Zukunft der acht «Vögele Shoes»-Filialen in Luzern und Zug weiter ungewiss
  • News
  • Einkaufen
  • Gesellschaft
Der Vögele-Shoes-Laden in Ebikon könnte geschlossen werden. (Bild: Screenshot Google Street View)

Räumungsverkäufe, Rabatte und Filialschliessungen Zukunft der acht «Vögele Shoes»-Filialen in Luzern und Zug weiter ungewiss

2 min Lesezeit 2 Kommentare 09.06.2021, 12:00 Uhr

Bei «Vögele Shoes» finden derzeit Räumungsverkäufe und Rabatt-Aktionen – auch in den Filialen in der Zentralschweiz. Etliche Läden werden geschlossen, die Zukunft der Standorte in den Kantonen Luzern und Zug bleibt vorerst unklar. Die entsprechende Kommunikation ist missverständlich.

«Vögele Shoes»-Filialen werben mit grossen Plakaten für Räumungsverkäufe und Rabatt-Aktionen. In der Zentralschweiz betreibt die Firma ein Dutzend Filialen – acht davon in den Kantonen Luzern und Zug. Bereits vergangenen Herbst wurde bekannt gegeben, dass einige Filialen dauerhaft geschlossen werden.

Unter dem Strich soll die Zahl der Läden von schweizweit derzeit 116 – zu denen auch Bingo- und Shoe-Outlet-Filialen zählen – auf 90 reduziert werden. «Von diesen werden wir uns trennen, weil sie nicht zur künftigen Strategie und zum Kerngeschäft von Vögele Shoes gehören», sagt Max Bertschinger, CEO der Dachgesellschaft Karl Vögele AG mit Hauptsitz im sanktgallischen Uznach, zur «Luzerner Zeitung».

«Vögele Shoes» betreibt acht Filialen in Luzern und Zug

Letzte Woche hat die aktuelle Eignerin der Schuhkette, die polnische CCC-Gruppe, den Verkauf von Vögele Shoes kommuniziert. Der angelaufene Ausverkauft steht in direktem Zusammenhang mit dem Besitzerwechsel. Neu gehört Vögele Shoes einer Gesellschaft in Hannover, die von einem deutschen Ehepaar betrieben wird.

Laut Bertschinger, der trotz des Besitzerwechsels weiterhin CEO bleibt, seien die Filialschliessungen bereits vor dem Verkauf beschlossen gewesen. Im Kanton Zug betreibt «Vögele Shoes» Filialen in Baar, Unterägeri und Zug. Im Kanton Luzern hat das Unternehmen Läden in Ebikon, Emmenbrücke, Hochdorf, Sursee und Wolhusen.

Selbst Vermieter tappen im Dunkeln

Wie es um deren Zukunft steht, ist ungewiss. Laut der «LZ» tappen nicht nur Kunden sondern auch einige Betreiber von Einkaufszentren, in denen sich in der Zentralschweiz mehr als die Hälfte der «Vögele Shoes»-Filialen befinden im Dunkeln.

Die etappierten Räumungsverkäufe gehen weiter. Im Herbst sollen dann die verbleibenden «Vögele Shoes»-Filialen mit einem neuen Angebotsmix, der «die spezifischen Bedürfnisse der Schweizer Kundschaft reflektiert», wiedereröffnet werden.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

2 Kommentare
  1. Kasimir Pfyffer, 09.06.2021, 19:29 Uhr

    Die Hälfte der Typos ist korrigiert, aber Wohlhusen wär halt immer noch Wolhusen. ¯\_ツ_/¯

    1. Redaktion Christian Hug, 09.06.2021, 19:34 Uhr

      Jetzt fühlt man sich Wolhusen nicht mehr ganz so wohl 🙂
      Danke für die Hinweise. Und noch zur Frage: Doch, wir haben weiterhin ein Korrektorat. Aber manchmal muss es schnell gehen, und da werden die Texte erst später korrigiert. Fehler sind und bleiben ärgerlich, auch wenn sie manchmal der Aktualität geschuldet sind.

Die zentralplus Redaktion wünscht Dir einen schönen Tag!

Wir möchten einfach kurz Danke sagen. Danke, dass du zentralplus liest.