22.02.2021, 23:13 Uhr Unternehmen trennen sich von Nordstream

1 min Lesezeit 22.02.2021, 23:13 Uhr

Die umstrittene deutsch-russische Ostsee-Pipeline «Nord Stream 2» verliert an Unterstützung. 18 europäische Firmen ziehen sich aus dem Projekt zurück. Bei den meisten Firmen handelt es sich um Versicherungskonzerne. Das zeigt ein Bericht des US-Aussen- ministeriums an den Kongress. Beobachter gehen davon aus, dass sich die Unternehmen vor Sanktionen der USA fürchten. Die USA bekämpfen das Projekt. Noch unter Präsident Donald Trump verhängten die USA Sanktionen gegen eine Firma, deren Schiff Pipeline-Rohre für Nord Stream 2 verlegt. Europa werde durch die Pipeline zu sehr von Russland abhängig, so die Kritik der USA. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF