Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
Wahlkreis Hochdorf: FDP-Sitzgewinn auf Kosten der SVP scheint realistisch
  • Politik
Die Region um den Baldeggersee gehört ebenso zum Wahlkreis Hochdorf wie der Seetalplatz in Emmen.  (Bild: Emanuel Ammon/AURA)

So sieht die Ausgangslage im Seetal aus Wahlkreis Hochdorf: FDP-Sitzgewinn auf Kosten der SVP scheint realistisch

4 min Lesezeit 20.03.2019, 14:54 Uhr

Früher undenkbar – heute Wahltaktik: CVP und FDP gehen im Wahlkreis Hochdorf eine Listenverbindung ein. Beide Parteien erhoffen sich Vorteile. Links und rechts fehlen derweil die Zugpferde von vor vier Jahren. 

Über das Konstrukt des Wahlkreises Hochdorf lässt sich streiten. Emmen gehört zur Agglo, Rothenburg und Rain mit Abstrichen vielleicht auch noch. Der Rest des Wahlkreises besteht aus dem Seetal. 

Und aus dem Seetal soll auch der neue FDP-Regierungsrat Fabian Peter kommen. Seine Wahl gilt als ungefährdet. Offen ist, ob er es bereits im ersten Wahlgang am 31. März schafft. Gemeinsam mit dem Rothenburger Reto Wyss dürften künftig also zwei Regierungsräte aus dem Nord-Osten des Kantons stammen. Und Fabian Peters Dauerpräsenz im Wahlkampf eröffnet für seine Partei im Seetal interessante Optionen. Doch der Reihe nach.

Unterstütze Zentralplus
 

SVP mit gewichtigem Abgang

Im ganzen Wahlkreis Hochdorf gibt es nur einen Rücktritt. SVP-Kantonsrat Beat Meister verlässt das Parlament nach vier Jahren. Der Arzt wurde mit seiner Gemeinde-Initiative «Hochdorf wächst langsam» bekannt und schaffte vor vier Jahren das beste Resultat auf der SVP-Liste. Meister war ein Nonkonformist. Entgegen der Haltung seiner Partei forderte er in Leserbriefen höhere Firmensteuern. Und er scheute sich als Arzt nicht vor schwierigen Themen. Er forderte einst, dass der Kanton aufhöre, «Geld in Alte zu pumpen». Sein Ansatz: Hüftprothesen müssten ab einem gewissen Alter selbst bezahlt werden.

Bei der SVP treten Urs Dickerhof, Marcel Omlin, Patrick Schmid, Joe Schnider und Fredy Winiger erneut zur Wahl an. 

Bei der SVP treten Urs Dickerhof, Marcel Omlin, Patrick Schmid, Joe Schnider und Fredy Winiger erneut zur Wahl an. 

(Bild: zvg)

Meisters Abgang schmerzt die SVP. Prominentester Kopf auf der Liste dürfte nun Fraktionschef Urs Dickerhof sein, der kürzlich aus dem Emmer Gemeinderat zurücktrat. Insgesamt hat die SVP lediglich zehn Kandidaten gefunden. 

Listenverbindung zwischen CVP und FDP

Bei den Liberalen rechnet man sich im Wahlkreis Hochdorf grosse Chancen auf einen Sitzgewinn aus. Zum Partei-Aushängeschild Damian Müller (Ständerat) hat sich mit Fabian Peter ein neuer Hoffnungsträger gesellt. Im Sog der beiden scheint für die Partei ein zusätzlicher, fünfter Sitz durchaus im Rahmen des Möglichen zu liegen. Schliesslich kandidiert Peter auch auf der Kantonsratsliste und dürfte das beste Resultat erzielen.

Zudem streben gleich 19 Kandidaten für die FDP einen Sitz im Kantonsrat an, darunter etwa der Hochdorfer Gemeinderat Roland Emmenegger, der zwischenzeitlich als Herausforderer von Peter im Rennen um den Regierungsratssitz in Erscheinung trat. 

Die FDP-Delegation besteht aus Othmar Amrein, Rolf Born, Fabian Peter und Franz Räber.

Die FDP-Delegation besteht aus Othmar Amrein, Rolf Born, Fabian Peter und Franz Räber.

(Bild: zvg)

Mithelfen soll der FDP bei der Erreichung ihres Ziels eine Listenverbindung mit der CVP. Die CVP verspricht sich davon, die Absicherung ihrer sieben Mandate. Die grösste Delegation hat keine Rücktritte zu verkraften. Meisterlandwirt Markus Odermatt erzielte vor vier Jahren das beste Resultat. Mit dem designierten Fraktionschef Adrian Nussbaum oder dem Kantonsrats-Vizepräsidenten Josef Wyss sind weitere prominente Namen auf der Liste zu finden.

Die CVP stellt die grösste Delegation. Oben: Adrian Bühler, Adrian Nussbaum, Franz Bucher und Josef Wyss, unten: Jürg Meyer, Markus Odermatt und Thomas Oehen.

Die CVP stellt die grösste Delegation. Oben: Adrian Bühler, Adrian Nussbaum, Franz Bucher und Josef Wyss, unten: Jürg Meyer, Markus Odermatt und Thomas Oehen.

(Bild: zvg)

SP und Grüne geniessen Unterstützung ihrer Jungparteien 

Interessant ist die Ausgangslage auch bei der SP. Susanne Truttmann und Jacqueline Mennel führten vor vier Jahren die Liste an. Beide sind während der Legislatur zurückgetreten. Mit Josef Schuler und Melanie Setz rückten der Siebt- und die Neuntplatzierte nach. Setz holte über 2’500 Stimmen weniger als Truttmann. Ob sie nach einem Jahr im Kantonsrat bereits genug Bekanntheit geniesst, um vollständig vom Bisherigen-Bonus profitieren zu können?

Wahlkreis Hochdorf

Zum Wahlkreis Hochdorf zählen die Gemeinden Aesch, Altwis, Ballwil, Emmen, Ermensee, Eschenbach, Hitzkirch, Hochdorf, Hohenrain, Inwil, Rain, Römerswil, Rothenburg und Schongau.

Grosse Sorgen muss sich die Partei dennoch nicht machen. Während sie vor vier Jahren mit 14 Kandidaten antrat, versucht sie es in diesem Jahr mit einer vollen Liste und 21 Köpfen. Zudem hofft man im linken Lager, dass die Sparmassnahmen der letzten Jahre Unzufriedenheit mit den aktuell herrschenden Mehrheitsverhältnissen hervorrufen. Dies soll sich für die politische Linke auszahlen.

Für die Grünen politisiert Monique Frey im Kantonsrat. Für die SP Andy Schneider, Josef Schuler und Melanie Setz Isenegger. 

Für die Grünen politisiert Monique Frey im Kantonsrat. Für die SP Andy Schneider, Josef Schuler und Melanie Setz Isenegger. 

(Bild: zvg)

Auch bei den Grünen hofft man auf diesen Effekt. Mit Monique Frey, welche die Grüne Fraktion präsidiert, halten sie derzeit ein Mandat im Wahlkreis Hochdorf. 15 Kandidaten befinden sich auf der Liste. Darunter mit Lynn Schärli der Sohn von alt Regierungsrätin Yvonne Schärli. Die Grünliberalen treten mit sechs Kandidaten an. 2011 gelang der Partei der erstmalige Einzug in den Kantonsrat, bereits vier Jahre später verlor sie aber das Mandat wieder.

Bei SP und Grünen treten darüber hinaus auch die Jungparteien mit eigenen Listen an. Die Juso führt zehn Kandidaten auf ihrer Liste auf. Darunter mit Lorena Stocker die Präsidenten der Kantonalpartei. Bei den jungen Grünen treten zwölf Nachwuchspolitiker an – darunter gleich zehn Frauen. Die junge CVP und die BDP treten im Gegensatz zu vor vier Jahren nicht mehr an.  

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare