WEF animiert Politiker zu gewagten Vergleichen
  • News
Mario Stübi ist nicht erfreut über das WEF. Die Jungfreisinnigen wiederum nicht über seine Reaktion darauf. (Bild: ida)

Jungfreisinnige kritisieren SP-Grossstadtrat WEF animiert Politiker zu gewagten Vergleichen

2 min Lesezeit 2 Kommentare 09.10.2020, 18:26 Uhr

SP-Grossstadtrat Mario Stübi stellt auf seiner privaten Facebook-Seite einen provokanten Vergleich auf. Die Jungfreisinnigen lassen sich prompt zu einer wenig geschmackvollen Reaktion hinreissen.

Das WEF, das 2021 auf dem Bürgenstock gastiert, lässt auch in Luzern kaum jemanden kalt. Auf seinem persönlichen Facebook-Feed zeigt sich das SP-Grossstadtratmitglied Mario Stübi wenig erfreut über den Besuch der Mächtigen in der Zentralschweiz im kommenden Frühjahr.

Er postete ein Bild der brennenden Kapellbrücke im Jahr 1993 und schreibt dazu «WEF 2021 (Symbolbild)». Was die einen humorvoll finden, erachten andere als «fragwürdig». So weit, so gut.

Gar nicht gepasst hat Stübis Post den Jungfreisinnigen der Stadt und des Kantons Luzern. Sie sahen sich in einer Medienmitteilung veranlasst zu schreiben: «Nicht alle politischen Kräfte sind über den Zuschlag erfreut. Wir nehmen die kritischen Einwände der linken Parteien zur Kenntnis und akzeptieren ihre Meinung. Jedoch greifen einige Parlamentarier zu sehr fragwürdigen Instrumenten, um den Frust gegen das WEF 2021 abzulassen.» Damit deuten sie auf eben genannten Post hin.

Dazu verlangen sie eine Klarstellung von Stübi, was dieser mit dem Post denn meine.

Liberale provozieren gewagt

Doch damit nicht genug: Die Jungfreisinnigen lassen sich selbst zu einem nicht sehr geschmackvollen Vergleich hinreissen: «Das Vorgehen von Mario Stübi finden wir sehr fragwürdig. Zudem fragen wir uns, wie es wohl um die linksgrüne Sanftheit stünde, wenn ein SVP-Anhänger ein Foto von einem brennenden Haus mit dem Titel «Flüchtlingsheim 2021» posten würde.»

Auf Anfrage wollte sich Stübi nicht zur Causa äussern. Den «Post des Anstosses» teilt er weiterhin auf seinem privaten Facebook-Profil.

Auch die JUSO Stadt Luzern lässt ausrichten, «es sei nicht nötig, auf eine solche Aussage einzugehen».

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

2 Kommentare
  1. CScherrer, 13.10.2020, 11:28 Uhr

    Die Jungfreisinnigen sind irrelevant und beängstigend rückwärts gewandt. So gesehen sollen sich doch diese Jungfreisinningen als Volontäre beim WEF melden. Da können Sie dann den Bonzen in den Allerwertesten kriechen.
    Das WEF ist eine Veranstaltung, welche lediglich der Vernetzung von Wirtschaft und Politik dient. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Das WEF ist politisch bedeutungslos und irrelevant. Für die Region vielleicht wirtschafltich ein Tropfen auf den heissen Stein.
    So gesehen können auch die Privatjets irgendwo in Zürich landen, damit dann die Bonzen in teuren, umweltverrachtenden SUV auf den Bürgenstock gekarrt werden können. Der Pöbel darf dann allenfalls vom Strassenrand aus zuwinken. Wohl bekommt’s!

  2. Kaufmann, 11.10.2020, 15:38 Uhr

    Könnten diese Mächtigen auch ohne mediale Präsenz im Stillen tagen?
    So würden sie uns Steuerzahlern viel Aufwand und Kosten sparen.
    Sind es nicht die liberalen Eliten, die Eigenverantwortung und das Verursacherprinzip predigen?
    Die Sicherheitskosten (auch Kampfflieger usw.) und Verkehrseinschränkungen werden grosszügig sozialisiert.

Die zentralplus Redaktion wünscht Dir einen schönen Tag!

Wir möchten einfach kurz Danke sagen. Danke, dass du zentralplus liest.