Verkehr & Mobilität

Für Autofahrer wird es teuer
Krienser Firma drängt ihre Mitarbeiter zum Velofahren

  • Lesezeit: 5 min
  • Kommentare: 13
  • Verkehr & Mobilität
Melanie und Michael Herzog (rechts und Mitte) von der Inhaber-Familie übergeben Othmar Fankhauser (links) sein neues E-Bike. Obwohl er in Luzern wohnt, kam er bis anhin immer mit dem Auto zur Arbeit. (Bild: ewi)

Ein grösseres Unternehmen aus hat ein neues Mobilitätskonzept. Mitarbeiter, die mit dem oder Bus zur Arbeit fahren, erhalten Gutscheine – Autofahrerinnen hingegen werden zur Kasse gebeten.

Es ist nebst dem Freizeitverkehr der zweite wichtige Grund unserer Mobilität: das Pendeln. Wenn nicht gerade Home-Office-Pflicht herrscht, fahren fast alle von uns am Morgen zur Arbeit und am Abend wieder zurück nach Hause.

80 Prozent der arbeitenden Schweizer Bevölkerung pendeln, wie das Bundesamt für Statistik erhoben hat. Das sind rund 3,5 Millionen Menschen. Im Durchschnitt pendeln Herr und Frau Schweizer knapp 30 Kilometer am Tag, wofür sie rund eine Stunde Zeit benötigen.

80 Parkplätze für 100 Mitarbeiterinnen

Doch viele der zurückgelegten Strecken sind kürzer. Obwohl eigentlich in Velodistanz, legt im Kanton Luzern eine grosse Mehrheit den Arbeitsweg mit dem zurück. 2019 fuhren gemäss Lustat 62 Prozent mit dem Auto zur Arbeit. 32 Prozent nehmen den öffentlichen Verkehr (). Und lediglich sechs Prozent der Menschen, die in den Kanton Luzern zur Arbeit fahren, sind mit dem unterwegs.

Die Angestellten des Krienser Holzbauunternehmens Herzog Elmiger bildeten da bis anhin keine Ausnahme. Rund 100 Mitarbeiter beschäftigt die Firma an der Langsägestrasse an der Stadtgrenze zu Luzern. Und stellte für sie stolze 80 kostenlose Firmenparkplätze zur Verfügung. Damit ist nun Schluss.

Ein geübter Velofahrer ist Othmar Fankhauser (Mitte) noch nicht. Nun wird er täglich mit dem E-Bike statt mit dem Auto zur Arbeit fahren.

Seit Montag hat Herzog Elmiger nämlich ein Mobilitätskonzept. Dieses hat sie in Zusammenarbeit mit der Albert-Koechlin-Stiftung (AKS) und dem Mobilitätsbüro Trafiko aus Horw entwickelt. Das Konzept schafft ein Anreiz-System, damit die Mitarbeiterinnen künftig zu Fuss, mit dem Velo oder dem Bus zur Arbeit kommen, statt ins eigene Auto sitzen.

Autofahrer werden zur Kasse gebeten

Wie soll das gelingen? In den vergangenen Wochen hat die Firma ihre Mitarbeiter befragt, wie sie fürs nächste Jahr zur Arbeit kommen wollen. Daraufhin mussten sich die 100 Mitarbeiter für ein Mobilitätsabo entscheiden. Wer weiterhin mit dem Auto zur Arbeit kommen will, erhält einen fix zugewiesenen Parkplatz – beteiligt sich aber an den Kosten dafür. Ein Parkplatz für ein Jahr kostet 600 Franken. Wer besonders früh mit der Arbeit beginnen muss, wenn noch gar keine Busse fahren, zahlt mit 300 Franken die Hälfte.

Wer hingegen mit Velo oder Bus zur Arbeit fährt, verliert das Anrecht auf einen Autoparkplatz – dafür winkt eine saftige Belohnung. Das Unternehmen verschenkt Gutscheine im Wert von 500 Franken, welche die Mitarbeiter entweder für das ÖV-Abo oder für ein Sportgeschäft verwenden können.

«Ich finde es super. Mit dem Gutschein kann ich einen grossen Teil meines ÖV-Abos zahlen.»

Abrahan Blättler, Mitarbeiter bei Herzog Elmiger

Die Albert-Koechlin-Stiftung übernimmt im Rahmen ihres Projekts «Clever unterwegs» während dreier Jahre die Mehrkosten der Mobilitätsabos (zentralplus berichtete). Zumindest wenn die Ausgaben für die Gutscheine die Einnahmen der Parkplätze übersteigen. Im Gegenzug verpflichtet sich Herzog Elmiger, das Projekt für weitere drei Jahre fortzuführen.

Mit dem E-Bike auf 60 Kilometer langen Arbeitsweg

Für ein drittes Abo-Modell hat sich Tobias Henseler entschieden. Er erhält von seinem Arbeitgeber für ein Jahr lang ein neues E-Bike. Dafür hat er sich verpflichtet, von Geuensee mit dem Velo zur Arbeit zu fahren. So absolviert er täglich rund 60 Kilometer auf zwei Rädern. Einer seiner Kollegen radelt ab Dienstag mit dem E-Bike von Kerns im Kanton Obwalden nach und zurück.

zentralplus fragt
Aktuelle Meinungsumfrage
Wie findest du das Mobilitätskonzept?
Danke für Deine Stimme. Du hast bereits teilgenommen.

«Ich bin bis anhin immer mit dem Auto gekommen», erzählt Henseler. «Doch als ich von diesem Angebot hörte, wollte ich nicht lange darüber nachdenken und es einfach ausprobieren.» Ob er die beachtliche Distanz unterschätzt habe, werde sich jetzt zeigen. Er sei aber dennoch überzeugt von seiner Entscheidung und ergänzt schmunzelnd: «Es ist gut für die Gesundheit und fürs Klima. Jetzt hoffe ich einfach auf gutes Wetter.»

Neben ihm steht Abrahan Blättler. Er kommt immer mit dem Bus zur Arbeit und ist begeistert vom Konzept: «Ich finde es super. Mit dem Gutschein kann ich einen grossen Teil meines Passepartout-Abos zahlen.» Dieses kostet für die Zone 10, welche die Stadt und die Agglomeration abdeckt, 790 Franken.

Kritik von Autofahrern

Und wie finden Autofahrer das neue Konzept, die nun von einem auf den anderen Tag zur Kasse gebeten werden? «Klar gab es negative Rückmeldungen, das war auch zu erwarten», räumt Marketing-Leiter Roman Odermatt ein. Eine Mehrheit der Mitarbeiterinnen habe das Konzept aber positiv zur Kenntnis genommen.

«Wenn in der Schweiz 15 bis 20 Prozent weniger Menschen mit dem Auto zur Arbeit fahren, haben wir eine Vielzahl unserer Verkehrsprobleme gelöst.»

Andreas Merz, Projektleiter «Clever unterwegs» Albert-Koechlin-Stiftung

«Bisher haben wir das Autofahren gegenüber anderen Verkehrsmitteln wegen der Gratis-Parkplätze indirekt subventioniert», fährt Odermatt fort. «Jetzt haben wir alle Mitarbeiterinnen vor die Grundsatzfrage gestellt, ob sie für ihren Arbeitsweg auf das Auto angewiesen sind oder dieses nur aus Bequemlichkeit und Gewohnheit nehmen.»

Viele verzichten aufs Auto

Bei Herzog Elmiger scheint Letzteres auf viele zuzutreffen, wie die Zahlen zeigen. Von den ursprünglich 80 Parkplätzen wurden mit dem neuen Mobilitätskonzept nur noch 59 an Mitarbeiter verteilt. Rund 20 Personen, die bis anhin mit dem Auto zur Arbeit fuhren, haben sich jetzt also entschieden, für ein Jahr den Bus oder das Velo zu nehmen. «Einige Mitarbeiter überlegen sich nun sogar, ihr Auto zu verkaufen», ergänzt Odermatt.

Das klingt zwar fürs Erste nicht nach besonders viel. Andreas Merz von der AKS weist aber auf die Skalierbarkeit des Projekts hin: «Wenn in der ganzen Schweiz 15 bis 20 Prozent weniger Menschen mit dem Auto zur Arbeit fahren, haben wir eine Vielzahl unserer Verkehrsprobleme gelöst.»

Die Stiftung sucht darum weitere Zentralschweizer Unternehmen aus der Privatwirtschaft, die beim Projekt mitmachen wollen. Es hätten bereits Gespräche mit weiteren interessierten Firmen stattgefunden, verrät Merz.

Verwendete Quellen
Weitere Quellen
Weniger Quellen anzeigen

Du bist noch kein Möglichmacher? Als Möglichmacherin kannst Du zentralplus unterstützen. Mehr erfahren.

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

13 Kommentare
  1. Hegard, 03.05.2022, 09:49 Uhr

    Wenn ich das Ganze lese, ist das schon ein Drängen und nicht motivieren.
    Aber Respekt an die neuen Velofahrer (im Winter?). Vielleicht sind die neuen Velofahrer bis 60 km auf das Geld angewiesen. 600.- Fr. für einen Parkplatz im Jahr ist keine Abzocke, aber eine Lohnkürzung. Und wenn die Firma tatsächlich bald zügelt, gleicht das einer Scheinheiligkeit. Da müssen die Arbeitsbedingungen schon gut sein, um bei so einem Arbeitsplatz zu bleiben. 20 km mit ÖV oder Velo find ich ok.
    Alternative wäre noch ein E-Kleinwagen, der die Hälfte eines Pw-Parkplatzes braucht und viel weniger Energie braucht. Wo sogar die Batterie
    Herausnehmbar ist. Was den Vorteil bringt, sie auszuwechseln. Immerhin erreichen sie je nach Typ teilweise bis knapp 80 kmh.
    Die meisten Angestellten fahren sowieso solo ins Geschäft.

    0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
  2. Ganzjahres-Velofahrer und SVP-Wähler, 03.05.2022, 08:58 Uhr

    Erstens sind die allermeisten Velofahrer Schönwetterfahrer. Zweitens steht das Velo mind. 4 Monate im Keller. Dieser Hype wird immer lächerlicher. Als hätten die heutigen Meinungsmacher das Velofahren erfunden.

    2 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 1 👎 Daumen runter
  3. Katharina, 03.05.2022, 08:31 Uhr

    Diese Wortwahl im Titel finde ich daneben, dass eine Firma die Mitarbeitenden zum Velofahren «drängt»! Wie wärs mit «motiviert»? Jeder Mensch, der mit dem Velo zur Arbeit fährt, tut etwas Gutes für seine Fitness, für die Luft, gegen den Lärm, für mehr Platz auf der Strasse für öV und Autofahrende, die nicht anders können.

    0 👍 Gefällt mir 1 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 1 👎 Daumen runter
    1. Marc, 03.05.2022, 09:46 Uhr

      Ich finde drängen triffts genau. Sowas wäre für mich ein Kündigungsgrund.

      1 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 1 👎 Daumen runter
    2. Realist, 03.05.2022, 15:46 Uhr

      Doch das ist definitiv ein drängen. Entweder kommen Sie mit dem ÖV oder sie haben 600.- weniger Lohn pro Jahr. Peng! Das ist eine Menge Holz für viele Arbeitnehmer.

      0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
  4. sowas, 03.05.2022, 08:11 Uhr

    Vermutlich verzichtet die Firma Herzog gerne auf Mitarbeitende, bei denen das Angebot eines Gratisparkplatzes und die Benutzung des Privatautos die alleinseligmachende Motivation am Arbeitsplatz ist, bzw. die oberste Priorität hat.

    2 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 1 👎 Daumen runter
    1. Severina, 03.05.2022, 11:26 Uhr

      Ich glaube, einem Mitarbeiter sollten mittlerweile andere Dinge wichtiger sein als die Frage nach dem Parkplatz. Ich weiss, dass viele Firmen schon längst nicht mehr Gratisparkplätze zur Verfügung stellen. Auch andere Sachen wie kostenloser Kaffee etc sind mittlerweile rar geworden. Deswegen finde ich die Firma Herzog-Elmiger macht es richtig. Man kann es leider nicht allen recht machen.. nicht wahr? Wichtig ist, dass man reagiert. Man hat nur eine Welt…..

      1 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 2 👎 Daumen runter
      1. Octomore, 03.05.2022, 20:41 Uhr

        Einen solchen Arbeitgeber würde ich boykottieren! Ich mit meiner Gehbehinderung wäre komplett ausgegrenzt.

        0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
  5. sowas, 03.05.2022, 00:30 Uhr

    Super, ein griffiges Mobilitätskonzept gegen den absurden und unsinnigen MIV-Fetischismus und gegen die Autosucht. Ein Segen für die Umwelt und für die Gesundheit der Mitarbeitenden.

    0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 3 👎 Daumen runter
  6. Philipp, 02.05.2022, 21:54 Uhr

    Das ist alles nur Heuchlerei auf Kosten der Mitarbeiter. Dass man den ÖV fördert mag löblich klingen, aber dass man dies auf Kosten der anderen Mitarbeiter tut ist eine Schande. Den einen wird Geld abgenommen um die Anderen zu finanzieren. Von der Firma selbst kommt rein gar nichts. Was man hier mit den autofahrenden Mitarbeiter zumutet ist nichts anderes als eine Lohnkürzung. Aufgrund des erhöhten Zeitaufwandes des Arbeitsweges verschlechtert sich zudem die Work / Life Balance was auch nicht gerade förderlich ist. Und das alles um sein eigenes Image aufzupolieren. Gratis wohlgemerkt!
    Die Firma Herzog Elmiger zieht 2024 zudem vom bisherigen Standort 10km weit weg ans andere Ende von Kriens. Die Lastwagen fahren danach durch ganz Kriens bis Sie bei der Autobahn ankommen. Damit verursachen Sie mit Ihren Dieselbrummern unnötigen Mehrverkehr auf den bereits übervollen Krienser Strassen. Zusätzlich entsteht Luftverschmutzung und unnötiger Lärm. Dass man mit den Transporten künftig auch noch den ganzen Tag mitten durch Wohngebiete fährt mal ganz zu schweigen. Diese Firma gehört nicht ins Obernau sondern in’s Gebiet Kuonimatt mit Autobahnanschluss.

    2 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 1 👎 Daumen runter
    1. Bob, 03.05.2022, 06:52 Uhr

      Hä? Diese Arbeiter dürften ja sonst einen anderen Parkplatz mieten. Parkplätze sind bekanntlich nicht gratis.

      1 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 2 👎 Daumen runter
      1. Philipp, 03.05.2022, 12:50 Uhr

        Das nennt man fringe benefits und gehört zum Lohn. Wenn ich als Mitarbeiter bisher einen Gratisparkplatz hatte und diesen nun nach Jahren plötzlich zahlen soll, ist das eine indirekte Lohnkürzung. Besonders fragwürdig ist dabei, dass man mit dem Geld welches man von seinen Mitarbeitern mit Auto einnimmt, nun andere Mitarbeiter finanziert. Man hätte die Parkplätze auch einfach gratis lassen können und den Mitarbeitern die ÖV und Rad benutzen einen Bonus aus eigener Tasche zahlen können. Deshalb sag ich ja auch, dass das Ganze eine Imagepolitur auf Kosten der autofahrenden Mitarbeiter ist.

        1 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 1 👎 Daumen runter
  7. Anonym, 02.05.2022, 21:01 Uhr

    Bei aller Lobhudelei und gegenseitigem Schulterklopfen wird ein wichtiger Faktor vergessen…… Gute Mitarbeiter finden sofort einen neuen Job.

    2 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 2 👎 Daumen runter

Mach jetzt zentralplus möglich

Unterstütze mit einem freiwilligen Abo

Schon über 660 Personen stehen ein für Medienvielfalt in der Zentralschweiz. Denn guter Lokaljournalismus kostet Geld. Mit deinem freiwilligen Abo machst du zentralplus möglich. Wir sagen danke. Hier mehr erfahren

×
×
jährlich monatlich
Du machst es möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglich
  • Du wirst klüger und glücklich (ohne Garantie)
CHF5.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst es möglicher
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglicher
  • Du wirst klüger und glücklicher (ziemlich sicher)
CHF15.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst das Unmögliche möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du kannst an einer Redaktionssitzung teilnehmen
  • Du machst das Unmögliche möglich
  • Du wirst klüger und noch glücklicher (sicher)
  • Du machst uns sehr glücklich
CHF30.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst es möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglich
  • Du wirst klüger und glücklich (ohne Garantie)
CHF5.00 / Monat
CHF60.00 / Jahr
zentralplus unterstützen
Du machst es möglicher
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglicher
  • Du wirst klüger und glücklicher (ziemlich sicher)
CHF15.00 / Monat
CHF180.00 / Jahr
zentralplus unterstützen
Du machst das Unmögliche möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du kannst an einer Redaktionssitzung teilnehmen
  • Du machst das Unmögliche möglich
  • Du wirst klüger und noch glücklicher (sicher)
  • Du machst uns sehr glücklich
CHF30.00 / Monat
CHF360.00 / Jahr
zentralplus unterstützen