Verkehr & Mobilität

Nationalrat beschliesst Gesetzesanpassung
Peter Schilliger: «Wir brauchen Autorennen in der Schweiz»

  • Lesezeit: 4 min
  • Kommentare: 12
  • Verkehr & Mobilität
Autorennen sollen in der Schweiz in Zukunft wieder möglich sein. Sehr zur Freude von FDP-Nationalrat Peter Schilliger. (Bild: Unsplash)

Der hat am Mittwoch kontroverse Themen zum diskutiert. Die beiden Luzerner Nationalräte (FDP) und (Grüne) bewerten die Entscheide. Unterschiedlicher könnte ihre Meinung kaum ausfallen.

Die grosse Kammer des Schweizer Parlaments hat am Mittwoch über die Revision des Strassenverkehrsgesetzes debattiert. Darunter waren einige kontroverse Vorlagen. So hat der beispielsweise beschlossen, dass verurteilte ihren Führerschein künftig nur noch für mindestens 12, statt wie bis anhin 24 Monate abgeben müssen.

Weiter hat sich der Nationalrat dafür ausgesprochen, dass Motorräder künftig auf dem Trottoir parkiert werden dürfen. Und ein spektakulärer Entschluss: Die Kantone sollen in Zukunft durchführen dürfen. In der Schweiz gilt heute grundsätzlich ein Verbot für Autorennen.

Von den neun Luzerner Nationalräten gibt es gleich zwei, die sich vertieft mit Mobilitätsthemen auseinandersetzen. FDP-Nationalrat , Präsident der TCS Sektion Waldstätte, sowie der grüne Nationalrat , Präsident des VCS Luzern und Mitglied der Verkehrskommission im Nationalrat. zentralplus hat nachgefragt, wie Sie die Beschlüsse des Nationalrats bewerten.

Rasergesetz: Zu restriktiv?

Peter Schilliger blickt positiv auf den Sessionstag zurück: «Ich bin sehr erfreut, dass breite Teile des Parlaments den Änderungen zugestimmt haben. Eine Mehrheit hat erkannt, dass es im Gesetz Korrekturen braucht.» Damit bezieht er sich primär auf die Anpassung des Rasergesetzes. Die Mindestdauer für den Entzug des Führerausweises hat der Nationalrat am Mittwoch von 24 Monaten auf 12 reduziert. Zudem hat der Nationalrat eine minimale Freiheitsstrafe für verurteilte Raser abgeschafft.

Schilliger begrüsst diese Massnahmen. «Wir wollen Raser überhaupt nicht in Schutz nehmen. Aber es gibt Situationen, wo die Gerichte mehr Ermessensspielraum brauchen. Heute ist das Gesetz zu restriktiv.» Weil das Gesetz so restriktiv sei, drohe es darum auch Menschen zu treffen, die unabsichtlich zu schnell gefahren sind. Für Menschen, die für ihren Beruf auf den Führerausweis angewiesen sind, sei das problematisch.

«Eines der besten Mittel zur Prävention von Raser-Straftaten ist der Entzug des Führerausweises. Der Nationalrat hat das Gesetz nun aufgeweicht.»

Michael Töngi, Nationalrat Grüne und Präsident VCS Luzern

Naturgemäss sieht es Michael Töngi ganz anders: «Eines der besten Mittel zur Prävention von Raser-Straftaten ist der Entzug des Führerausweises. Der Nationalrat hat dieses Gesetz nun aufgeweicht.» Er betont, dass die Gerichte bereits heute den nötigen Ermessensspielraum haben. Und sowieso sei das Rasergesetz so ausgelegt, dass niemand aus Versehen als Raser gilt.

Zur Erinnerung: Als Raser gilt, wer innerorts schneller als 100 fährt, auf Landstrassen schneller als 140 und mit über 200 Stundenkilometer über die Autobahn brettert. «Ich glaube, das macht kaum jemand so nebenbei, weil er oder sie ein Schild übersehen oder irgendwie den Fuss nicht vom Gaspedal genommen hat», relativierte Töngi in der Ratsdebatte darum das Argument, dass das Gesetz zu restriktiv sei.

Autorennen in der Schweiz

Genauso weit wie beim Rasergesetz gehen die Meinungen von Schilliger und Töngi bei einem weiteren Thema auseinander, das der Nationalrat am Mittwoch diskutiert hat: Autorennen in der Schweiz. Seit 1955 gilt in der Schweiz aus Sicherheitsgründen ein Verbot für sogenannte Rundstreckenrennen. 2016 hat der Bundesrat eine Änderung dieses Gesetzes vorgenommen und solche Rennen für Elektroautos erlaubt. Die Rennen der Formel-E 2018 in Zürich und 2019 in Bern sorgten schweizweit für Aufsehen.

«Die Schweiz braucht solche Autorennen. Sie liefern einen wichtigen Beitrag bei der Entwicklung neuer Technologien.»

Peter Schilliger, Nationalrat FDP und Präsident TCS Waldstätte

Nun hat sich der Nationalrat am Mittwoch für eine Abschaffung des Verbots entschieden. Künftig sollen die Kantone eigenständig entscheiden, ob sie solche Rennen zulassen. Für Töngi unverständlich: «Ich sehe in der Schweiz überhaupt keine Notwendigkeit für Autorennen. Wir haben bisher auch ohne solche Rennen gut gelebt.»

Ihm geben dabei nicht nur die hohen Emissionen zu denken, die im Rennsport entstehen. Töngi sorgt sich auch um das Image der Schweiz: «Wie wollen wir die Schweiz in der Welt positionieren? Mit schönen Landschaften und Sauberkeit – oder mit solchen Autorennen?», gibt der Krienser zu bedenken.

Technologischer Fortschritt

Anders sieht das Peter Schilliger. Für ihn ist klar: «Die Schweiz braucht solche Autorennen. Sie liefern einen wichtigen Beitrag bei der Entwicklung neuer Technologien, die dann auch im zur Anwendung kommen.»

So entwickle der Rennsport beispielsweise neue Technologien für einen effizienten Treibstoffverbrauch. Gerade dank des Wettbewerbscharakters von Autorennen werde intensiv an neuen Technologien geforscht. So fliesst mehr Geld in die Forschung. Für die Schweiz sei das eine Chance, findet Schilliger darum.

Autofreundlicher Nationalrat?

Weniger harte Strafen für Raser, Autorennen und Töff-Parkplätze auf dem Trottoir. Haben sich am Mittwoch vor allem die Interessen des motorisierten Individualverkehrs durchgesetzt? Schilliger betont: «Die Debatte verlief nicht Auto-freundlich, sondern im Interesse der Gesamtmobilität.»

Michael Töngi hält dagegen: «Es war eine autofreundliche Diskussion ohne Weitsicht. Bei den gestrigen Entscheiden ist die Verkehrssicherheit in den Hintergrund gerückt.»

Dass die Präsidenten vom TCS und VCS das Heu nicht auf derselben Bühne haben, ist wenig überraschend. Spannender wird darum die Frage, wie der Ständerat über die Geschäfte entscheidet.

Zumindest hätte Luzern mit dem kleinen Tiziano bereits ein hoffnungsvolles Talent für künftige Rennen im Land (zentralplus berichtete).

Verwendete Quellen
Weitere Quellen
Weniger Quellen anzeigen

Du bist noch kein Möglichmacher? Als Möglichmacherin kannst Du zentralplus unterstützen. Mehr erfahren.

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

12 Kommentare
  1. Groucho, 12.03.2022, 01:01 Uhr

    Autorennen in der Schweiz brauchen wir genausowenig wie Peter Schilliger im Nationalrat…

    1 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
  2. Rashid Dostum, 11.03.2022, 13:20 Uhr

    Da hat NR Schilliger wohl zu lange an einem Auspuffendrohr geschnüffelt.

    1 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 1 👎 Daumen runter
  3. bropas, 11.03.2022, 12:25 Uhr

    Herr Schilliger muss da klar widersprochen werden. Ja, man kann unterschiedlicher Meinung sein und diese auch vertreten. Aber gewisse Tatsachen lassen sich nicht schönbiegen.
    Denn:
    – Menschen rasen nicht unabsichtlich, das doppelte an erlaubter Geschwindigkeit passiert nicht einfach so nebenbei.
    – Gerichte brauchen (und hatten auch schon) Ermessenspielraum. Dieser wird nicht dadurch beeinflusst, ob jemand beruflich auf das Auto angewiesen ist, sondern ob Reue, Einsicht, Vorstrafen vorhanden sind und wie gut die Prognose zu einer Verhaltensänderung ist.
    – Raser sind eine Gefahr für unsere Gesellschaft und die Sicherheit unseres Landes. Sie handeln vorsätzlich. Neben der Bestrafung und Resozialisierung haben Haftstrafen auch die Funktion, die Gesellschaft von Menschen, welche ein Gefahr darstellen zu schützen. Es ist nicht nachvollziehbar, warum hier eine Ausnahme gemacht werden soll. Daher muss vom Gesetz her sichergestellt sein, dass eine Haftstrafe nicht umgangen werden kann.

    Bleibt noch eine Frage zu klären. Herr Schilliger sagt: «Wir wollen Raser überhaupt nicht in Schutz nehmen». Warum macht er es denn trotzdem?

    Glücklicherweise haben wir als Volk in einer Demokratie die Möglichkeit, das Referendum dagegen zu ergreifen.

    2 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 1 👎 Daumen runter
  4. sowas, 11.03.2022, 11:11 Uhr

    «Weil das Gesetz so restriktiv sei, drohe es darum auch Menschen zu treffen, die unabsichtlich zu schnell gefahren sind.»
    Ist mir selbstverständlich auch schon passiert, dass ich «unabsichtlich» mit 90 kmh in der 50er-Zone unterwegs war, merkt man ja nicht…..
    Aber kein Problem, potentielle Raser dürfen ab jetzt ihre Neigung legal und «absichtlich» bei Autorennen ausleben und das alles im Dienste für die Erforschung der «Technolgie für einen effizienten Treibstoffverbrauch».
    Gibt es da nicht einen signifikanten physikalischen Zusammenhang zwischen Treibstoffverbrauch und Geschwindigkeit? Oder wird da geforscht, wie man mit möglichst geringem Treibstoffverbrauch möglichst schnell fahren kann?

    2 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 1 👎 Daumen runter
    1. Bertie, 11.03.2022, 17:38 Uhr

      Übrigens, neuere Autos warnen einem sogar wenn man zu schnell fährt. Ausreden hat es immer weniger.

      Ist wohl einer von denen die die Standorte der Radarfallen unbedingt publiziert sehen möchte…

      1 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
  5. schaltjahr, 11.03.2022, 11:03 Uhr

    Wenn der Name Peter Schilliger in der Presse auftaucht heisst das in den meiten Fällen, dass wieder eine Interessengruppe vertreten werden soll. Dieser «nachgerutschte» Nationalrat ist eine Last für unseren Kanton. Er fühlt sich nur seinen Interessenverbänden und der Autolobby verpflichtet und lasst sich von diesen Tragen.
    Der Bevölkerung und dem Kanton bringt er schlichtwegs nichts Brauchbares, da er keinerlei Bezug zur Realität zeigt.

    2 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 1 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
  6. Rene, 11.03.2022, 08:54 Uhr

    Wir brauchen unbedingt noch mehr Lärm und Energieverschwendung jawoll.

    4 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 1 👎 Daumen runter
  7. James, 11.03.2022, 07:59 Uhr

    Herr Schilliger, Schnapsidee

    3 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 1 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
  8. P. Nigg, 11.03.2022, 07:50 Uhr

    Nationalrat Schilligers Argument, «Die Schweiz braucht Autorennen … wegen der Forschung», ist totaler Leerlauf.
    Aus der Schweiz wird z.B. Spitzentechnologie zur Weltraumforschung geliefert, ohne dass von hier Raketen starten.
    Und so nebenbei, die Klimakrise im Alpenraum beschleunigt sich mit Vollgas.

    6 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
  9. Michel von der Schwand, 11.03.2022, 07:40 Uhr

    Schilliger ist schon lange untragbar und vollkommen überflüssig. Ein so genannter Arpèro- und Verwaltungsmandat-Fetischist mit eingenartigen, gar abstrusen Ideen. Schilliger ist lediglich ein Nachrutscher.

    3 👍 Gefällt mir 1 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
  10. Kasimir Pfyffer, 11.03.2022, 07:33 Uhr

    Nicht nur im Energiebereich müssen wir die Fossil(i)en überwinden, sondern auch im Parlament! Ist ja furchtbar, wie steinzeitlich diese Ölfreunde argumentieren.

    4 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
  11. Das Volk, 11.03.2022, 07:26 Uhr

    Nein, brauchen wir nicht.

    4 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter

Mach jetzt zentralplus möglich

Unterstütze mit einem freiwilligen Abo

Schon über 660 Personen stehen ein für Medienvielfalt in der Zentralschweiz. Denn guter Lokaljournalismus kostet Geld. Mit deinem freiwilligen Abo machst du zentralplus möglich. Wir sagen danke. Hier mehr erfahren

×
×
jährlich monatlich
Du machst es möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglich
  • Du wirst klüger und glücklich (ohne Garantie)
CHF5.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst es möglicher
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglicher
  • Du wirst klüger und glücklicher (ziemlich sicher)
CHF15.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst das Unmögliche möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du kannst an einer Redaktionssitzung teilnehmen
  • Du machst das Unmögliche möglich
  • Du wirst klüger und noch glücklicher (sicher)
  • Du machst uns sehr glücklich
CHF30.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst es möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglich
  • Du wirst klüger und glücklich (ohne Garantie)
CHF5.00 / Monat
CHF60.00 / Jahr
zentralplus unterstützen
Du machst es möglicher
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglicher
  • Du wirst klüger und glücklicher (ziemlich sicher)
CHF15.00 / Monat
CHF180.00 / Jahr
zentralplus unterstützen
Du machst das Unmögliche möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du kannst an einer Redaktionssitzung teilnehmen
  • Du machst das Unmögliche möglich
  • Du wirst klüger und noch glücklicher (sicher)
  • Du machst uns sehr glücklich
CHF30.00 / Monat
CHF360.00 / Jahr
zentralplus unterstützen