«Wenn der Staat sich von Partnerfirmen sponsern lässt, stellen sich heikle Fragen»
  • Politik
  • Wirtschaft
Klare Regeln für Geschenke: Manuela Weichelt-Picard macht Druck beim Thema Sponsoring. (Bild: zvg)

Zuger Nationalrätin fordert Sponsoring-Regeln «Wenn der Staat sich von Partnerfirmen sponsern lässt, stellen sich heikle Fragen»

4 min Lesezeit 6 Kommentare 20.12.2020, 05:00 Uhr

In der Schweiz gibt es keine allgemein verbindlichen Regeln für Sponsoring. Wer spendabel ist, verlangt aber eine Gegenleistung. Die Zuger Nationalrätin Manuela Weichelt-Picard will jetzt Einblick in die Geldflüsse, um der Gefahr von Korruption beizukommen.

Sponsoring von Aktivitäten des Bundes sorgt immer wieder für Aufregung:

  • Der Tabakkonzern Philip Morris sollte als Hauptsponsor einen prominenten Auftritt im Schweizer Pavillon an der Expo in Dubai erhalten. Nach einem Shitstorm im Inland und Protesten der Weltgesundheitsorganisation WHO gab Aussenminister Ignazio Cassis klein bei und verzichtete auf die Gelder des Tabakmultis.
  • Die Festivitäten zur Eröffnung der neuen Schweizer Botschaft 2019 in Moskau wurden unter anderem vom Rohstoffkonzern Glencore finanziell unterstützt.
  • An einem Empfang der Schweizer Botschaft in Washington beteiligte sich der US-Waffenhersteller Raytheon.
  • Rüstungsfirmen, die um Grossaufträge der Schweizer Armee buhlen, sponsern regelmässig Armeeanlässe. Ob sie den Zuschlag am Ende auch deshalb erhalten, weiss man allerdings nicht.

Diese Beispiele aus den letzten beiden Jahren sind durch Whistleblower an die Öffentlichkeit geraten. Das Aussendepartement EDA hat zwar am Freitag neue Richtlinien beschlossen, wonach vom nächsten Jahr an alle Sponsoren veröffentlicht werden sollen. Der Rest der Bundesverwaltung hält sich aber vornehm zurück. Anders als etwa in Deutschland muss bei uns die Regierung dem Parlament die Sponsoring-Verträge nicht offenlegen.

Weichelt-Picard will regelmässige Listen

Das müsse sich ändern, befand die grüne Nationalrätin Manuela Weichelt-Picard. In der Fragestunde des Nationalrats wollte die Zugerin diese Woche vom Bundesrat wissen, ob er bereit sei, Sponsoring-Regeln zu verabschieden, die Korruption verhindern, und regelmässig Sponsoring-Listen zu veröffentlichen.

Eine weitere Frage betraf einen besonders krassen Fall, über den die NZZ vor kurzem berichtet hatte. Danach hat die Gruppe Verteidigung mehrmals von der Firma GDELS-Mowag Sponsoring-Gelder erhalten – von jenem Unternehmen, bei dem sich die Armee für weit über 200’000 Franken pro Stück ihre Mannschaftstransporter Duro modernisieren lässt, was seit Jahren zu harscher Kritik führt.

Neben diesem Auftrag von insgesamt über einer halben Milliarde Franken profitiert die Mowag auch von der Beschaffung neuer Mörser für die Schweizer Armee. Sie liefert die Fahrzeuge für den 404-Millionen-Franken-Auftrag – dieser ist umstritten, da die Mörser bis heute nicht einsatzbereit sind.

Brisante Details – keine Antworten

Die Eidgenössische Finanzkontrolle (EFK) publizierte dazu im Sommer einen Prüfbericht, in dem sie von diversen Hinweisen auf eine politische Beeinflussung bei der Auswahl der Waffensysteme schreibt. Beim Fahrzeug habe es gar keine Auswahl gegeben. Zudem seien weder der Mörser noch die Fahrzeuge getestet worden.

«In meinem Kanton hätte ich mir das als Regierungsrätin gegenüber dem Parlament jedenfalls nicht erlauben können.»

Manuela Weichelt-Picard, Zuger Nationalrätin

Auf solch brisante Details ging Weichelt-Picard in ihrer Frage gar nicht ein. Sie erkundigte sich lediglich, ob es zutreffe, dass die Armee von der GDELS-Mowag Geld und die Firma ihrerseits zwei Aufträge von der Armee erhalten habe. Und ob der Bundesrat bereit sei, Rüstungsfirmen für das Sponsoring der Armee auszuschliessen.

Doch selbst darauf gab es von Viola Amherds Verteidigungsdepartement VBS keine Antwort. Ebenso unbeantwortet liess Ueli Maurers Finanzdepartement EFD die Frage, ob der Bundesrat Sponsoring-Regeln und Sponsoring-Listen wolle.

Zugerin doppelt nach

Manuela Weichelt-Picard lässt allerdings nicht locker. Postwendend reichte sie noch vor Ende der Wintersession zwei weitere Vorstösse ein. Mit einem Postulat will sie den Bundesrat dazu bringen, analog unserem nördlichen Nachbarland regelmässig Sponsoring-Listen der einzelnen Departemente und Bundesämter zu veröffentlichen. Diese seien ein Puzzlestein, um die Gefahr von Korruption zu verhindern. «Wenn der Staat sich von Partnerfirmen sponsern lässt, mit denen er kommerzielle Beziehungen hat, stellen sich heikle Fragen», begründet die grüne Nationalrätin ihr Postulat.

Im zweiten Vorstoss hakt sie bei der Verteidigungsministerin nach, ob sie Rüstungsfirmen nicht vom Sponsoring für die Armee ausschliessen wolle. Zusätzlich wirft sie die Frage auf, wer am Ende das Sponsoring finanziere: Ob es nicht das VBS selbst sei, indem es zum Beispiel der Ruag – welche diverse VBS-Veranstaltungen gesponsert hat – für die Wartung der F/A-18-Kampfjets zu viel zahlen müsse. Auf diesen Umstand hatte die Finanzkontrolle vergangenes Jahr in einem weiteren Prüfbericht hingewiesen.

Beide Vorstösse schliesst die ehemalige Zuger Frau Landammann mit einer Kritik an den bundesrätlichen Gepflogenheiten ab, welche den Rahmen des in Bundesbern Üblichen sprengt: Es mute «sonderbar» an, schreibt sie, dass die Exekutive die Fragen der Legislative nicht beantworte. Und liefert auf Nachfrage von zentralplus nach: «In meinem Kanton hätte ich mir das als Regierungsrätin gegenüber dem Parlament jedenfalls nicht erlauben können.»

Du bist noch kein Möglichmacher? Als Möglichmacherin kannst Du zentralplus unterstützen. Mehr erfahren.

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

6 Kommentare
  1. Hans Linke, 21.12.2020, 19:13 Uhr

    Find das auch nicht gut mit den Sponsorings, aber Ihre Formulierungen sind pure Selbstdarstellung. Ich find auch das NGOs keine politischen Kampagnen finanzieren dürfen, ist etwa das gleiche. Klar Inhaltlich nicht, aber der Zweck heiligt auch nicht die Mittel. Sie ist für mich eine schlechte Besetzung für die alternativen Anliegen. Die Frau macht mehr kaputt als sie erschaft.

    0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
  2. Lars Rominger, 20.12.2020, 19:37 Uhr

    Manuela Weichelt stellt die richtigen Fragen und geht auch heikle Themen wie Korruption direkt an. Ein weiteres gutes Beispiel ist ihr ausgezeichnetes Votum im Nationalrat zu den Zigarettenfilter. Celluloseacetat-Substitut durch biologisch abbaubare Zigarettenfilter. Ihr Vorstoss wurde letzthin im Rahmen des Tabakproduktegesetz im Nationalrat mit 109:70 Stimmen leider abgelehnt und dies obwohl allgemein bekannt ist, dass ein einziger Filter in einem Liter Wasser die Hälfte darin enthaltener Fische tötet. Die im Nationalrat eingebrachten Interventionen für die Ablehnung waren semantisch zwar überzeugend doch inhaltlich etwas «magerköstig». Zum Beispiel wurde angeführt, dass zu wenig klar sei was mit biologisch abbaubar zu verstehen sei. (Dabei existieren dazu Europäische Normen wie z.B. EN 13432 / Kompostierbarkeit). Summa: Auch zum eigentlich sehr wichtigen Thema Umwelt hat Manuela Weichelt durch ihr Votum aufgezeigt, dass diese Thematik im Nationalrat keine besonders hohe Priorität und Wertigkeit einnimmt. Auch finde ich es stark von Manuela Weichelt, dass sie sich nebst Korruption, Umwelt auch für Themen wie Gleichberechtigung, Familie, starke Pflege usw. einsetzt und dies engagiert, versiert und zielführend.

    0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
    1. Manuela Weichelt-Picard, 21.12.2020, 09:24 Uhr

      Danke Lars Rominger

      0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
  3. Leonie Walker, 20.12.2020, 10:16 Uhr

    Schön, dass Madame doch noch ein Thema zur Selbstinszenierung in Bundesbern gefunden hat. Auch wenn es aus der Mottenkiste der Grünen hervorgeholt werden musste.

    0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
    1. Hans Peter Roth, 20.12.2020, 16:22 Uhr

      Ihr bösartiger Kommentar lässt tief blicken. Offenbar ist Korruption für Sie kein Thema, über das diskutiert werden soll.

      0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
    2. Sandra Klein, 20.12.2020, 20:40 Uhr

      Und inhaltlich haben Sie nicht mehr zu bieten? Argumente vielleicht? Wie schwach.

      0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
×
×
jährlich monatlich
Du machst es möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglich
  • Du wirst klüger und glücklich (ohne Garantie)
CHF5.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst es möglicher
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglicher
  • Du wirst klüger und glücklicher (ziemlich sicher)
CHF15.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst das Unmögliche möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du kannst an einer Redaktionssitzung teilnehmen
  • Du machst das Unmögliche möglich
  • Du wirst klüger und noch glücklicher (sicher)
  • Du machst uns sehr glücklich
CHF30.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst es möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglich
  • Du wirst klüger und glücklich (ohne Garantie)
CHF5.00 / Monat
CHF60.00 / Jahr
zentralplus unterstützen
Du machst es möglicher
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglicher
  • Du wirst klüger und glücklicher (ziemlich sicher)
CHF15.00 / Monat
CHF180.00 / Jahr
zentralplus unterstützen
Du machst das Unmögliche möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du kannst an einer Redaktionssitzung teilnehmen
  • Du machst das Unmögliche möglich
  • Du wirst klüger und noch glücklicher (sicher)
  • Du machst uns sehr glücklich
CHF30.00 / Monat
CHF360.00 / Jahr
zentralplus unterstützen