Vier Verletzte: Böller verursacht Ohrensausen und Kopfschmerzen

1 min Lesezeit 05.02.2016, 10:02 Uhr

Lauter als die Fasnacht war der Knall, der in der Nacht auf Freitag auf dem Mühleplatz zu hören war: Während die Guuggenmusig «Musegg-Geischter» ein Konzert gab, zündete ein 31-jähriger Mann eine Knallpetarde, die er im Ausland gekauft hatte. Dieser war so laut, dass mindestens vier Personen unter Kopfschmerzen und Ohrensausen litten und zum Arzt mussten.

Der Verursacher wurde vorübergehend festgenommen und nach einer Befragung wieder entlassen. Das teilt die Luzerner Polizei mit. Der Mann wird angezeigt.

Anlässlich unseres letzten Auftritts am Schmudo, 0.30 Uhr, auf dem Mühlenplatz, gab es unter der Guuggerbühne einen…

Posted by Musegg-Geischter Lozärn on Freitag, 5. Februar 2016

 

«Streitigkeiten im Keim erstickt»

Die Polizei schätzt, dass in der Nacht auf Freitag 7’000 Fasnächtler unterwegs waren. Im Grossen und Ganzen sei die Nacht friedlich verlaufen, die Stimmung ausgelassen gewesen. Die Polizei habe mehrere sich anbahnende Streitigkeiten im Keim erstickt.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF