Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
Verein ZuKi beendet Ferienbetreuung – nun muss Gemeinde Cham ran
  • Aktuell
  • Kinder- und Jugendarbeit
Alle bitte recht freundlich. Kinder vertun sich während den Sommerferien am Teuflibach. (Bild: pbu)

Jetzt gibts an acht Wochen ein Programm für Kinder Verein ZuKi beendet Ferienbetreuung – nun muss Gemeinde Cham ran

3 min Lesezeit 21.01.2019, 11:48 Uhr

Nun gibt es auch in Cham eine gemeindliche Ferienbetreuung für Kinder. Im «Ferien-Club»  gibt es zwar nur 24 Plätze – aber dafür hat er während acht Wochen im Jahr offen. Die Gemeinde muss die Lücke für den Verein ZuKi schliessen, der seine Ferienbetreuung am Teuflibach einstellt.

Die Einwohnergemeinde Cham bietet Chamer Familien künftig ein gemeindeeigenes Ferienbetreuungsangebot an, wie sie am Montag mitteilte. Denn mit den «Modularen Tagesschulen Cham» seien in der Gemeinde Ressourcen vorhanden, die während der Ferien bisher ungenutzt waren.

Ab den kommenden Sommerferien soll sich dies ändern: Der gemeindeeigene «Ferien-Club» wird künftig während acht Wochen – nämlich in der vierten bis sechsten Sommerferienwoche, den beiden Herbstferienwochen, der zweiten Sportferien- sowie die beiden Frühlingsferienwochen – in den Räumlicheiten der Modularen Tagesschule Städtli 2 stattfinden und vorerst 24 Plätze für Kinder vom Kindergarten bis zur 6. Klasse bieten. Dabei können Eltern ihr Kind tageweise  von 7.30 bis 18 Uhr anmelden. Die Leitung und Betreuung übernehmen die Mitarbeiter der Modularen Tagesschulen Cham.

Unterstütze Zentralplus

Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Arno Grüter, Chamer FDP-Gemeinderat und Vorsteher Bildung, freut sich, dass das unter dem alten Gemeinderat in die Wege geleitete Projekt nun umgesetzt werden kann: «Insbesondere für berufstätige Eltern stellt die Kinderbetreuung während der Ferienzeit oftmals eine Herausforderung dar.» Der Einwohnergemeinde Cham sei es wichtig, optimale Rahmenbedingungen für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu bieten, sagt er.

Sicht aus Nordwesten auf Cham und das Gebiet Allmendhof/Röhrliberg auf dem die Kantonsschule geplant ist.

Cham will familienfreundlich sein.

(Bild: zvg)

Als Grundlage des Chamer «Ferien-Clubs» dient laut Mitteilung das pädagogische Konzept der Modularen Tagesschulen, ohne dieses Angebot während den Ferien einfach nur zu kopieren. Bei den Kindern, die den «Ferien-Club» besuchen, soll vielmehr ein «Feriengefühl» aufkommen. Sie sollen mit Spass spannende Aktivitäten erleben, spielen und basteln können.

ZuKi hört auf

Gemeinsam mit anderen Kindern erhalten sie die Gelegenheit, Neues zu entdecken, den Horizont zu erweitern und Ausflüge zu unternehmen. Zudem strebt die Gemeinde  auch die Zusammenarbeit mit lokalen Vereinen an, um das Angebot künftig abwechslungsreicher zu gestalten.

In diesem Zusammenhang stand die Gemeinde auch mit dem Verein ZuKi im Gespräch, welcher in den vergangenen Jahren Ferienbetreuungsangebote aufgebaut hatte. Der Verein betreibt am Teuflibach einen Abenteuerspielplatz.

Betreuungsgutscheine gültig

Leider habe ZuKi sich dazu entschieden, sein Ferienbetreuungsangebot per Ende Frühlingsferien einzustellen, heisst es. «Wir bedauern es sehr, dass es in Cham künftig nicht komplementäre Ferienbetreuungsangebote geben wird, die sich ergänzen, so Grüter. Man anerkenne die langjährige und grosse geleistete Arbeit von ZuKi zum Wohle vieler Chamer Familien. 

Wie auch immer: Alle Chamer Familien mit Kindern vom Kindergarten bis zur 6. Klasse seien bereits angeschrieben und über das Angebot des «Ferien-Clubs» informiert worden. Die erste Anmeldefrist (für die vierte bis sechste Sommerferien- sowie die beiden Herbstferienwochen) ist bereits Ende Februar.

«Mal sehen»

So sollen beide Seiten Planungssicherheit erhalten. Die Betreuung kostet 110 Franken pro Tag – so teuer war auch das ZuKI-Angebot gewesen. Wie bei anderen Betreuungsangeboten können Familien auch für den «Ferien-Club» von Betreuungsgutscheinen profitieren.

Wie gefragt der «Ferien-Club» sein wird, werde sich zeigen, sagt Arno Grüter «Angestrebt wird eine durchschnittliche Auslastung von 85 Prozent.»  Man gehen davon aus, dass in diesem Fall für 37’000 Franken pro Jahr Betreuungsgutscheine ausgegeben werden.

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare