Behindertenforum: «Das ist stossend»

Niemand weiss, wie barrierefrei der Kanton Luzern ist

Ohne Hilfe in den Bus einsteigen – für Luzerner Rollstuhlfahrerinnen vielerorts ein Ding der Unmöglichkeit. (Bild: bic)

Ein Gemeinderating zur Barrierefreiheit im ÖV des Kantons Luzern ist nicht zustande gekommen. Der Grund: Daten zu den über 1300 Haltestellen fehlen.

Per Anfang 2024 hätte die Schweizer ÖV-Infrastruktur barrierefrei sein müssen. Doch im Kanton Luzern traf dies auf ganze 16 Bahnhöfe nicht zu, schreibt das Behindertenforum Zentralschweiz in seiner Medienmitteilung. Obschon der Kanton seit Einführung des schweizerischen Behindertengesetz vor 20 Jahren lange genug Zeit gehabt hätte, die Vorgaben umzustezen.

Nur rund 120 der gut 1000 Bushaltekanten an Kantonsstrassen würden einen stufenlosen Einstieg gewähren. Wie die Situation bei den Haltestellen an Gemeindestrassen aussehe, sei unklar. Vor allem sei ernüchternd, dass beim Kanton Luzern nicht bekannt sei, welche Haltestellen zwar als hindernisfrei gelten, aber trotzdem nicht ohne fremde Hilfe benutzt werden können.

Daten zu barrierefreiem ÖV fehlen beim Kanton Luzern

Eigentlich wollte das Behindertenforum ein Gemeinderating vornehmen. Doch es fehlten nicht nur verlässliche und aussagekräftige Quellen. Erschwerend sei dazugekommen, dass nicht geklärt sei, welche Fachperson beim Kanton die Verantwortung für diese Daten trägt.

«Das ist stossend, da ein barrierefreies Angebot in Bildung, Arbeit, Kultur und gesellschaftlicher Teilhabe ohne autonomen und spontanen Zugang im ÖV ins Leere läuft», schreibt das Behindertenforum Zentralschweiz. Es bietet dem Kanton seine Mithilfe bei der Erfassung der Daten und der Erstellung einer Übersicht der barrierefreien Haltestellen im ÖV des Kanton Luzern an.

Verwendete Quellen
  • Medienmitteilung des Behindertenforums Zentralschweiz
0 Kommentare
Apple Store IconGoogle Play Store Icon