Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
VBL heizen unnötig Spekulationen an
  • Der Kommentar
Die Betriebsangaben der VBL zum Treibstoffverbrauch geben Rätsel auf. (Bild: zvg)

Schwankende Dieselölzahlen VBL heizen unnötig Spekulationen an

2 min Lesezeit 1 Kommentar 09.06.2020, 17:21 Uhr

Die Frage, wie viel Treibstoff ein Unternehmen in einem Jahr verbraucht hat, ist eine einfache. Bei den VBL werfen die Antworten darauf aber neue Fragen auf. Unnötig, wie unser Autor findet.

Die Verkehrsbetriebe Luzern haben zurzeit andere Sorgen: Neben den noch nicht bekannten Langzeitfolgen der Corona-Krise auf den ÖV müssen die VBL noch die Folgen der Subventionsaffäre aufarbeiten (zentralplus berichtete).

Tatsache ist aber, dass der Dieselölverbrauch der Vorjahre nachträglich massiv gegen oben geschraubt werden musste. Insgesamt weisen die Geschäftsberichte der Jahre 2014 bis 2019 eine Diskrepanz von über einer Million Liter Dieselöl aus. (zentralplus berichtete).

Die Diskrepanz lässt sich seitens der VBL durchaus plausibel erklären. Im Zentrum steht dabei die Frage, welche Mengen durch oder im Auftrag der VBL verbraucht wurden und welche nicht. In den Geschäftsberichten 2018 und 2019 mussten die Zahlen der Vorjahre gemäss neuesten internen Erkenntnissen angepasst werden.

Das ist an sich nichts weniger als korrekt. Weniger verständlich ist die Tatsache, dass die Anpassungen in den beiden Geschäftsberichten 2018 und 2019 mit keiner Zeile erwähnt werden. Der Treibstoffverbrauch ist eine der zentralen Angaben des Berichts. Der ganze Sinn eines Geschäftsberichts liegt letztlich darin, die Öffentlichkeit über die Erkenntnisse des vergangenen Jahres zu informieren und Veränderungen aufzuzeigen.

Mindestens einen Absatz im Geschäftsbericht, der solch frappante Schwankungen im Dieselölverbrauch erklärt, wäre mehr als gerechtfertigt gewesen – Es hätte eine Selbstverständlichkeit sein müssen. Alles andere öffnet unnötig Tür und Tor für Spekulationen.

Letztlich bleibt in dieser Affiche kaum etwas anderes übrig, als den Aussagen der VBL zu vertrauen. Nur ist das Vertrauen in die VBL in den letzten Monaten bekanntlich an einem Tiefpunkt angelangt und noch längst nicht wiederhergestellt worden.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

Dieser Artikel hat uns über 100 Franken gekostet. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

1 Kommentare
  1. Roli Greter, 10.06.2020, 05:31 Uhr

    Könnte man den Artikel so gestalten dass er lesbar ist?

Die zentralplus Redaktion wünscht Dir einen schönen Tag!

Wir möchten einfach kurz Danke sagen. Danke, dass du zentralplus liest.