Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!

Verlängerung der Busspur hat sich bewährt

3 min Lesezeit 02.02.2015, 10:43 Uhr

Die Umgestaltung des Bundesplatzes und die Verlängerung der Busspur in der Pilatusstrasse haben sich offenbar bewährt. Die Busse seien in der Hauptverkehrszeit zwischen 17 und 18 Uhr laut der Stadt Luzern durchschnittlich um eine Minute schneller am Bahnhof. Davon würden über 25’000 Fahrgäste profitieren, die täglich auf dieser Strecke unterwegs sind. Zudem habe die Verkehrssicherheit am Bundesplatz erhöht werden können. Dennoch sei der Verkehrsfluss rund um den Bundesplatz noch nicht optimal. Im Mai 2015 sollen deshalb Anpassungen vorgenommen werden.

Die Verlängerung der Busspur in der Pilatusstrasse ist ein gemeinsames Projekt der Stadt Luzern, des Kantons Luzern, des Verkehrsverbundes Luzern (VVL) und des Gemeindeverbandes LuzernPlus. Es ist im Agglomerationsprogramm Luzern, 2. Generation als vorgezogene Massnahme des Gesamtverkehrskonzepts Luzern enthalten. Die Verlängerung der Busspur sei laut Stadt Luzern auch eine zentrale Massnahme der städtischen Mobilitätsstrategie, deren Ziel es sei, dass Luzern auch in Zukunft attraktiv und für alle sicher und zuverlässig erreichbar bleibe. Zudem sei sie ein zentrales Element des Konzeptes RBus des VVL, das zum Ziel habe, die Fahrzeit der Linie 1 um 10 Prozent zu reduzieren.

Ende September 2014 wurde die Busspur in der Pilatusstrasse von der Morgartenstrasse bis zum Bahnhofplatz verlängert. Wegen der durchgehenden Busspur in der Pilatustrasse können Autofahrende nicht mehr Richtung Bahnhof und KKL Luzern abbiegen. Autofahrende, die vom Kasernenplatz zum Bahnhof und zum KKL Luzern gelangen wollen, müssen über die Moosstrasse, den Bundesplatz und die Zentralstrasse fahren. Damit die Verkehrssicherheit trotz der Mehrbelastung in diesem Abschnitt gegeben ist, sind im Sommer 2014 der Bundesplatz und die Kreuzung Bundes-/Mossstrasse umgestaltet worden.

Unterstütze Zentralplus

Die ersten rund drei Monate hätten laut einer Mitteilung der Stadt gezeigt, dass mit den Massnahmen die gesteckten Ziele grossmehrheitlich erreicht werden konnten. Mit der Verlängerung der Busspur in der Pilatusstrasse seien die Busse zwischen 17 und 18 Uhr durchschnittlich um eine Minute schneller am Bahnhof. Davon würden täglich über 25‘000 Fahrgäste profitieren. So können zum Beispiel auf der RBus-Linie 1 zwischen Obernau und Bahnhof fünf Prozent der Fahrzeit eingespart werden.

Laut Angaben der Luzerner Polizei, die in unregelmässigen Abständen Kontrollen macht, hätten sich noch nicht alle Autofahrenden an die neue Situation gewöhnt. Besonders Verkehrsteilnehmende, die nur gelegentlich nach Luzern kämen, hätten noch nicht realisiert, dass sie von der Pilatusstrasse nicht mehr zum Bahnhof und zum KKL Luzern abbiegen dürfen.

Fussgängerinnen und Fussgänger profitieren

Es habe sich auch gezeigt, dass die Sicherheit mit der Umgestaltung des Bundesplatzes erhöht werden konnte. Vor allem die Fussgänger würden profitieren. Für sie sei das Überqueren der Strassen dank den neuen Mittelinseln sicherer geworden. In den ersten drei Monaten habe beobachtet werden können, dass weniger Fahrzeuge als angenommen den Umweg über die Moostrasse, den Bundesplatz und die Zentralstrasse benutzen. Die Verkehrszunahme in der Moosstrasse betrage über den ganzen Tag betrachtet statt der angenommenen 15 Prozent nur 6 Prozent. Dies entspreche rund 300 Fahrzeugen. In der Hauptverkehrszeit sei die Verkehrszunahme mit 4 Prozent (etwa 20 Fahrzeugen pro Stunde) noch etwas geringer.

Die Fahrzeuge von der Moosstrasse könnten seit dem Umbau besser in die Bundesstrasse einbiegen. Der Rückstau in der Moosstrasse habe dadurch reduziert werden können. Trotz der Mehrbelastung habe sich der Rückstau auf der Zentralstrasse in Fahrtrichtung Bahnhof nicht vergrössert. Das Ziel, den Verkehrsfluss rund um den Bundesplatz zu verbessern, habe allerdings nicht vollumfänglich erreicht werden können. Rückstauprobleme gebe es bei der Ausfahrt aus dem Bundesplatz in Richtung Bundesstrasse und bei der Zufahrt von der Bundesstrasse zum Bundesplatz. Der Rückstau in der Bundesstrasse reiche zeitweise bis zum Paulusplatz zurück, weshalb sich die Verlustzeiten der Busse der Linie 1 im Abschnitt Eichhof bis Pilatusplatz um durchschnittlich 30 Sekunden erhöht hätten. Auch der Rückstau in der Zentralstrasse in Fahrtrichtung Bundesplatz habe zugenommen und reiche zeitweise bis zum Bahnhofplatz.

Verkehrsfluss verbessern

Um den Verkehrsfluss zu verbessern, sollen im Mai 2015 Anpassungen gemacht werden. Die heute einspurige Ausfahrt beim Bundesplatz in die Bundesstrasse soll wieder zweispurig werden. Dazu müsse der Fussgängerstreifen über die Bundesstrasse laut der Stadt Luzern um fünf Meter vom Kreisel weg verschoben und mit einer Mittelinsel versehen werden. Die Zufahrt von der Bundesstrasse zum Bundesplatz soll künftig nur noch einspurig statt wie bisher zweispurig sein. Dies schaffe Platz für eine eigene durchgehende Spur von der Bundestrasse Richtung Langensandbrücke. Zur Verbesserung der Querung von der Neustadtstrasse zur Winkelriedstrasse würden die Velofahrer zudem in der Strassenmitte der Bundesstrasse eine Mittelinsel erhalten.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare