Was es in Luzern kostet, Recht zu erhalten
  • Politik
  • Analyse
  • Justiz
Das Betreten der früheren Bodum-Villa hatte Prozesskosten von über 40'000 Franken zur Folge. (Bild: hch)

Zum Bundesgerichtsurteil im Fall Bodum/zentralplus Was es in Luzern kostet, Recht zu erhalten

6 min Lesezeit 18 Kommentare 08.04.2021, 05:00 Uhr

100 Franken. So viel hätte es die frühere zentralplus-Journalistin Jana Avanzini im Jahr 2016 im Fall Bodum gekostet, eine Anzeige wegen Hausfriedensbruchs durch Begleichen der Busse aus der Welt zu schaffen. Fünf Jahre später hätte sie stattdessen auf Kosten von über 40’000 Franken sitzenbleiben können. Warum es sich finanziell nicht lohnt, in Luzern Recht haben zu wollen, auch wenn man letztinstanzlich Recht bekommt.

Ende gut, alles gut? Nur teilweise. Das Bundesgericht hat vor Wochenfrist das Verfahren gegen die frühere zentralplus-Redaktorin Jana Avanzini eingestellt (wir berichteten). Es ist das Ende eines fünfjährigen Kampfes um die Rolle der Medien, gefochten mit ungleichen finanziellen Spiessen und ausgetragen vor einem Schiedsrichter, dessen eigene Haltung nicht über jeden Zweifel erhaben ist. Lange Auseinandersetzungen tragen in aller Regel mannigfaltige Verletzungen nach sich, so auch hier.

Die Player und ihre finanzielle Lage

Auf der einen Seite steht Jørgen Bodum, laut «Bilanz» 150 Millionen Franken schwer. Er residiert auf einem Seegrundstück in Meggen, nur wenig kleiner als der nahe Segelhafen. Von hier aus lenkt er nicht nur seine verschiedenen Firmen, sondern auch seinen Anwalt. Von Beginn an ist es sein erklärtes Ziel, mit aller Härte gegen die Gruppe «Gundula» vorzugehen, die im April 2016 eine seit zwei Jahren leerstehende Villa an der Obergrundstrasse besetzte. Und ebenso gegen die Medien, die über den Fall berichten. Reihenweise werden sie von der Staatsanwaltschaft zur Einvernahme vorgeladen.

So auch Jana Avanzini, die als Redaktorin für zentralplus tätig war und eine Reportage über die Besetzer schrieb. Ihr Gesuch, als Journalistin vom Strafantrag ausgenommen zu werden, wird vom dänischen Küchengerätehersteller abschlägig beantwortet. Später bezeichnet es Bodum «als Effekthascherei, wenn sich die beschuldigte Journalistin nun mit einer selektiven beziehungsweise subjektiven Darstellung über die Medien als Opfer darstellen will».

Druck auf Gegenpartei durch hohe Kosten

Anwaltskosten, so viel ist klar, sind für Bodum Mittel zum Zweck. So tritt er bei diesem Verfahren, das von der Staatsanwaltschaft gegen Avanzini geführt wird, als Nebenkläger auf und lässt bis zuletzt immer wieder neue Eingaben und Parteistellungen verfassen. Darunter auch fragwürdige Indizien wie seitenlange Ausdrucke von Leserkommentaren.

Die Kosten dafür haben sich auf mehrere Zehntausend Franken summiert und stellen ein veritables Druckmittel dar. Zwar haben die Gerichte die Kostenforderungen seines Rechtsvertreters jeweils gekürzt, teilweise massiv. Das Signal, das damit vermittelt wird, ist aber deutlich: Wir unternehmen alles, damit es in der Endabrechnung für die unterlegene Partei richtig teuer wird.

Auf der anderen Seite steht eine Journalistin und junge Mutter. Nur durch die Unterstützung von zentralplus, einer grossartigen Community und einer Spende von Reporter ohne Grenzen war es ihr überhaupt möglich, den Fall durch alle Instanzen zu ziehen.

Gut 35’000 Franken betragen die in Rechnung gestellten Kosten bis zum heutigen Tag. Im Falle einer Niederlage vor Bundesgericht wäre eine weitere Entschädigung für Bodums Anwalt dazu gekommen. Ausserdem hätten die Busse von 500 Franken und Gerichtskosten für Vorinstanzen bezahlt werden müssen. Alles in allem deutlich über 40’000 Franken.

Nun wird der Steuerzahler für Bodum zur Kasse gebeten

Mit ihrem Urteil haben die Lausanner Richter die durch das Luzerner Kantonsgericht verfügten Kosten an die Vorinstanz zurückgewiesen. Sollten die Luzerner Kantonsrichter dabei analog dem Bundesgericht vorgehen, werden die Aufwände zwischen Bodum und dem Staat aufgeteilt. Avanzini dürften Gerichtskosten, Bodums Anwaltskosten sowie die eigenen Anwaltskosten erlassen werden, letztere wohl nicht vollumfänglich. Für diese muss teilweise der Luzerner Steuerzahler aufkommen.

Die Bürger müssen somit nicht nur die Fehlurteile der Luzerner Richter finanzieren, sondern auch Bodums Wunsch nach rechtlicher Härte. Denn immerhin hatte die Staatsanwaltschaft das Verfahren zu Beginn im Jahr 2016 eingestellt. Die Kosten betrugen zu diesem Zeitpunkt knapp 5’000 Franken. Erst ein Einspruch von Bodum als Nebenkläger führte zu den folgenden Gerichtsverfahren.

Peter Studer, zu diesem Zeitpunkt Abteilungspräsident am Bezirksgericht Luzern, ahnte schon damals, dass sein nun kassierter Schuldspruch aus dem Jahr 2019 gegen Avanzini nicht von Bestand sein könnte. «Es kann durchaus sein, dass eine höhere Instanz das anders sieht», sagte er später gegenüber zentralplus.

Es klingt wie eine spätere Rechtfertigung für ein Urteil, in dem er als Medienexperte auftrat und den Wert einer Reportage zu beurteilen versuchte – angestiftet von einem Rechtsanwalt, der vor Gericht in bester Trump-Manier fast eine Stunde über Journalisten herzog.

Eigener Aufwand nicht entschädigt

Und die inzwischen freigesprochene Avanzini? Ihr bleibt die Genugtuung, nicht vorbestraft zu sein und Recht erhalten zu haben. Ausserdem werden ein Teil der Kosten übernommen. Sollte am Ende dank den Spenden gar ein Überschuss resultieren, wird dieser von zentralplus – wie während des Fundraisings angekündigt – für weitere Rechtsfälle zurückgestellt.

Eine Entschädigung für ihre Aufwände und Spesen während der letzten fünf Jahre steht Jana Avanzini hingegen nicht zu. Wie mehrere Leserinnen und Leser bei unserer Berichterstattung zum Bundesgerichtsurteil anmerkten, muss man es sich in der Schweiz leisten können, Recht zu erhalten. Vor allem, wenn man es mit einem Widersacher zu tun hat, der seine finanziellen Ressourcen als Druckmittel einsetzt.

Da mag noch mancher der Versuchung erliegen, die einstige Busse von 100 Franken zu bezahlen – selbst wenn man sich im Recht weiss.

Das Urteil und seine Bedeutung für die Medien

Das Urteil im Fall Avanzini/zentralplus wurde vom Bundesgericht in Fünferbesetzung gefällt und ist für die Publikation vorgesehen. Damit messen die Lausanner Richter dem Fall eine grundsätzliche Bedeutung bei.

Die Staatsanwaltschaft hatte ihre Verfahrenseinstellung 2016 noch mit einer Güterabwägung begründet: «Das Informationsbedürfnis der Leserschaft war aufgrund der konkreten Umstände zur Tatzeit gegeben. […] Die Berichterstattung lag zweifelsohne im öffentlichen Interesse und war durch die Medien- und Pressefreiheit grundrechtlich geschützt, womit diese letztlich auch unter dem Aspekt der Wahrung berechtigter Interessen nicht als unrechtmässige Handlung klassifiziert werden sollte.» Die beiden nachfolgenden Instanzen gewichteten die Interessen des Eigentümers allerdings höher als das Informationsbedürfnis der Öffentlichkeit.

Diese Begründung kritisierten denn auch zwei Basler Anwälte letzten Dezember in ihrer Urteilsbesprechung im Fachmagazin «Medialex». Zwar liege das Urteil des Kantonsgerichts auf der Linie der Rechtssprechung. Doch es sei falsch, dass die Luzerner Richter in der Hauptsache auf die Berichterstattung der beschuldigten Journalistin abstelle und nicht nach der Interessenslage zum Zeitpunkt der Recherche. «Diese Auffassung überzeugt nicht und ist überdies Beleg dafür, dass die Richterinnen und Richter mit der Arbeitsweise von Journalistinnen und Journalisten offenbar wenig vertraut sind».

Das Bundesgericht nahm dazu, ob unsere Berichterstattung durch die Pressefreiheit grundrechtlich geschützt ist, in seinem abschliessenden Urteil keine Stellung mehr (zentralplus berichtete). Wir hätten uns natürlich gewünscht, dass das Bundesgericht in dieser Frage, die uns während der gesamten Verfahrensdauer beschäftigte, Klarheit schafft. Damit wäre die Rolle der Medien gestärkt und etwas Rechtssicherheit für Journalisten erreicht worden.

Da das höchste Schweizer Gericht erkannt hat, dass sich Bodums Strafantrag nur gegen die Hausbesetzer, nicht aber gegen eine Journalistin richtet, bleibt diese Einordnung leider aus. Neue Regeln schafft das Urteil hingegen für all jene, die einen Hausfriedensbruch einklagen wollen. Diese werden zukünftig präzise definieren müssen, gegen welchen Personenkreis sie gerichtlich vorgehen wollen.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

18 Kommentare
  1. Enrico Ercolani, 08.04.2021, 14:00 Uhr

    Strafen gegen 27 «Gundula»-Besetzer!
    Es ist ein absoluter Hohn, dass die Geldstrafen für die Besetzer bedingt ausgesprochen wurden! Hausbesetzungen sind Verbrechen die nicht toleriert werden dürfen und entsprechend bestraft werden müssen. Eine bedingte Strafe ist keine Strafe!!
    Den Fall der Journalistin kann ich nachvollziehen. Das Gericht hat richtig entschieden!

    1. Anwalt, 08.04.2021, 14:20 Uhr

      Hasubesetzungen sind Vergehen, keine Verbrechen. Obwohl es eine Tatsache ist, dass bedingte Geldstrafen eine geringe Abschreckung aufweisen, hat sich das bürgerliche Parlament vor einigen Jahren dagegen entschieden, die bedingten Geldstrafen zugunsten von bedingten Haftstrafen wieder zu streichen. Federführend war dabei die SVP, die ihre automobile Klientel schützen wollte.

  2. Michel von der Schwand, 08.04.2021, 10:51 Uhr

    Die Causa «Bodum» ist höchst irritierend, deckt jedoch dessen persönliche Haltung gegenüber anders denkenden Menschen auf. Glaubhaft konnte Herr Bodum der Öffentlichkeit bis heute nicht versichern, dass er ein besonderes Interesse an den beiden Liegenschaften hat. Die Vermutung, dass es sich in seinen Augen um reine Renditeobjekte handelt, kommt der Realität sehr nahe. Aus diesem Grund lässt er die Gebäude auch verlottern. Herr Bodum ist überheblich und der Überzeugung, dass er alles mit seinem Geld regeln kann. So verklagt er aus seiner Befindlichkeit heraus, eine Journalistin. Im Wissen, dass sich die junge Frau nicht mit den gleichen finanziellen Möglichkeiten zur Wehr setzen kann. Dies bereitet Herrn Bodum genauso grosse Freude, wie der Streit mit der Stadt. Herr Bodum hat bewiesen, dass er kein Mitglied dieser Gesellschaft sein will, die sich an Gesetze und Regeln hält. Herr Bodum ist der Überzeugung, dass sich Gesetze und Regeln mit seinem Geld zu seinen Gunsten ändern lassen. Es ist an der Zeit, dass die politischen Vertreter Herrn Bodum endlich klar machen, dass er so in diesem Land nichts verloren hat. Shame on you, Mr. Bodum!

    Frau Avanzini gratuliere ich zu ihrem besonderen Engagement als Journalistin. Die Schweiz braucht diesen aufklärenden, fundiert recherchierten Journalismus dringender denn je.

    1. Peter Bitterli, 08.04.2021, 12:45 Uhr

      „Geh doch nach Moskau“, hat man früher gesagt. Genau, der Ausländer, der seine legalen Rechtsmittel ausschöpft und wie man sieht auch eine Niederlage riskiert, soll doch abhauen.

    2. Michel von der Schwand, 08.04.2021, 13:23 Uhr

      @Peter Bitterli: Er schöpft seine legalen Rechtsmittel wegen seiner Befindlichkeit aus und spielt dabei seinen grössten Trumpf – sein grosses Vermögen – aus. Alles nachvollziehbar, aber nicht wirklich empathisch. Deshalb bezweifle ich, dass es Herr Bodum überhaupt um seine Liegenschaften geht. Die sind reine Spekulationsobjekte. Zugegeben haben Sie recht, dass mit dem Abhauen war nicht in Ordnung.

  3. Johnny Muff, 08.04.2021, 09:54 Uhr

    Man hat ja schon mehrmals gesehen, dass die Luzerner Gerichte vor allem politisch urteilen und die Gewaltenteilung krass missachtet wird. So lange Richter einer Partei angehören und ohne Gegenkandidaten gewählt werden, kann man auch ncihts anderes erwarten. Dieses System gehört dringend geändert.

  4. Mary Jane, 08.04.2021, 09:30 Uhr

    Die zahnlose Aufsichtskommission über das Kantonsgericht (AKK) nimmt seine Verantwortung nicht wahr, dieses Urteil ist da nur die Spitze des Eisbergs. Kein Wunder, denn die Teilnehmer dieser Kommission wählen im Kantonsrat selbst die entsprechenden Juristen zu Kantonsrichtern und sind deren Parteifreunde im Luzerner Kantonsrat. Wie nun vom BGE klar bestätigt, erfüllen die Gewählten keinerlei Qualifikationserfordernisse, wie sie in funktionierenden Rechtsstaaten wie z.B. Deutschland verlangt werden. Ein 08/15-Rechtsstudium und genügend Vitamin B zu Parteifreunden reichen in der Schweiz, um Richter spielen zu dürfen. Das Resultat ist die bestehende Rechtswillkür und eine ungestrafte Falschauslegung des Rechts.

  5. Heinz Studer, 08.04.2021, 09:30 Uhr

    Ein Skandal, der unbedingt politisch aufgearbeitet werden müsste. Das Luzerner Gericht hat sich von Beginn weg auf die Seite des Millionärs gestellt. Eine Schande für unseren Kanton und ein Schlag ins Gesicht von uns Steuerzahlern.

    1. Peter Bitterli, 08.04.2021, 12:41 Uhr

      Diese Kantonsgerichtsprügler offenbaren nur ihre vollkommene Ahnungslosigkeit bezüglich unseres Rechtssystems und seiner Instanzen. Das Kantonsgericht hat ja präzise und korrekt auf der Basis eines früheren Bundesgerichtsurteils entschieden. Es konnte gar nicht anders. Jetzt hat das Bundesgericht ein davon abweichendes Urteil gefällt. Der Fall geht zurück, und das gescholtene Kantonsgericht wird auf der Basis der neuen Rechtslage anders entscheiden.
      Mannomann, was da für ein Blödsinn zusammenspekuliert wird!

    2. Gery Blum, 08.04.2021, 13:10 Uhr

      @Bitterli: Sie haben das Urteil offenbar nicht gelesen oder sind selbst ahnungslos. Der Fall geht nicht zurück ans Kantonsgericht, das Verfahren wurde rechtskräftig eingestellt. Das Kantonsgericht muss einzig die Kosten neu zuweisen.

    3. Peter Bitterli, 08.04.2021, 13:21 Uhr

      @ Gery:
      Ok. Auch gut.
      Das ändert rein gar nichts an der Tadellosigkeit des Instanzenzugs, der Unabhängigkeit der Gerichte und der Legitimität des Kantonsgerichtsurteils. Seien wir‘s zufrieden, dass so manche Kommentatorin nicht Recht spricht.

    4. Mary Jane, 08.04.2021, 14:54 Uhr

      Bitterli: Sie spekulieren sich etwas zusammen, ohne dies zu belegen. Die Unabhängigkeit ist keineswegs gegeben. Denn in der Realität werden von den Richtern Mandatsgebühren von bis zu Fr. 20’000.- an die sie ins Ämtchen hievenden Parteien gezahlt. Pro Jahr! Das sind schlimmere Zustände, als man sie heute in Süditalien antrifft. Dies zur tatsächlichen Hinsicht. Würde sich derselbe Vorgang in einem Drittweltland abspielen, würden alle nach Korruption schreien.

      https://www.aargauerzeitung.ch/schweiz/bis-zu-20-000-franken-wer-richter-bleiben-will-wird-faktisch-zur-bezahlung-von-mandatsabgaben-gezwungen-ld.1265421

    5. Peter Bitterli, 08.04.2021, 17:02 Uhr

      @ Mary Jane:
      Und worin genau besteht jetzt die Korruption?

    6. Mary Jane, 08.04.2021, 22:29 Uhr

      Bitterli: Es ist nicht zu erwarten, dass jemand, der eine Zahlung an die ihn wählende Partei (angeblich ohne irgendwelche Gegenwert) leistet, a) tatsächlich unabhängig von deren Agenda ist und b) dies nicht aus eigennützigen Motiven (wie z.B. seine eigene Wiederwahl) macht bzw. c) damit nicht die Partei für seine erfolgte Wahl begünstigt und ihr eine Gefälligkeit erweist.

      Betreffend Korruptionsfrage lesen Sie sich einfach mal die Definition dazu an: Im Bereich öffentlicher Verwaltung und Justiz führt Korruption einerseits zu hohen finanziellen Schäden. Beispielsweise kann ein Unternehmen einen Auftrag (oder ein Richter ein Amt) erhalten, obwohl es schlechtere Leistungen erbringt. Anderseits gibt es auch immateriellen Auswirkungen, etwa einen Verlust von Vertrauen in Demokratie und Rechtsstaatlichkeit.

      Anschliessend machen Sie sich einmal mit dem klüngelbehafteten Wahlverfahren für Schweizer Richter vertraut.

  6. Sandra Klein, 08.04.2021, 08:52 Uhr

    Hallo, dieses Verfahren war von Beginn weg eine Farce. Da wollte einfach jemand ein Exempel statuiren. Die Villa war ja seit einem halben Jahr verlottert. wie kann es da ein Verbrechen sein, wenn man sie betritt?

  7. Thomas Iten, 08.04.2021, 08:36 Uhr

    Wir sollen für die Klagewut dieses Millionärs mit unseren Steuergeldern bezahlen? Wenn das stimmt, ist es ein Skandal!!!!

    1. Peter Bitterli, 08.04.2021, 12:36 Uhr

      Sie sind also der Meinung, ab einem gewissen Vermögen sei man nicht mehr berechtigt, an den Rechtsstaat zu apellieren?

    2. Thomas Iten, 08.04.2021, 13:51 Uhr

      Woraus schliessen sie diese Meinung? Ich finde es ein Skandal, wenn die Luzerner für seine verlorenen Anzeigen zahlen müssen!!! Bodum soll ghefälligst alle Kosten übernehmen müssen! Oder wollen Sie diese etwa bezahlen, Herr Bitterli?

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.