Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
«Vom Eichwäldli zum Seichwäldli»
  • Gesellschaft
  • Freizeit
  • Stadt
Das Eichwäldli werde kaum gepflegt, kritisiert ein Tierarzt und Hundezüchter. (Bild: azi)

Unmut auf der Luzerner Allmend «Vom Eichwäldli zum Seichwäldli»

3 min Lesezeit 3 Kommentare 23.07.2015, 12:09 Uhr

Die bis zu 600 Ratten seien nicht das einzige Problem im Eichwäldli, beklagt sich ein Anwohner. Das kleine Waldstück am Stadtrand von Luzern werde seit Jahren seinem Schicksal überlassen. Es verkomme immer mehr zu einer Dornenwüste und Sumpflandschaft. Was sagt die Stadt dazu?

Im Eichwäldli bei der Luzerner Allmend herrscht derzeit eine Rattenplage (zentral+ berichtete). Gemäss Jörg Willi, Tierarzt und Hundezüchter, sei dies nicht das einzige Problem des Waldes. «Vom Eichwäldli zum Seichwäldli» – so beschreibt er die Entwicklung des kleinen Waldstücks am Rande der Stadt. «Das Eichwäldli wird seit Jahren vernachlässigt», kritisiert er. «Es ist zu einer grossen Bio-Deponie geworden.»

Willi ist mit seinen Hunden täglich im Eichwäldli unterwegs und stellt fest, dass der Wald kaum gepflegt, alles mit Brombeerenstauden überwuchert und auch die Wege nur dürftig Instand gehalten werden. «Bei Regen sind die Waldwege so schmutzig und sumpfig, dass sie mit normalem Schuhwerk kaum mehr passierbar sind», so Willi. Ein Ausweichen über den Waldboden sei aufgrund der Brombeerstauden und den Unmengen an «Totholz» kaum möglich.

Unterstütze Zentralplus

Beim Eichwald handelt es sich um ein «Sonderwaldreservat», welches als überregional bedeutendes Natur- und Kulturobjekt erhalten werden soll. «Schade, dass das Waldstück nicht dementsprechend gepflegt wird», sagt Willi. Beim Rundgang vor Ort fällt auf, dass es nach Urin riecht und vereinzelt Abfall im Dickicht liegt.

«Wir wünschen uns, dass der Eichwald seine alte Würde und Schönheit zurück erhält.»
Jörg Willi, Tierarzt und Hundezüchter

Dornenwüste und Sumpflandschaft

Mit seinem Ärger stehe er nicht alleine da, versichert Willi. «Angesichts der leidigen Situation auf der Allmend ist der Zustand des Eichwalds für Spaziergänger ein Problem.» Die Entwicklung des Waldes werde einfach dem Schicksal überlassen. «Wir wünschen uns, dass der Eichwald seine alte Würde und Schönheit zurück erhält und den Bürgern als stadtnahes Erholungsgebiet dient; und nicht, dass er immer mehr zu einer Dornenwüste und Sumpflandschaft verkommt.»

Dass die Stadt es soweit habe kommen lassen, ist für Willi nicht verständlich. Bereits mehrere Male habe er in einem Schreiben darauf aufmerksam gemacht – passiert sei jedoch nichts.

«Das Eichwäldli hätte grosses Potential», meint er. Es könnte mit relativ geringem Aufwand zu einem Park aufgewertet werden – schliesslich würde der Wald von Leuten aus der Umgebung, wie auch von Waldspielgruppen rege benutzt. «Wie kann man auf der einen Seite Unmengen von Geld in Stadtplanung, Velowege und Fussballplätze investieren und auf der andern Seite für die gewöhnlichen Fussgänger, die etwas für ihre Gesundheit tun und nebenbei auch Steuern bezahlen, keinen Finger krumm machen?», fragt er.

«Wir sind mit der Zusammenarbeit mit dem Stadtforstamt sehr zufrieden.»
Stefan Christen, Stadt Luzern

Vorwürfe bisher unbekannt

Was sagt man seitens der Stadt Luzern, der Besitzerin des Waldes, zu diesen Vorwürfen? «Für die Bewirtschaftung und Pflege der Wälder haben wir einen Leistungsvertrag mit der Korporation Luzern», erklärt Stefan Christen, Leiter Finanzliegenschaften, der für die Verwaltung des Waldstückes zuständig ist. Seitens des Stadtforstamtes konnte aufgrund von Ferienabwesenheiten keine Stellungnahme innert nützlicher Frist abgegeben werden.

Man höre zum ersten Mal von diesen Vorwürfen, heisst es bei der Stadt weiter. «Wir sind mit der Zusammenarbeit mit dem Stadtforstamt sehr zufrieden», so Christen. «Aber natürlich werden wir den Vorwürfen nachgehen.» Zumindest dürfte die Stadt das Rattenproblem schnell in den Griff bekommen – ihnen wird bereits am Freitag der Garaus gemacht.

Welchen Eindruck haben Sie vom Eichwäldli? Was sollte sich ändern? Nutzen Sie jetzt die Kommentar-Funktion, um es uns mitzuteilen.

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

3 Kommentare
  1. Hanny Hunziker, 23.07.2015, 14:47 Uhr

    Das (S)Eichwäldli als beliebter Ausgangspunkt für einen Spaziergang auf der Luzerner Allmend, könnte ein wunderbarer Ort der Erholung sein, für Kinder ein Spielparadies, wie es in der Stadt Luzern so nahe kaum gibt, für Erwachsene eine Möglichkeit, dem grauen Alltag zu entfliehen, ohne erst grosse Anreisewege in Kauf nehmen zu müssen. Könnte…! Ich unterstütze die Worte von Jörg Willi voll und ganz. Da nützen auch die wunderschönen rustikalen Holzbänke nichts, die neu aufgestellt wurden – das Eichwäldli bedarf mehr als nur oberflächliche Kosmetik. In dem dichten Brombeergestrüpp können Kinder nicht gefahrenfrei spielen. Wahrscheinlich halten die Verantwortlichen entgegen, dass es biologisch notwendig sei, solches Gestrüpp zu erhalten für die zahlreichen Bodenbewohner. Das muss aber absolut nicht in Konkurrenz stehen, mindestens direkt an den Wegen entlang sollten die dornigen Büsche entfernt werden. Es hat Platz für Mensch und Tiere!
    Dazu kommt noch, dass die Luzerner Allmend zu riesigen Kloake verkommt. Die zahlreichen Tümpel – im Kopf eines sehr grünen Allmendplaners geboren, zu Papier gebracht und scheinbar kritiklos durchgewunken durch die Stadtregierung – sollten als Paradies für anzusiedelnde Gelbbauchunken dienen. Dies wurde schon auf der Seite des früheren Schiesstandes realisiert – ich denke, dies würde reichen. Dass die Luzerner Allmend auf der Kasernenseite jetzt auch noch diesem Tümpelwahn geopfert wird, finde ich zuviel. Diese Tümpel werden sich kaum je richtig mit Wasser füllen. Und wenn doch – wer haftet bei Unfällen von Kindern? Ja natürlich, das ist ja dann Sperrgebiet und Hunde (auch Kinder??) müssen dort angeleint werden, wo die Tümpel vor sich hin dümpeln.
    Ein früher toller Ort der Begegnung von Mensch und Tier wird heute reglementiert, für Millionen zutode saniert, während die Stadt für die Sanierung historischer Bauobjekte jammert, kein Geld sei vorhanden.
    Das Eichwäldli und die angrenzende Luzerner Allmend sollen den Menschen wieder erfreuen und nicht der Profilierungssucht einzelner Vorrang leisten.
    Den 600 Ratten, welche morgen über den Jordan geschickt werden, wünsche ich einen sanften Tod und kein qualvolles Verenden!

  2. Jörg Willi, 23.07.2015, 13:58 Uhr

    aber man nimmt sie einfach nicht zur Kenntnis. Mein Vorschlag, das Eichwäldli als Naherholungsgebiet aufzuwerten, fällt auf steinigen Grund! Ob der Grund fehlendes Verständnis, fehlende Finanzen oder die vielzitierte “Biodiversität” ist, weiss ich nicht. Jedenfalls scheint eine Einzelperson im Ökoforum die alleinige Entscheidungskompetenz zu haben über das, was im Eichwald und auf der Allmend geschieht. Er realisiert dort auf Kosten der Steuerzahler sein Hobby und verschliesst sich den berechtigten Anliegen der Allmendbenutzer. Wie lautet doch die Definition von Allmend? Eine Rechtsform gemeinschaftlichen Eigentums!

  3. Michael Anderhalden, 23.07.2015, 13:00 Uhr

    Das wäre doch jetzt mal etwas womit man Ausgesteuerte und Asylanten beschäftigen könnte!
    Stadtwälder hegen und pflegen und so der Gemeinschaft etwas an das “geschenkte” Geld zurückgeben.
    Aber wahrscheinlich haben da unsere Gutmenschen in der Regierung wieder irgendwelche scheinheiligen Begründungen wieso diese Menschengruppen solche Arbeiten nicht ausüben dürfen/können!