Warum diese Zuger Strasse immer noch so gefährlich ist
  • Regionales Leben
  • Polizei
  • Unfall
Ganz schön scharf und nackt und bloss: Die Laubaukurve zwischen Neuheim und Sihlbrugg ist immer noch gefährlich, weil es kaum Warnsignalisierungen gibt. (Bild: woz)

Trotz der Grosssanierung gibt es schwere Unfälle Warum diese Zuger Strasse immer noch so gefährlich ist

4 min Lesezeit 1 Kommentar 19.11.2018, 17:05 Uhr

Vor kurzem ereignete sich auf der Kantonsstrasse von Neuheim nach Sihlbrugg wieder ein Unfall: Drei Personen wurden verletzt, zwei davon erheblich. Dies ist schon der zweite schwere Unfall nach dem kostspieligen Umbau der Bergstrecke 2017. Dabei wurde von den Behörden erklärt, die Strecke sei sicherer geworden. Dabei weist sie immer noch Unsicherheiten auf – vor allem in einer Kurve.

Knapp ein Jahr lang, von Januar bis Dezember 2016, war die Kantonsstrasse von Neuheim nach Sihlbrugg gesperrt. Grund: Für 18,5 Millionen Franken wurde die rund zwei Kilometer lange Strecke vom Berg hinunter ins Sihltal, auf der täglich rund 4000 Autos verkehren, vom Kanton Zug sicherer gemacht.

Konkret wurde die Kantonsstrasse auf einem langen Teilstück durch den Wald komplett neu gebaut, gegen die nach Regenfällen häufigen Hangrutsche gesichert und der an einigen Stellen beschädigte Bodenbelag ersetzt. Desweiteren ist der Radius in der berüchtigten Laubaukurve, die zu eng war und teils zu geringe Sichtweiten aufwies, von 27 auf 40 Meter erweitert worden. Die Gefahrenherde wurden somit beseitigt, sollte man meinen.

Zwei Personen wurden bei diesem Crash auf der Sihlbruggstrasse jüngst erheblich verletzt.

Zwei Personen wurden bei diesem Crash auf der Sihlbruggstrasse jüngst erheblich verletzt.

(Bild: zvg)

Und doch ereignete sich just im Juni letzten Jahres, gerade in der besagten Laubaukurve, ein schwerer Motorradunfall. Laut Zuger Polizei stürzte dort ein 61-Jähriger mit seinem Zweirad auf der Sihlbruggstrasse, wodurch er auf die Gegenfahrbahn geriet. Dort prallte er in einen entgegenkommenden Lastwagen. Sein Roller wurde vom LKW überrollt, er selber wurde weggeschleudert und schwer verletzt (zentralplus berichtete).

Gerade neulich, Mitte November, kam ein 68-jähriger Mann auf der Sihlbruggstrasse in Richtung Neuheim in der scharfen Laubaukurve aus noch unbekannten Gründen auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit einem entgegenkommenden Auto, wie die Zuger Polizei mitteilte. Der Unfallverursacher verletzte sich dabei erheblich, seine Beifahrerin wurde leicht verletzt. Die Lenkerin des entgegenkommenden Autos wurde ebenfalls erheblich verletzt. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden (zentralplus berichtete).

So verläuft die Kantonsstrasse von Neuheim nach Sihlbrugg. Kurz vor Sihlbrugg knickt die scharfe Laubaukurve nach links.

So verläuft die Kantonsstrasse von Neuheim nach Sihlbrugg. Kurz vor Sihlbrugg knickt die scharfe Laubaukurve nach links.

(Bild: woz)

Die Laubaukurve, die vor der Sanierung unter Zuger Autofahrern gefürchtet war, hat offensichtlich ihren Schrecken noch nicht verloren. Das hat seine Gründe.

Denn war die enge Kurve vor dem Umbau mit zahlreichen Gefahrenpfeilen ausgestattet, um Autofahrer vor der scharfen Biegung zu warnen, fehlen nun nicht nur diese Warnschilder komplett. Auch eine Leitplanke an der Kurve Richtung Fluss gibts nicht mehr (siehe Video unten über die Strassenfahrt).

Kantonsrat: «Signifikante Unfallstelle»

Die Kantonsstrasse zwischen Neuheim und Sihlbrugg ist offenbar dennoch absolut «gesetzes- und normkonform» ausgebaut und ausgerüstet worden, wie der Kanton Zug versichert. Dabei war in einem Kantonsratsbeschluss von 2012 die Laubaukurve explizit als «signifikante Unfallstelle» bezeichnet worden.

Grundsätzlich ist die Strecke Neuheim–Sihlbrugg nach Einschätzung von Frank Kleiner von der Zuger Polizei derzeit kein Unfallschwerpunkt. Die Ordnungshüter zählten von 2014 bis und mit 2017 sieben Verkehrsunfälle: Fünf davon ereigneten sich vor der Strassensanierung. Zwei danach – plus die beiden oben erwähnten schweren Unfälle 2018. Macht also mindestens vier Unfälle seit dem Strassenumbau.

Ablenkung und Geschwindigkeit Hauptursachen bei Unfällen

Der Bund zählte übrigens im Jahr 2012 und 2013 je einen Unfall. Und laut Recherchen der «Zuger Zeitung» ereigneten sich auf der Kantonsstrasse zwischen 1994 und 2009 deren zehn. Insgesamt also doch eine ganze Reihe von Unfällen.

«Nach wie vor sind Ablenkung und Geschwindigkeit bei allen Verkehrsunfällen die Hauptursachen.»

Frank Kleiner, Zuger Polizei

Die Zuger Polizei äussert sich nur sehr zaghaft und allgemein zur Sicherheit und zur Art der Unfälle auf der Sihlbruggstrasse. «Die Unfallursachen, nicht nur auf dieser Strecke, sind ganz unterschiedlich. Nach wie vor sind Ablenkung und Geschwindigkeit bei allen Verkehrsunfällen die Hauptursachen», versichert Frank Kleiner, Mediensprecher der Zuger Polizei.

Und was sagt die Zuger Polizei zur Qualität der Warnsignalisation auf der besagten Strecke? Gar nichts. Kleiner: «Für die Signalisation und die Geschwindigkeitszulassung ist nicht die Zuger Polizei zuständig.»

So war die Laubaukurve vor dem Umbau signalisiert: Viele Warnpfeile und eine solide Leitplanke, die verhindert, dass Autos in die Sihl rutschen.

So war die Laubaukurve vor dem Umbau signalisiert: Viele Warnpfeile und eine solide Leitplanke, die verhindert, dass Autos in die Sihl rutschen.

(Bild: Google Maps)

Dabei sind die Verkehrsschilder auf der Kantonsstrasse, die ja verbreitert und auch noch um einen Velostreifen ergänzt wurde, wirklich äusserst spärlich gesät.

Keine Tempoempfehlungen

Es gilt auf der 1,8 Kilometer langen Ausbaustrecke überall Tempo 80. Und es gibt keinerlei empfohlene Temporeduktion – vor allem eben nicht vor der scharfen und langgezogenen Laubaukurve. Nur zwei einsamen Warnpfeilchen obliegt es, die Aufmerksamkeit der Autofahrer zu erhaschen.

Dabei haben Autofahrer sehr schnell ein Problem, sollten sie mit 70 Sachen und mehr durch die Kurve brausen – wie eine Testfahrt von zentralplus ergab (siehe Video). Die Laubaukurve macht nämlich am Ende Richtung Sihlbrugg noch richtig zu. Und man sieht trotz Ausbau erst sehr spät, welcher Gegenverkehr auf einen zukommt.

Andererseits gibt es auf der Ausbaustrecke drei völlig überflüssig wirkende Verkehrsschilder – die Lastwagen jeweils das Überholen von Autos auf der Sihlbruggstrasse verbietet. Als ob dies das Sicherheitsproblem Nummer eins wäre! Die verbreiterte Strecke verleitet Autofahrer vielmehr, aufs Gas zu drücken.

Ein Männlein steht im Walde: Nur mit zwei Pfeilchen wird vor der scharfen Laubaukurve gewarnt – früher gab es ein regelrechtes Pfeilgewitter in der Kurve. Plus Leitplanke.

Ein Männlein steht im Walde: Nur mit zwei Pfeilchen wird vor der scharfen Laubaukurve gewarnt – früher gab es ein regelrechtes Pfeilgewitter in der Kurve. Plus Leitplanke.

(Bild: woz)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

1 Kommentare
  1. Silvio Zimmermann, 22.11.2018, 18:08 Uhr

    Die Intelligenz scheint bei unseren Beamten und Politikern in vielen Bereichen definitiv beschränkt zu sein. Ein Augenschein genügt, und man (Durchschnittsbürger) erkennt, dass es nicht besser sein kann ….

Die zentralplus Redaktion wünscht Dir einen schönen Tag!

Wir möchten einfach kurz Danke sagen. Danke, dass du zentralplus liest.