24.11.2020, 21:21 Uhr Verbrechen durch vom WWF mitfinanzierte Wildhüter

1 min Lesezeit 2 Kommentare 24.11.2020, 21:21 Uhr

Nach schweren Vorwürfen gegen den WWF wegen von ihm mitfinanzierten Wildhütern will die Umweltorganisation die Empfehlungen einer von ihr eingesetzten Menschenrechtskommission beherzigen. Der Bericht der Kommission, die von der früheren UNO-Menschenrechtskommissarin Navi Pillay geleitet wurde, bestätigte die Vorfälle.

2019 wurden Vorwürfe laut, die vom WWF mitfinanzierte Wildhüter betrafen. Dabei kam es zu Übergriffen auf Bewohner des Nationalparks Salonga im Kongo. Die Ranger hätten Frauen vergewaltigt und andere Einwohner gefoltert und getötet. Der Pillay-Bericht bestätigte nun die Anschuldigungen, hält aber auch fest, dass WWF-Personal nicht daran beteiligt war oder dazu angestiftet hatte.

Zugleich heisst es im Bericht: «Der WWF hat seine menschenrechtlichen Verpflichtungen im Hinblick auf die Aktivitäten, die er im Salonga-Nationalpark unterstützt, nicht erfüllt.»  Die Vorwürfe seien zunächst vertuscht und erst verspätet untersucht worden. Das Personal der Umweltorganisation sei dabei zwar nicht beteiligt gewesen, trotzdem erkenne die Organisation ihre Verantwortung an, sagte WWF-Generaldirektor Marco Lambertini an einer Online-Medienkonferenz.

Aktualisiert am 25.11.2020 / 09:47

(swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

2 Kommentare
  1. Rudolf, 26.11.2020, 14:48 Uhr

    So wie das hier formuliert wird, steht es überhaupt nicht im Pillay-Bericht. Ein Link zum Bericht fehlt.

  2. zentralminus, 24.11.2020, 23:04 Uhr

    Wer den Bericht liest und die Stellungnahme des WWF, findet schnell heraus, dass keine WWF-Wildhüter an den Verbrechen beteiligt waren. D.h. Ihr Titel ist falsch, Ihr Bericht teils tendenziös. Hier die Details: https://www.wwf.ch/de/menschenrechte (PS Ich arbeite nicht beim WWF.)

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.