30.08.2020, 04:59 Uhr USA: Streit um Infos zu Wahleinmischung

1 min Lesezeit 30.08.2020, 04:59 Uhr

Kurz vor der US-Präsidentenwahl gibt es neuen Streit zum Schutz der Abstimmung vor Einmischung aus dem Ausland. Der US-Kongress wird zu dem Thema keine persönlichen Briefings mehr aus dem Büro des Direktors der Nachrichtendienste, John Ratcliffe, bekommen. Stattdessen sollen sie lediglich schriftliche Berichte erhalten. Die Abgeordneten verlieren damit die Möglichkeit, Nachfragen zu stellen. Politiker der Demokraten verurteilten die Entscheidung des Präsidenten. Damit werde «das Recht der Öffentlichkeit verraten, zu erfahren, wie ausländische Mächte versuchen, unsere Demokratie zu untergraben», so die Mehrheitsführerin im Repräsentantenhaus, Nancy Pelosi. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Die zentralplus Redaktion wünscht Dir einen schönen Tag!

Wir möchten einfach kurz Danke sagen. Danke, dass du zentralplus liest.