20.10.2020, 22:36 Uhr Wahlbetrugsprozess endet mit Freispruch

1 min Lesezeit 20.10.2020, 22:36 Uhr

Der erste Prozess wegen Wahlbetrugs bei der Abstimmung über die Kantonszugehörigkeit der bernjurassischen Gemeinde Moutier vom 18. Juni 2017 endet mit Freispruch. Der Staatsanwalt liess die Anklage fallen. 16 Fälle bleiben offen. Der heute 27-jährigen Angeklagten wurde vorgeworfen, sie habe ihre Papiere bei den Eltern in Moutier gelassen, aber 2016 in Courtételle (JU) eine Wohnung gemietet. Sie habe so im Wissen abgestimmt, dass Moutier weder zivil noch politisch ihr Wohnsitz war. Sie betonte, dass sie in einer schwierigen Lebensphase hauptsächlich bei den Eltern in Moutier geschlafen. Die Wohnung in Courtételle habe sie behalten, um ihr Möbel aufzubewahren. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF