Verletzte Fussgängerin: Polizei sucht Zeugen
  • News
  • Schwerer Unfall in Emmenbrücke
Der Unfallwagen wurde nach dem Aufprall vermessen. (Bild: zVg)

Verletzte Fussgängerin: Polizei sucht Zeugen

1 min Lesezeit 24.02.2016, 12:21 Uhr

Am Dienstagabend erfasste ein Auto auf der Gerliswilstrasse eine Fussgängerin, welche einen Fussgängerstreifen überquerte. Die Frau wurde weggeschleudert und verletzt. Die Luzerner Polizei sucht nun Zeugen.
 

Es geschah am Dienstagabend, 23. Februar 2016, um 19:20 Uhr. Der Lenker eines Autos fuhr vom Seetalplatz her kommend auf der Gerliswilstrasse Richtung Sprengi. Gleichzeitig überquerte eine Fussgängerin bei der Gerliswilstrasse 17 den Fussgängerstreifen. Dabei wurde Sie vom Auto erfasst und einige Meter weggeschleudert, wo sie verletzt liegen blieb.

Die 53-jährige Frau wurde mit einer Ambulanz in ein Spital gebracht. Um den genauen Unfallhergang klären zu können, sucht die Luzerner Polizei Zeugen. Personen, welche den Unfall beobachtet haben, werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden. Telefon 041 248 81 17.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF