Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
«Vermächtnis» – Flückiger und Ritschard ermitteln noch
  • Aktuell
Stefan Gubser, Regisseurin Katalin Gödrös und Delia Mayer. (Bild: Daniel Winkler)

Zweitletzter «Tatort»-Dreh in Luzern «Vermächtnis» – Flückiger und Ritschard ermitteln noch

2 min Lesezeit 18.04.2018, 11:05 Uhr

Am Dienstag begannen die Dreharbeiten zum neuen Luzerner «Tatort – Vermächtnis». Liz Ritschard und ihr Kollege Reto Flückiger geraten diesmal heftig aneinander. Die Dreharbeiten dauern rund einen Monat und finden zum zweitletzten Mal in Luzern statt.

Bald ist es vorbei mit dem Tatort in Luzern (zentralplus berichtete). Doch Ende April und Anfang Mai 2018 kann, wer mit offenen Augen durch Luzern geht, vielleicht noch ein paar Blicke auf das totgeweihte «Tatort»-Team erhaschen. Es wird wieder gedreht.

Seit dem 17. April entsteht in Luzern der zweitletzte Luzerner «Tatort»: «Vermächtnis». Der Sonntagskrimi wird unter der Leitung der Produzenten Reto Schaerli und Lukas Hobi von Zodiac Pictures produziert.

Unterstütze Zentralplus

Regie vom Bestatter

Regie führt zum ersten Mal Katalin Gödrös, die unter anderem beim SRF Schweizer Film «Im Nirgendwo» und der erfolgreichen Krimiserie «Der Bestatter» ihr Können bereits mehrfach unter Beweis stellen konnte. Ideengeber zur Geschichte ist Michael Herzig, der zudem Autor Urs Bühler bei den Drehbucharbeiten unterstütze. Neben Delia Mayer (Kommissarin Liz Ritschard) und Stefan Gubser (Kommissar Reto Flückiger) stehen im Schweizer «Tatort – Vermächtnis» wieder Fabienne Hadorn als Gerichtsmedizinerin Corinna Haas und Jean-Pierre Cornu als Polizeichef Eugen Mattmann im Einsatz.

Die Geschichte:

Als die erfolgreiche Boxerin Martina Oberholzer beschliesst, nicht mehr zu dopen, wird sie von ihrem Manager in einem Lagerkeller eingesperrt. Wenig später jedoch wird der Entführer erschossen.

Der Onkel der Entführten, war früher Liz Ritschards Vorgesetzter. Er gesteht den Mord und will so rasch wie möglich in die Vollzugsanstalt kommen. Dort sitzt nämlich Pius Küng, der Drahtzieher des Dopingrings. Und Küng ist der letzte, der wissen könnte, wo Martina eingesperrt ist. Die Kommissare geraten durch Ritschards persönlichen Bezug in Konflikt.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare