Viktor Vekselberg klagt gegen Postfinance
  • News
Hat seinen Wohnsitz seit 2004 in Zug: Viktor Vekselberg (Bild: zvg (www.renova.ru))

Russicher Milliardär lebt in Zug Viktor Vekselberg klagt gegen Postfinance

1 min Lesezeit 29.08.2020, 13:45 Uhr

Der umstritten russische Milliardär klagt sein Recht auf ein Konto ein. Für die Schweizer Banken ist der «Oligarch» längst zum zu heissen Eisen geworden.

In zwei Wochen kommt es in Bern zu einem Prozess am Handelsgericht in Bern. Im Zentrum des Fallswird der russische Milliardär Viktor Vekselberg stehen, der schon seit einigen Jahren in Zug wohnhaft ist.

Vekselberg klagt die Postfinance auf «Weiterführung des Privatkontos» ein, wie der «Tages Anzeiger» berichtet. Nachdem die UBS und die Credit Suisse seine Konten bereits eingefroren haben, will auch Postfinance Vekselberg nicht mehr als Kunden haben. Vekselberg pocht jedoch auf den Grundversorgungsauftrag der Bank.

Hintergrund ist die Tatsache, dass Vekselberg, zusammen mit einer Reihe anderer russischer Geschäftsleute, auf einer Sanktionsliste der USA steht. Gemeinsam ist Geschäftsleuten, dass sie dem Kreml nahestehen sollen.

Vekselberg hat seit 2004 seinen Wohnsitz in Zug. Er hält Anteile an den Industriefirmen Sulzer, Schmolz+Bickenbach und Oerlikon.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.