News aus der Region
Vandalen verunstalten Gütsch-Herz
  • Aktuell
Das leuchtend rote Herz auf dem Gütsch wurde von Vandalen verunstaltet. (Bild: vro)

Einstige Burning-Man-Attraktion Vandalen verunstalten Gütsch-Herz

3 min Lesezeit 02.08.2020, 08:59 Uhr

Normalerweise sieht man es von Weitem. Doch das knallrote Herz, das Teil der Ausstellung beim Château Gütsch ist, wurde schwarz besprayt. Linke Kreise haben sich zur Aktion bekannt.

Auf dem Gütsch haben sich Vandalen am auffälligsten Objekt des Skulpturenparks zu schaffen gemacht. Das knallrote Herz, das man sonst schon von der Innenstadt aus sieht, ist plötzlich schwarz beschmiert und beschädigt.

Wer das war und wann genau es passierte, ist unklar, wie Andreas Gartmann, Direktor des Hotel Gütsch, gegenüber «Pilatustoday» sagt. Man habe bei der Polizei Anzeige eingereicht. Ein Transparent, das am Tor zur Ausstellung angebracht war, verkündete die Worte: «No heart for a Nation».

Das Herz bildet einen zentralen Teil der Skulpturenausstellung. (Bild: vro)

Gemäss der «Luzerner Zeitung» dürften linke Aktivisten hinter der Aktion stecken. Auf der Internetseite barrikade.info heisst es: «Wir haben in der Nacht auf den ersten August in der Stadt Luzern mehrere Transparente angebracht. Ausserdem wurde das Herz beim Chateau Gütsch schwarz eingefärbt.» Das Herz sei Ziel der Aktion gewesen, weil der Platz, worauf es steht, frei zugänglich sein müsse. Seit einiger Zeit müsse man aber Eintritt bezahlen. «Dies ist ein Zeichen einer Zeit, in der aus jeder freien Fläche Profit geschlagen wird.»

Das Transparent, das am Tor angebracht war. (Bild: jal)

Mit den Transparenten wolle man auch die Solidarität gegenüber Flüchtlingen und Asylsuchenden stärken. «Die EU schottet sich ab und der Nationalstaat Schweiz macht mit.»

Das Herz ist schon weit gereist und stand einst in der Wüste

Dass man für die Aussicht vom Skulpturenpark aus Eintritt bezahlen muss, stimmt so nicht ganz. Die Luzerner Stadtbevölkerung konnte die Ausstellung bereits vor der Coronakrise gratis besuchen. Seit der Pandemie ist der Aussichtspunkt sogar für alle kostenlos zugänglich.

Das Herz steht seit 2019 auf dem Gütsch. Es gehört zur Ausstellung «Inferno» vom russischen Künstler Vasily Klyukin ein Konzept der ursprünglichen Skulpturenausstellung «In Dante Veritas». Der Künstler wollte mit seinen Werken die menschlichen Laster und Sünden erforschen. Insgesamt zählt der Park 21 Skulpturen, die beispielsweise Jähzorn, Gier oder Verrat darstellen. Auch die grössten Bösewichte der jüngsten Geschichte werden hinter Schloss und Riegel dargestellt – unter ihnen Jack the Ripper oder Adolf Hitler.

Das Herz im Zentrum der Ausstellung bildet den Kontrast zu all den dunklen Lastern der Menschheit. Es trägt wohl auch deswegen den Namen «Das Herz der Hoffnung». Seinen ersten Auftritt hatte es in der Wüste von Nevada – am weltbekannten Festival Burning Man. Auch Paris Hilton stand in New York schon davor. Später wurde es nach Luzern gebracht.

Bis vor kurzem erstrahlte das Herz noch in Rot. (Bild: vro)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF