Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
Welche Zuger verstecken sich hinter diesen Portraits?
  • Gesellschaft
  • Kunst
Können Sie auf den ersten Blick zuordnen, welchen Zuger Berühmtheiten diese Portraits ähnlich sehen sollen? (Bild: Montage: lob)

In den Museen der Welt hängen diese Doppelgänger Welche Zuger verstecken sich hinter diesen Portraits?

5 min Lesezeit 24.02.2018, 12:51 Uhr

Die Kunst-App von Google erlaubt es Anwendern seit kurzem, den eigenen Gemälde-Doppelgänger zu finden. Wir haben die prominenten Zwillinge von Stadträtin Vroni Straub, EVZ-Liebling Josh Holden, Janosch Nietlispach oder Michael Elsener gesucht – und wissen auch, welcher Zugerin Liz Taylor gleicht.

Eigentlich wär die Applikation dafür da, den eigenen Kunsthorizont zu erweitern. In der letzten Zeit erlangte sie aber dadurch Berühmtheit, dass sie Usern erlaubt, mit Selfies ihre gemalten Doppelgänger zu suchen. In den sozialen Medien geisterten einige dieser Bilder herum – allerdings nur von Personen aus den USA. Hierzulande ist die Funktion noch nicht erhältlich – aber mit einem kleinen IT-Trick (siehe Box) lässt sich auch hier mit der Portrait-Suche experimentieren.

Die Fasnacht ist vorbei, ein bisschen Schmunzeln und Verkleiden darf aber trotzdem noch sein, finden wir. Deshalb gehen wir auf die Suche nach den gemalten Zwillingen der Zuger Polit- und Showszene und sind gespannt, wie gut sich die App «Google Arts and Culture» schlägt.

Unterstütze Zentralplus

Rosen und Bühnen

So funktionierts: Selfie oder Bild fotografieren – und schon scannt die Anwendung Gesichtszüge, beispielsweise den Augenabstand. Was dabei rauskommt? Vier bis fünf Vorschläge, von denen man sich den liebsten Kunst-Zwilling aussuchen kann.

Den Anfang macht Ex-Bachelor Janosch Nietlispach. Die beste, für die Nachwelt festgehaltene Zwillings-Version von ihm sieht so aus:

Ex-Bachelor Janosch und sein Star-Double.

Ex-Bachelor Janosch und sein Star-Double.

(Bild: Screenshot Google Arts)

David Garrick hat aber vermutlich eher Rosen zugeworfen bekommen, als verteilt: Er war ein Schauspieler des 18. Jahrhunderts. Bei seinem ersten grossen Auftritt verkörperte er den englischen König Richard III. im gleichnamigen Shakespeare-Stück – und wurde in seiner Rolle glatt auf Leinwand festgehalten.

Apropos Schauspieler: Nun wollen wir den Doppelgänger von Samuel Streiff sehen. Der Darsteller – fleissigen SRF-Zuschauern als «Reto Dörig» aus der Serie der Bestatter bekannt – ist im Kanton Zug geboren und aufgewachsen. Kann auch er mit einem schauspielenden Vorgänger aufwarten?

Hier kann der Zuger Schauspieler Samuel Streiff schon sehen, ob ihm ein längerer Bart stehen würde.

Hier kann der Zuger Schauspieler Samuel Streiff schon sehen, ob ihm ein längerer Bart stehen würde.

(Bild: Screenshot Google Arts)

Mit Sicherheit lässt sich dies nicht bestimmen: Um wen es sich auf dem Bild «Portrait of a Gentleman» handelt, wissen wir bis dato nicht. So viel ist bekannt: Enstanden ist das Bild ungefähr während der Rennaissance, gemalt hat es Antonio Mor. Ob Schauspieler oder nicht – Streiff kommt mit seinem «Gentleman»-Pendant jedenfalls gut weg.

Mythologische Verwandtschaften

Vielleicht wird sie im Oktober die erste Stadtpräsidentin Zugs: Die CSP-Politikerin und Stadträtin Vroni Straub will die Nachfolgerin von Dolfi Müller werden (zentralplus berichtete). Aber welcher Person hätte sie in der Vergangenheit zumindest optisch das Amt streitig machen können?

Die Doppelgängerin von Stadträtin Vroni Straub stammt aus der römischen Mythologie, findet Google.

Die Doppelgängerin von Stadträtin Vroni Straub stammt aus der römischen Mythologie, findet Google.

(Bild: Screenshot Google Arts)

Straubs Doppelgängerin ist nicht von schlechten Eltern: Einer der Vorschläge bringt sie mit einem Porträt der römischen Göttin Diana zusammen. Nach der Mythologie ist Diana die Göttin der Jagd, des Mondes sowie die Beschützerin von Frauen und Mädchen. Und: die Göttin der Geburt. Sozusagen eine Gemeinsamkeit – Vroni Straub ist gelernte Hebamme.

Berühmte Diva

Damit gleich zur nächsten Frau im Bunde: Mit wem könnte die Delilahs-Frontfrau Muriel Rhyner das doppelte Lottchen geben? Zum ersten Mal spuckt die App als Resultat ein Streetart-Kunstwerk aus – mit einem bekannten Gesicht.

Berühmte Doppelgängerin: Delilahs-Frontfrau Muriel Rhyner und Liz Taylor.

Berühmte Doppelgängerin: Delilahs-Frontfrau Muriel Rhyner und Liz Taylor.

(Bild: Screenshot Google Arts)

Niemand Geringeres als die Schauspielerin Liz Taylor soll Rhyners Doppelgängerin sein. Auf diesem Werk ist die Ähnlichkeit durchaus gegeben, auf anderen Fotos ist die Ähnlichkeit weniger frappant. Wie dem auch sei: keine schlechte Partie für die Zuger Sängerin. Bald starten sie und die Delilahs mit einem neuen Album durch – wäre doch ideal, würde es international so bekannt, wie die amerikanisch-britische Schauspielerin.

Sanfte und harte Doppelgänger

Next: Hockey-Haudegen und EVZ-Liebling Josh Holden. Seinem Temperament auf dem Eis entsprechend, müsste sich doch mindestens ein Porträt eines Feldherren, Gladiators oder Kriegers finden. Das, wie wir finden, akkurateste Bild stammt aus Südamerika:

Josh Holdens Zwilling ist kein Sportler, sondern Seefahrer.

Josh Holdens Zwilling ist kein Sportler, sondern Seefahrer.

(Bild: Screenshot Google Arts)

Der Maler Estevao Silva hat auf der Leinwand Giovanni Battista Castagneto festgehalten. Die Biografie des im 19. Jahrhundert lebenden Modells: Ein in Italien geborener Seefahrer, der nach Brasilien ging und dort Künstler wurde. Klingt weniger nach Kämpfen, dafür nach Abenteuer – immerhin. Die Ähnlichkeit ist zudem recht stark. Geheime Wurzeln im Süden – kommt daher etwa des Kanadiers Faible für guten Wein?

Ganz ernst blickt der Zuger Comedian Michael Elsener auf seinem Selfie drein. Und nicht weniger geheimnisvoll macht das sein Kunst-Ebenbild. Hat auf den ersten Blick irgendwie etwas von einem Bösewicht.

Böse Jungs? Comedian Michael Elsener und sein Portrait-Zwilling.

Böse Jungs? Comedian Michael Elsener und sein Portrait-Zwilling.

(Bild: Screenshot Google Arts)

Edward McKnight Kauffer – ein Spion vielleicht? Oder gar ein Mörder? Mitnichten: Angezeigt wird ein weiteres Porträt eines Künstler. Kauffer war kein Bad Boy, sondern ein US-Grafiker. Hier verewigt vom Londoner Maler Raymond Mc Intyre. Berühmt wurde er vor allem für die Poster der American-Airlines, die er lange entwarf. Ausser, dass Elsener in New York schon Stand-up-Comedy gemacht hat, gibt es keine grossen Gemeinsamkeiten – ähnlich sehen würden sich die beiden aber allemal.

Die Einzigartige?

Es scheint auch tatsächlich eine Person zu geben, die ohne Gemälde-Zwilling auskommen muss. Für Regierungsrätin Manuela Weichelt-Picard findet sich kein Match – auch mit verschiedenen Fotos nicht. Möglich ist, dass die Brille, die Weichelt trägt, die App schlicht überfordert. Vielleicht ist es aber auch die ideale Gelegenheit, ein einzigartiges Porträt zu malen, das es noch nicht gibt.

Dem ist nicht so, finden wir später heraus – die Pinsel können wieder zurück in den Köcher. Bei einem neuen Versuch einige Stunden später findet sich auch für Frau Landammann ein Zwilling:

Frisurtechnisch steht das Gemälde-Pendant der Regierungsrätin Manuela Weichelt sehr nah.

Frisurtechnisch steht das Gemälde-Pendant der Regierungsrätin Manuela Weichelt sehr nah.

(Bild: Screenshot Google Arts)

Zu finden ist die Doppelgängerin auf einem Ölgemälde von 1865, welches aus Argentinien stammt. Prilidiano Pureyrredon lautet der klingende Name des Malers – er war der Sohn eines der ersten Präsidenten der argentinischen Republik. Über die Identität der porträtierten Dame ist aber leider nichts bekannt.

Noch nicht genug Doppelgänger? In der Bildstrecke finden Sie noch mehr:

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare