Wechsel an der Spitze: Glasenberg gibt bei Glencore ab
  • News
Ivan Glasenberg ist seit 2002 CEO bei Glencore. (Bild: Screenshot livestream Glencore)

Chefwechsel bei Zuger Rohstoffkonzern Wechsel an der Spitze: Glasenberg gibt bei Glencore ab

1 min Lesezeit 04.12.2020, 15:40 Uhr

Der Rohstoffkonzern aus Zug kündigt den Abgang von Ivan Glasenberg an. Für ihn übernimmt der bisherige Chef der Kohleförderung, Gary Nagle.

Ivan Glasenberg soll noch für sechs Monate im Amt bleiben, wie aus einer Mitteilung von Glencore vom Freitag hervorgeht. Gary Nagle, der bisherige Chef der Kohleförderung will im ersten Halbjahr 2021 von Australien in die Schweiz übersiedeln.

Der Südafrikaner Glasberg arbeitet seit 1984 für den Zuger Rohstoffkonzern Glencore. CEO ist er seit 2002. Glasenberg gilt mit einem geschätzten Vermögen von rund 7 Milliarden Dollar (Forbes) als reichster Südafrikaner.

Glencore mit Sitz in Baar sorgte in der Schweiz zuletzt im Zuge der Konzern-Initiative (zentralplus berichtete) und mit einer umstrittenen Charme-Offensive für Schlagzeilen (zentralplus berichtete).

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF