Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
Wahlkampfauto der SVP Luzern wurde beschädigt
  • Aktuell
Unter anderem wurden Sprayereien am Fahrzeug angebracht. (Bild: zvg)

Sprayereien und zerstochene Pneus Wahlkampfauto der SVP Luzern wurde beschädigt

1 min Lesezeit 1 Kommentar 10.02.2020, 14:59 Uhr

Ein Piaggio der Luzerner SVP wurde massiv beschädigt. Die Partei fand am Fahrzeug unter anderem zerstochene Reifen sowie Sprayereien. Es wurde Anzeige erstattet.

Böses Erwachen für die SVP Stadt Luzern am Montagmorgen. Ihr Wahlkampfauto, ein Piaggio, wurde über Nacht stark beschädigt, wie die Partei am Montag mitteilte. «In der Nacht von Sonntag auf Montag zeigten sich Extreme, vermutlich Linke, einmal mehr von der übelsten Seite, in dem sie Sachbeschädigung am Piaggio der SVP Luzern verursachten», schreibt Parteipräsident Dieter Haller. Die Polizei war vor Ort und es wurde Anzeige gegen unbekannt erstattet.

Das Fahrzeug stand über Nacht auf einem privaten Parkplatz im Obergütschquartier. «Nach unserer Standaktion vom Samstag am Schwanenplatz nahm Stadtratskandidat Silvio Bonzanigo den Wagen zu sich nach Hause, um ihn am Montag nach Nottwil zu bringen, wo er unter dem Jahr parkiert ist», sagt Haller auf Nachfrage.

Die Schäden haben es in sich: An beiden Seiten sowie an Heck wurden Sprayerein angebracht, die beiden Hinterreifen wurden zerstochen und ein Rückspiegel abgerissen. Hinzu kommt ein Schlitz in der Abdeckplane. Haller rechnet aktuell mit einem Schaden zwischen 3’000 und 5’000 Franken. Für Hinweise auf die Täterschaft hat die SVP eine Belohnung in Aussicht gestellt.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

1 Kommentare
  1. Richard $choll, 11.02.2020, 17:36 Uhr

    Ja, so läuft die Meinungsäusserung in der Schweiz, wie in Deutschland: keine schriftlichen oder verbalen Äusserungen sondern Sachbeschädigungen und – wie in Deutschland- Personenschädigungen. Alles straffrei. Wir sind ja tolerant, bis zum Abwinken.