Vorwürfe gegen Glencore: der Zuger Konzern scheitert vor Gericht
  • News
Hauptsitz von Glencore in Baar: Der Rohstoffkonzern erscheint in 30'000 Dokumenten der Paradise Papers. (Bild: pbu)

Kinderarbeit in bolivianischer Mine Vorwürfe gegen Glencore: der Zuger Konzern scheitert vor Gericht

1 min Lesezeit 26.11.2020, 08:24 Uhr

Nach dem Kinderarbeits-Vorwurf gegen Glencore ist der Konzern gerichtlich gegen die Initianten der Konzernverantwortungsinitiative vorgegangen. Nun ist der Entscheid gefallen – Glencore kassiert eine Abfuhr.

Gegen den Rohstoff-Giganten aus Zug werden seit Jahren immer wieder Vorwürfen erhoben. Neulich haben die Initianten der Konzernverantwortungsinitiative der Zuger Firma vorgeworfen, er würde in Bolivien Kinder beschäftigen. Glencore reichte deswegen gegen die Initiatanten vor dem Obergericht in Zug eine Klage ein – wegen unlauteren Wettbewerbs und Verletzung der Persönlichkeitsrechte eingereicht (zentralplus berichtete).

Das Ziel war eine superprovisorische Verfügung: die Abstimmungswerbung sollte per sofort gestoppt und die Berichte von Kinderarbeit in der bolivianischen Mine verboten werden.

Werbestopp wäre unverhältnismässig

Das Obergericht lehnt den Antrag ab. Es sei zu spät, um zu verhindern, dass ein breites Publikum von den Vorwürfen erfährt, wie die «Luzerner Zeitung» berichtet. Ausserdem sollen Initianten bereits seit beinahe einem ganzen Jahr auf «durchaus polemische Weise» Vorwürfe gegen den Konzern äussern. Dass nun ein sofortiger Werbestopp verhängt werden soll, sei deshalb nicht verhältnismässig.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF