Von tiefgründig bis lustig: So facettenreich gestalten junge Künstlerinnen die Bühne
  • Kultur
  • Rezension
Resort ist eines der drei Gewinnerprojekte der Tankstelle Bühne 2021 (Bild: Ralph Kuehne)

Tankstelle Bühne 2021 im Südpol Von tiefgründig bis lustig: So facettenreich gestalten junge Künstlerinnen die Bühne

3 min Lesezeit 25.04.2021, 09:47 Uhr

«Tankstelle Bühne» ist eine Plattform zur Förderung junger Künstler aus dem Bereich der performativen Künste. Im Südpol Luzern und im Chäslager Stans dürfen die Gewinnerinnen nun ihre erarbeiteten Projekte aufführen.

Junge Künstler aus der Zentralschweiz, die eine Aus- oder Weiterbildung im Bereich Theater, Tanz, Performance, Video, Musik oder Animation haben, konnten letzten Herbst Projektideen für ein 20-minütiges Bühnenereignis einreichen.

Die Jury der Tankstelle Bühne 2021 hat drei Gewinnerprojekte erkoren. Diese erhielten für die Umsetzung ihrer Idee einen Koproduktionsbeitrag zwischen 4000 und 5000 Franken. Die Tankstelle Bühne, die als eine Zusammenarbeit zwischen den Kulturhäusern Südpol, Kleintheater und Chäslager Stans entstanden ist, übernimmt die Organisation der Aufführungen. Ausserdem wurden die jungen Künstlerinnen durch Workshops und die Begleitung durch einen Mentor unterstützt.

Drei sehr unterschiedliche Gewinnerprojekte

So konnten die jungen Künstler ihr technisches und fachliches Wissen erweitern und dieses gleichzeitig an einem eigenen Projekt anwenden. Entstanden sind drei Projekte, die sich nicht nur in der Ausdrucksweise der Künstlerinnen, sondern auch thematisch voneinander unterscheiden.

Beim ersten Projekt «Care in Progress» geht es um die Coronapandemie und um die damit verbundene Abhängigkeit der Pflegenden. Fanny Zihlmann hat Erfahrung im Bereich der Pflege und gibt diesen Erfahrungen gemeinsam mit Lena Steinemann und Sarah Palin Ausdruck auf der Bühne Ausdruck. Sie zeigen nicht den Schmerz der Patientinnen, sondern jenen, den die Pfleger durch die Arbeitsbedingungen und mangelnde Wertschätzung fühlen.

In «Superboost! (Journey to Hollywood)» blicken Matthias Kurmann und David Werner zu erfolgreichen Schauspielern hoch. Mit Liegestützen, Proteinshakes und belehrenden Lebensweisheiten glauben sie, die Schauspielkarriere vorantreiben zu können und es so zu den Grossen wie Vin Diesel und Ben Affleck zu schaffen. Mit Humor und viel Ironie zeigen die beiden Schauspieler, dass Muskeln alleine nicht für den Erfolg reichen.

«Resort» nennt sich das Projekt von Anne Eberle, Ines Marta Schärer, Julia Skof und Andrea Uhl. Die vier Frauen wollen sich nicht mehr verantwortlich fühlen für das Schmelzen der Gletscher, dessen Geräusch sie während der ganzen Performance begleitet. Stattdessen kehren sie in eine warme, neblige und intime Sphäre, wo sie ihre Aufmerksamkeit ihrem Körper und inneren Empfindungen zuwenden.

Von tiefgründig bis lustig

Die drei Gewinnerprojekte zeigen, wie vielfältig Bühnenkunst sein kann. Während einerseits tiefgründige Themen aufgegriffen werden, schaffen es die jungen Künstler, die Besuchenden mit Humor zum Lachen zu bringen oder mit ästhetischen Mitteln an besondere visuelle und akustische Erfahrungen heranzuführen. Die jungen Künstlerinnen beweisen damit, dass sie die Fähigkeit besitzen, mit ihrer Kreativität die Bühnen der Zukunft zu gestalten.

Die Gewinnerprojekte werden am 23. und 24. April 2021 im Südpol Luzern und am 7. Mai im Chäslager Stans aufgeführt. Die Tickets für die Aufführung vor Ort am 24. April 2021 sind bereits ausgebucht. Unter www.sudpol.ch können noch Tickets für den Stream von zu Hause aus gekauft werden.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF