Wegen Sanierung

Luzerner Dreilindenstrasse: Kommts zum grossen Verkehrschaos?

Heute präsentiert sich die Dreilindenstrasse als Flickwerk. Ab Februar wird sie durch die Stadt aufgehübscht. (Bild: mik)

Ab Februar 2024 saniert die Stadt Luzern die Dreilindenstrasse. Dazu beschliesst sie eine Reihe von Fahrverboten. Ein FDP-Grossstadtrat befürchtet, die rechte Seeseite versinke deshalb künftig im Stau.

Feierabendlicher Stau ist auf gewissen Stadtluzerner Strassen so sicher wie das Amen in der Kirche. So beispielsweise auf der Hauptstrasse zwischen Littau und Emmenbrücke oder auf der Haldenstrasse. FDP-Grossstadtrat Rieska Dommann befürchtet in seinem neuesten Vorstoss, dass letztere bald noch viel mehr im Stau versinken wird.

Auslöser der Sorgen ist eine geplante Sanierung. Ab Februar 2024 lässt die Stadt Luzern die Dreilindenstrasse im Abschnitt zwischen der Bushaltestelle Kapuzinerweg bis zur Gundoldingenstrasse flicken. Dabei bessert die Stadt die Strasse aus, ersetzt einige Werkleitungen und gestaltet die beiden Bushaltestellen Kapuzinerweg und Gärtnerstrasse gemäss Behindertengleichstellungsgesetz um (zentralplus berichtete). Dauern sollen die Arbeiten ungefähr ein Jahr.

In diesem Abschnitt saniert die Stadt Luzern die Dreilindenstrasse. (Bild: Stadt Luzern)

Der Weg ins Zentrum wird schwieriger

So weit, so gut. Anlass für Diskussionen geben jedoch die flankierenden Verkehrsmassnahmen, die die Stadt während der Bauarbeiten vorsieht. Noch sind diese nicht auf der Projektwebsite aufgeführt, doch die Stadt hat die umliegenden Gemeinden und betroffenen Quartiervereine mittels Infoschreiben, das zentralplus vorliegt, am 10. November informiert.

Laut dem entsprechenden Projektleiter der Stadt Luzern, Manuel Roos, versieht die Stadt die Dreilindenstrasse auf Höhe Gundoldingenstrasse mit einem Fahrverbot für Autos und Töffs in Richtung Stadt. Konkret dürfen nur noch Busse, Zubringerdienste und Anwohner stadteinwärts fahren, abhängig von der jeweiligen Bauetappe.

Um Schleichverkehr in umliegende Quartierstrassen zu verhindern, gilt auch für die Adligenswilerstrasse, die Wesemlinstrasse und die Wesemlin-Terrasse stadteinwärts ein Fahrverbot. Nur Anwohnerinnen dürfen jederzeit zufahren. Hinzu komme, dass die Wesemlinstrasse auf Höhe der Hausnummern 31 bis 37 wegen einer privaten Baustelle gesperrt sein werde, wie Roos auf Anfrage ausführt.

Auf der Karte siehst du die Strecken, die du ab Februar nicht mehr stadteinwärts befahren darfst:

Von Meggen und der rechten Seeseite kommen Luzernerinnen also nur noch über die Haldenstrasse ins Stadtzentrum. Von Adligenswil, Udligenswil und Ebikon entweder über die Luzernerstrasse oder die Hünenbergstrasse.

Quartier befürchtet, abgehängt zu werden

Die geplanten Verkehrsmassnahmen sorgen beim Quartierverein Seeburg-Würzenbach-Büttenen für Stirnrunzeln. «Wir befürchten, dass die Sperrung der Dreilindenstrasse zu Mehrverkehr auf der Haldenstrasse führen wird. Da diese zu Stosszeiten heute schon an ihre Kapazitätsgrenzen stösst, befürchten wir insbesondere, dass – falls sich der Rückstau dann bis zum Kreisel Brüel ausdehnen wird – die Busspur nicht mehr zugänglich sein wird», sagt Präsident Philipp Rügländer. Damit wäre das Stadtzentrum für Luzernerinnen vom rechten Seeufer per ÖV und per Auto sehr viel schlechter erreichbar.

Stau auf der Haldenstrasse – kein seltener Anblick. Philipp Rügländer vermutet, dass dieser sich künftig verschärfen könne. (Bild: mik)

Der Quartierverein kann nachvollziehen, dass die Dreilindenstrasse während der Bauarbeiten nur in einer Richtung befahrbar sein soll. «Wir würden es jedoch begrüssen, dass dies stadteinwärts geschehen könnte, da stadtauswärts in der Regel keine Kapazitätsprobleme vorliegen.» Weiter sollten die Ampeln beim Dietschiberg und am Luzernerhof so reguliert werden, dass der Zusatzverkehr besser abfliessen könne, so Rügländer. Der Quartierverein werde nun versuchen, den Kontakt mit der Stadt weiterhin zu pflegen und sich konstruktiv einzubringen.

FDP-Grossstadtrat wird aktiv

Auch die Politik hat das Thema aufgenommen. In einer dringlichen Interpellation stellt FDP-Grossstadtrat Rieska Dommann der Stadt einige Fragen zu den Auswirkungen des geplanten Verkehrsregimes. Weiter fragt er, wie der Stadtrat verhindern wolle, dass das Würzenbach-Quartier wegen Staus das Zentrum auch per ÖV nicht mehr erreichen könne. Erst mal wolle er nur Fragen stellen, wie Dommann auf Anfrage sagt. «In erster Linie geht es darum, die Auswirkungen der Strassensperren herauszufinden. Ich bin schliesslich nicht Verkehrsplaner.»

Er befürchtet ob den Verkehrsmassnahmen «massive negative Auswirkungen» für die rund 8000 Luzerner im Würzenbach. Stauen sich künftig Autos regelmässig bis zum Verkehrshaus-Kreisel oder dem Kreisel Brüel, könnte der Bus nicht mehr flüssig ins Stadtzentrum fahren. Die Polizei, Feuerwehr und Rettungswagen hätten Mühe, ins Quartier zu kommen. Auch Unternehmen wären potenziell betroffen: «Vielleicht käme die Bäckerei Kreyenbühl mit ihren frischen Gipfeli gar nicht mehr in die Stadt.»

Die Sanierung der Dreilindenstrasse nimmt die Stadt zum Anlass, die Bushaltestelle Gärtnerstrasse behindertengerecht umzugestalten. (Bild: mik)

Doch nicht nur das Würzenbach-Quartier, auch umliegende Gemeinden wie Meggen, Adligenswil und Udligenswil könnten betroffen sein, wenn die Buslinien 24 und 73 regelmässig im Stau feststecken würden. Und das während eines ganzen Jahres, gibt Dommann zu bedenken.

Warum nicht stadtauswärts sperren?

«Ich fahre fast jeden Tag bei der Haldenstrasse durch. Stadtauswärts steht man auch zu Feierabend nie im Stau», so Dommann. Probleme gebe es nur beim Verkehr in die Stadt hinein. Er und der Quartierverein haben sich darum gefragt, ob die Stadt die Strassen statt stadteinwärts nicht stadtauswärts sperren könnte.

Für weitere Alternativen möchte er sich nicht auf die Äste wagen: «Verkehrsplanung ist äusserst komplex. Als Laie kann man all die Auswirkungen von Massnahmen kaum einschätzen.» Er wartet darum erst einmal die Antworten der Stadt und die öffentliche Diskussion dazu ab. Je nach Antwort möchte er sich vorbehalten, wieder aktiv zu werden.

Der FDP-Politiker betont: Sein Vorstoss sei kein Widerstand gegen die geplante Sanierung. Diese sei wichtig und richtig. Jedoch sei die Interpellation ein Ausdruck der Sorge im Quartier. «Falls in drei Monaten der Verkehr zusammenbricht, will ich mir keine Vorwürfe machen müssen, ich hätte nichts versucht.»

Verwendete Quellen
  • Interpellation von Rieska Dommann
  • Telefonat mit Rieska Dommann, FDP-Grossstadtrat
  • Schriftlicher Austausch mit Philipp Rügländer, Präsident Quartierverein Seeburg-Würzenbach-Büttenen
  • Informationsschreiben der Stadt Luzern an die Quartiervereine
  • Schriftlicher Austausch mit Manuel Roos, Projektleiter Dreilindenstrasse bei der Stadt Luzern
  • Projektwebsite Dreilindenstrasse
  • Medienmitteilung zur Sanierung Dreilindenstrasse

Deine Ideefür das Community-Voting

Die Redaktion sichtet die Ideen regelmässig und erstellt daraus monatliche Votings. Mehr zu unseren Regeln, wenn du dich an unseren Redaktionstisch setzt.

Deine Meinung ist gefragt
Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte beachte unsere Netiquette.
Zeichenanzahl: 0 / 1500.


10 Kommentare
  • Profilfoto von James' Meinung
    James' Meinung, 08.12.2023, 20:16 Uhr

    Nun werden alle ihre Abkürzung via Rigistrasse nehmen. Ich bin gespannt, ob a.) die KI-Ampel an der Gesegnetmattstrasse nun den ganzen Tag eingeschaltet bleibt und die Strasse total blockiert wird…da gewisse Autofahrer nicht richtig einspuren, kommt man im Gegenverkehr meistens nicht aneinander vorbei…und b.) aus der 30er Zone nun eine Autostrasse wird…schon jetzt, wenn die Kollegen mit den Autonummern SZ ihre Abkürzung nehmen, ist das gut zu beobachten.

    👍1Gefällt mir👏0Applaus🤔0Nachdenklich👎0Daumen runter
  • Profilfoto von Urs Reutimann
    Urs Reutimann, 08.12.2023, 17:48 Uhr

    Lieber Herr Dommann, liebe 8000 Würzenbächler:innen,
    Schon mal gehört, dass man mit breitem Umsteigen auf den Bus alle Stauprobleme eliminieren könnte? Wie wär’s mit einem Grossversuch bei der Gelegenheit? (vorher die VBL informieren)
    PS: Schon gemerkt: die flankierenden Massnahmen der ‹linken› Stadt kommen insbesondere auch FDP-Kreisen im Wesemlin zu gute, oder?

    👍0Gefällt mir👏1Applaus🤔1Nachdenklich👎2Daumen runter
    • Profilfoto von Marie-Françoise Arouet
      Marie-Françoise Arouet, 09.12.2023, 10:18 Uhr

      Es gibt Menschen, welche sich ein Auto leisten können und fähig sind, die Fahrprüfung zu bestehen. Das erweitert schon einmal die Weltsicht.
      Grossversuche mit Menschenmaterial sind im übrigen im letzten Jahrhundert immer wieder mit wenig Erfolg durchgeführt worden.

      👍1Gefällt mir👏0Applaus🤔0Nachdenklich👎2Daumen runter
  • Profilfoto von Sepp
    Sepp, 08.12.2023, 09:39 Uhr

    Früher gingen wir zur Adventszeit nach Luzern um Weinachtsgeschenke zu kaufen ,heute meide ich die Stadt seien es Einkäufe Kultur unsoweiter die grünen Stadtväter mag es wenigstens vorläufig freuen

    👍4Gefällt mir👏0Applaus🤔1Nachdenklich👎1Daumen runter
    • Profilfoto von Jerome Halter
      Jerome Halter, 08.12.2023, 12:14 Uhr

      Zum Glück kann man online einkaufen, da sind auch die Öffnungszeiten nicht so rückständig.

      👍3Gefällt mir👏0Applaus🤔1Nachdenklich👎2Daumen runter
      • Profilfoto von Hegard
        Hegard, 09.12.2023, 16:59 Uhr

        Auch der Online Service muss durch den Stau Fahren

        👍1Gefällt mir👏0Applaus🤔0Nachdenklich👎0Daumen runter
      • Profilfoto von sweety67
        sweety67, 12.12.2023, 09:19 Uhr

        Auch schon mal überlegt wieviele Arbeitsplätze der Online Verkauf kostet? Arme Nachfahren!

        👍0Gefällt mir👏0Applaus🤔0Nachdenklich👎0Daumen runter
  • Profilfoto von Fritz Meyer
    Fritz Meyer, 07.12.2023, 19:52 Uhr

    Die selbstgefälligen Ökopolizisten im Stadthaus und in all den Dienststellen haben eine klare Strategie: In der Stadt Luzern soll kein privater Verkehr mehr möglich sein. Baustellen nutz man als willkommene Blockade, um das Leben in der Stadt zu behindern. Nicht eine schnelle Umsetzung von notwenigen Sanierungsmassnahmen, sondern die maximal mögliche Bauzeit und somit Behinderungen und den Einbau von allen irgendwo auf der Welt erdachten Behinderungen. Hauptsache es dauert lange, möglichst alle Parkplätze können aufgehoben werden und der Verkehrsraum wird über Jahrzehnte behindert.
    Der stadtluzerner Bevölkerung bleibt nur, den Baubeginn aller geplanten Projekte irgendwie zeitlich zu verzögern und dann bei den Wahlen im nächsten Jahr deutliche Signale setzen und alles Grüne abwählen.
    Vielleicht können wir uns unsere Stadt wieder zurückholen!

    👍7Gefällt mir👏0Applaus🤔0Nachdenklich👎2Daumen runter
    • Profilfoto von Jerome Halter
      Jerome Halter, 08.12.2023, 12:12 Uhr

      Nun, das ist schon gut so, schliesslich wählen sie immer wieder so. Ich hoffe das wird unerträglich…

      👍4Gefällt mir👏0Applaus🤔0Nachdenklich👎0Daumen runter
  • Profilfoto von Hegard
    Hegard, 07.12.2023, 17:33 Uhr

    in der Haldendtr Stadteinwärts wird künstlich mit Intelligenten Ampeln gestaut um die Autofahrer zu vergraulen!
    Ich vermute die Hühnenbergstr. wird überfluhtet und der Kolaps wird im Maihof stattfinden! Ich weible für Kamera Lotsen,die den Verkehr besser Regeln würden,als diese Intelligenten Ampelsystheme oder KI!Aber euer Plan ist ja die PW Fahrer zu vergraulen!

    👍6Gefällt mir👏0Applaus🤔1Nachdenklich👎2Daumen runter
Apple Store IconGoogle Play Store Icon