18.02.2021, 10:52 Uhr Vigier ist sich keiner Schuld bewusst

1 min Lesezeit 18.02.2021, 10:52 Uhr

Das Fischsterben im Blausee im Kanton Bern in den letzten Jahren habe keinen Zusammenhang mit den Tätigkeiten im Steinbruch Mitholz, schreibt die Firma Vigier. Sie betreibt den Steinbruch. Laut einem Zwischenbericht einer internen Untersuchung von Vigier habe die Untersuchung von Wasserproben auf dem Gelände des Steinbruchs stets unbedenkliche Werte ergeben. Es sei nach heutigem Wissensstand nicht davon auszugehen, dass die Umwelt gefährdet gewesen sei. Möglicherweise sei aber Material im Steinbruch bewusst falsch deklariert worden. Man habe Massnahmen ergriffen. Die Blausee-Besitzer vermuten, dass giftige Materialien auf dem Gelände via Grundwasser die Fische getötet haben. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF