Wegen Corona: Stadt Kriens rechnet mit steigenden Sozialausgaben
  • News
Die Stadt Kriens steht vor finanziellen Herausforderungen – nicht nur wegen Corona. (Bild: Stadt Kriens)

Finanzielle Herkules-Aufgabe Wegen Corona: Stadt Kriens rechnet mit steigenden Sozialausgaben

1 min Lesezeit 2 Kommentare 21.02.2021, 09:29 Uhr

Die Stadt Kriens steht finanziell nicht gut da. Im Januar hat das Stimmvolk eine Steuererhöhung abgelehnt, welche die Finanzen wieder ins Lot bringen sollte. Und nun stehen neue Herkulesaufgaben bevor.

In keiner anderen Stadt ist die Sozialhilfequote in der Corona-Krise so stark angestiegen wie in Luzern (zentralplus berichtete). Auch die Nachbargemeinde Kriens dürfte in den nächsten Monaten die Auswirkungen der Krise zu spüren bekommen. Aber wie? «Weil wir nicht wissen, wo wir uns wirklich genau befinden in der Entwicklung dieser Ausnahmesituation, ist diese Frage nicht mit harten Fakten zu beantworten», sagt dazu Sozialvorsteher Cla Büchi im «Kriens Info».

Aber: «Wir rechnen heute mit einem erheblichen Anstieg der Sozialhilfequote. Das wird uns beschäftigen. Und wir vermuten, dass wir das auch auf der Einnahmenseite spüren, weil Menschen plötzlich ohne Arbeit dastehen und Einkommenseinbussen haben.»

Kriens musste bereits in der Vergangenheit vergleichsweise viel für die Sozialhilfe aufwenden. 2018 beispielsweise waren 4,5 Prozent der Bevölkerung auf Sozialhilfe angewiesen – der kantonale Schnitt lag bei 2,5 Prozent.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

2 Kommentare
  1. Adamsapfler, 21.02.2021, 13:55 Uhr

    Die Sogwirkung von Kriens als neues „Armenhaus“ wird weiter ungebremst zunehmen. Ein fataler Teufelskreis beginnt: Immer noch mehr mittellose und sozialschwache Personengruppen und Zugezogene werden ansiedeln, Mittelständler und deren so dringend benötigtes Steuersubstrat abwandern. Kriens wird im Nu dort sein, wo Emmen schon seit Jahren ist. Vieles ist politisch scheinbar so gewollt – anders ist diese nonchalante Blindheit vor diesen seit Jahren um sich greifenden Problemen, und diese unglaubliche Lernresistenz gar nicht mehr erklärbar!

  2. Julia Schwendimann, 21.02.2021, 10:19 Uhr

    Das war ja so gewollt von der ehemaligen Regierung. Sich offensif sozial zeigen, „unbegleitete minderjährige“ Flüchtlinge beherbergen, kulturschaffende Geringverdiener, links-grün wählende Teilzeitler etc. anziehen. Kurz: ein links-grünes schnuckeliges Pilatus-Luzern. Solche Sozialexperimente enden erfahrungsgemäss in der Pleite.

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.