Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
Viel Platz und Plexiglas: So setzen Luzerner Bars das Schutzkonzept um
  • Regionales Leben
  • Gastgewerbe
Der Barkeeper im Luzerner Capitol hat den Durchblick. (Bild: ida)

Das Nachtleben kehrt langsam zurück Viel Platz und Plexiglas: So setzen Luzerner Bars das Schutzkonzept um

2 min Lesezeit 16.05.2020, 17:17 Uhr

Die Luzerner Bars haben unterschiedliche Wege gefunden, um die Gesundheit von Gästen und Mitarbeitern zu gewährleisten, wie eine kleine Tour am ersten Wochenende nach der Wiedereröffnung zeigt.

Wann war das, als wir letztmals ein Feierabendbier bestellten, um das Wochenende einzuläuten? Es ist jedenfalls lange her. Am Montag war es erstmals seit acht Wochen wieder möglich, auswärts einzukehren (zentralplus berichtete).

Nun geniesst Luzern seit dem Corona-Lockdown das erste Wochenende mit offenen Bars und Beizen. In vielen Lokalen sind fröhliche Leute anzutreffen – vor und hinter dem Tresen. Der Puls des Nachtlebens beginnt wieder zu schlagen.

Manches ist dabei wie eh und je – einiges ganz anders.

Statt Karte gibt’s einen QR-Code

Was besonders auffällt ist vielerorts der neue Platz: Wegen der Abstandsregeln stehen weniger Tische in den Lokalen oder diese sind durch Plexiglasscheiben voneinander getrennt. Das wirkt teilweise unfreiwillig komisch und verschafft den Gästen mancherorts ungewohnt viel Privatsphäre.

Mehrere Betriebe verteilen keine Getränkekarten mehr, sondern lassen die Besucher mittels QR-Code und Smartphone in der Auswahl stöbern. Einige Angestellte sind mit Handschuhen ausgerüstet, andere mit Masken.

Ein Rundgang durch die gastronomische Landschaft der Stadt zeigt die Kreativität im Umgang mit den Vorgaben – und: die Freude an der Tatsache, dass die Menschen und das Leben in der Stadt zurück sind.

Die «Werkstatt» in der Luzerner Neustadt hat Trennscheiben der kreativen und fröhlichen Sorte installiert:

In der Karte blättern? Funktioniert in der «Werkstatt» mit QR-Code und eigenem Smartphone:

Flirten möglich, dem Sitznachbar Feuer geben nur bedingt: In der Capitol-Bar am Bundesplatz:

Sehen und nicht gesehen werden, scheint das Motto zu sein in der Bar bei Miguel an der Bruchstrasse:

Die Macher von «Bierliebe & Friends» am Rathausquai zeigen sich handwerklich begabt:

Auch im «Neubad» Luzern hat man offensichtlich selbst Hand angelegt:

View this post on Instagram

#neubadluzern #masken #markeeigenbau #neubadbistro

A post shared by Neubad (@neubadluzern) on

Gebastelt wurde auch im «Meyer’s» am Bundesplatz:

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

Dieser Artikel hat uns über 250 Franken gekostet. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF