Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
Die Mall of Switzerland will mehr Parkplätze – und stösst auf Widerstand
  • Wirtschaft
  • Update
An Spitzentagen braucht die Mall of Switzerland mehr Parkplätze – der VCS wehrt sich dagegen. (Bild: zvg)

Umweltverband befürchtet Mehrverkehr in Ebikon Die Mall of Switzerland will mehr Parkplätze – und stösst auf Widerstand

4 min Lesezeit 1 Kommentar 11.09.2019, 12:21 Uhr

Die Mall of Switzerland braucht an Spitzentagen zusätzliche Parkplätze, ein Baugesuch dafür liegt derzeit in Ebikon auf. Mit dem Ausbau verstosse das Einkaufszentrum gegen die Baubewilligung von 2007, kritisiert der Luzerner VCS. Die Mall hält an den Plänen fest und widerspricht.

80 zusätzliche Ausweichparkplätze für Spitzentage will die Mall of Switzerland auf dem Kiesplatz vor dem Gebäude erstellen. So könnten, wenn das Parkhaus voll ist, die Autos dort parkieren. Das Baugesuch dafür liegt momentan bei der Gemeinde Ebikon auf.

Die Pläne rufen den Umweltverband VCS auf den Plan: Dieser wehrt sich mit einer Einsprache gegen die Aufstockung, wie er am Mittwoch mitteilt.

Unterstütze Zentralplus

«Eigentlich müsste die Mall of Switzerland den Kiesplatz vor dem Shopping Center wieder in eine Blumenwiese zurückbauen», schreibt der VCS. Die Parkiermöglichkeit sei nur als Provisorium für die Eröffnung bewilligt worden. Dieses wolle die Mall nun für weitere fünf bis zehn Jahre verlängern. Für den VCS ist klar: «Damit verstösst die Mall of Switzerland gegen die geltende Baubewilligung aus dem Jahre 2007.»

«Auch die Mall of Switzerland muss sich an gültige Bewilligungen halten.»

Domink Hertach, VCS

Massnahmen für den ÖV gefordert

Im Bebauungsplan sei eine Maximalzahl von 1828 Parkplätzen festgeschrieben. Heute seien 1801 Parkplätze in Betrieb – dies, obwohl die letzte Etappe mit dem Hotel gar noch nicht gebaut ist. «Würden der Mall of Switzerland die beantragten zusätzlichen über 80 Parkplätze bewilligt, stiege die Zahl über das in der Baubewilligung festgeschriebene Maximum», so der VCS.

«Auch die Mall of Switzerland muss sich an gültige Bewilligungen halten», argumentiert VCS-Geschäftsleiter Dominik Hertach. Er bezweifelt, dass das Baugesuch der baurechtlichen Prüfung durch die Gemeinde überhaupt stand hält.

Bisher musste die Mall Parkplätze dazumieten

Tatsächlich verfügt das Ebikoner Einkaufszentrum an gewöhnlichen Einkaufstagen über ausreichend Parkplätze, teilt die Mall of Switzerland auf Anfrage mit. «Allerdings wünschen wir uns an Spitzentagen in der Tat ein erhöhtes Parkplatzkontingent – nicht zuletzt auch auf Anregung der Anwohnerinnen und Anwohner aus der direkten Nachbarschaft.»

Die 80 Ausweichparkplätze brauche man vor allem an Ostern oder Weihnachten. «Da es sich nicht um fixe Parkplätze handelt, sondern um solche, die lediglich an ausgesuchten Spitzentagen zur Verfügung stehen, glauben wir, dass unser Gesuch mit der Baubewilligung von 2007 juristisch – und im Sinne der Sache – vereinbar ist», geben sich die Mall-Verantwortlichen zuversichtlich.

Bisher in Root Parkplätze gemietet

Bisher habe die Mall bei grossem Andrang zusätzliche Parkplätze angemietet, etwa beim D4 Business Village in Root, und die Gäste mit einem Shuttlebus zur Mall und wieder zurück befördert. «Weil künftig die Parkplätze beim D4 nicht mehr verfügbar sind, sahen wir uns veranlasst, bei der Gemeinde Ebikon ein entsprechendes Baugesuch einzureichen», heisst es vonseiten der Mall.

«Unser Ziel ist es, das erhöhte Verkehrsaufkommen an Spitzentagen im Umkreis der Mall zu entlasten.»

Mall of Switzerland

Damit wollen die Mall-Verantwortlichen das erhöhte Verkehrsaufkommen an Spitzentagen im Umkreis des Einkaufszentrums entlasten – insbesondere im Bereich des Autobahnzubringers Buchrain. «Wir wollen vermeiden, dass bei hoher Auslastung im umliegenden Quartier unerlaubt parkiert wird.»

Wenn Kunden aufgrund erhöhter Verkehrsbelastung in weiter entfernte Einkaufszentren ausweichen würden – etwa nach Zug, Zürich oder Stans – liege das weder in unserem noch im allgemeinen Interesse des Standorts Luzern.

Auf ÖV-Massnahmen setzen

Der VCS kritisiert hingegen, dass die zusätzlichen Parkplätze zu einer grösseren Belastung für Anwohner und der ganzen Gemeinde führen. Darum werde der VCS eine Erhöhung der Parkplätze «strikte bekämpfen», so Dominik Hertach. Ziel müsse stattdessen sein, mehr Leute auf den öffentlichen Verkehr zu bringen. Dies könnte zum Beispiel mit Ticket-Vergünstigungen an Spitzentagen erreicht werden.

Solche Aktionen seien gut planbar: «Black Friday oder Weihnachten kommen selten überraschend», so Hertach.

Die Hälfte der Besucher kommt ohne Auto

Bei der Mall gibt man zu bedenken, dass schon heute mehr als die Hälfte der Besucher mit den öffentlichen Verkehrsmittel sowie dem Fahrrad oder zu Fuss anreisen. Mit der Verlängerung der Buslinie 1 im kommenden Dezember werde sich dieser Anteil voraussichtlich noch steigern, glauben die Mall-Verantwortlichen.

An die Adresse des Umweltverbandes heisst es: «Genauso wie der VCS haben auch wir ein Interesse daran, eine sinnvolle wie auch ökologisch tragbare Lösung zu erwirken.»

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

1 Kommentare
  1. Martin von Rotz, 11.09.2019, 14:20 Uhr

    “normale” Parkplätze braucht es sicher nicht noch mehr beim Mall of Switzerland. Ausser an ganz speziellen Tagen (Weihnachtsverkauf, Sonntagsverkauf, Feiertagsverkauf) ist das Parkhaus eigentlich fast nie voll ausgelastet.
    Was fehlt sind Anhalte resp. Kurzzeit Parkplätze in der Nähe des Einganges um z.B. Leute ein und aussteigen zu lassen oder etwas in den Take-Aways abzuholen. Beim Kreisel ist ja eigentlich absolutes Halte-Verbot und trotzdem halten dort ständig Fahrzeuge. Das müsste irgendwie verbessert werden. Und nein, ÖV ist für mich ausser für ins Kino hier keine Alternative da ich bis zur S-Bahn/Bus jeweils 10 Minuten Fussweg hin/zurück hätte. Für grössere Einkäufe brauche ich ja dann eh den PKW.