Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
Unruhestifter kommen in Luzern ungeschoren davon
  • Gesellschaft
Bei der Sicherheitspolizei Süd in der Stadt Luzern macht ein Zettel auf die geänderten Öffnungszeiten aufmerksam. (Bild: mbe )

Polizei rückt jeden Tag mehrere Male nicht aus Unruhestifter kommen in Luzern ungeschoren davon

2 min Lesezeit 3 Kommentare 12.09.2017, 09:49 Uhr

Die Luzerner Polizei kann aufgrund mangelnder Ressourcen nicht mehr alle Einsätze leisten. Seit Juli war das 505 Mal der Fall. Dies sind sieben Fälle am Tag. Besonders Unruhestifter kommen ungeschoren davon.

SP-Fraktionschefin Ylfete Fanaj hat diesen Montag im Luzerner Kantonsrat eine dringliche Anfrage eingereicht. Sie stellt Fragen zu den Auswirkungen der Sparmassnahmen bei der Luzerner Polizei. So geht es um die Zwangsferien. Schliesslich müssen in diesem Jahr polizeiliche Stunden von einem entsprechenden Wert von 1,5 Millionen Franken abgebaut werden.

Die Antwort der Regierung bringt zu Tage, dass jeder Mitarbeitende 35 Stunden abbauen muss. Dies entspricht insgesamt 28’000 Arbeitstunden, die im Jahr 2017 weniger geleistet werden als 2016.

Unterstütze Zentralplus

505 Fälle seit 1. Juli nicht bearbeitet

Justiz- und Polizeidirektor Paul Winiker (SVP) hatte bereits angekündigt, dass die Polizei nicht mehr immer ausrücken könne (zentralplus berichtete). Nun liefert die Regierung erstmals Zahlen, was dies konkret bedeutet: «Die Einsatzzentrale registrierte vom 1. Juli bis zum 8. September 2017 insgesamt 505 Fälle, in welchen mangels Ressourcen nicht reagiert werden konnte.» Das ergebe einen Durchschnitt von 7,3 Ereignissen pro Tag.

Die 505 Fälle sind zudem nach Art der Meldung aufgeschlüsselt. Ganze 108 Mal wurde auf eine Ruhestörung nicht reagiert. Auf den nächsten Plätzen folgen gemeldete Vergehen im Strassenverkehr (61), Personenkontrollen (53) und verdächtige Wahrnehmungen (46). Aber auch bei Diebstählen (20) oder Verkehrsunfall Autobahn (3) rückte die Polizei nicht aus. In der Antwort ist auch festgehalten, dass die Luzerner Polizei schon früher nicht alle gemeldeten Begehren bearbeitete.

In Deutsch und Englisch wird erklärt.

In Deutsch und Englisch wird erklärt.

(Bild: mbe)

Alkoholtestkäufe gibt’s nicht mehr

Zum Thema Patrouillen hält die Regierung fest, dass diese vor allem in den Randgebieten sowie in den Nachtstunden spürbar reduziert werden. Man hat auch die Präsenz an den Hotspots heruntergefahren. Die Aufgebote bei Ordnungsdiensten wurden knapp gehalten, zum Schulstart wurden die Schulwege weniger überwacht, Alkoholtestkäufe wurden gar ganz sistiert. Gemeinhin bekannt ist, dass die Öffnungszeiten der Polizeiposten eingeschränkt wurden.

Die Regierung betont, dass diese Sparmassnahmen nicht ohne Folgen bleiben. Die Verfolgung schwerer Straftaten und die Rechtsstaatlichenkeit kann nicht mehr in allen Teilen gewährleistet werden. Sollte dieser Zustand länger andauern, ist eine abnehmende Nähe der Polizei zur Bevölkerung zu befürchten. Dadurch könne sich die Anzahl der Straftaten erhöhen, was wiederum Hand in Hand mit einer schlechteren Aufklärungsquote gehe.

«Es ist bedenklich, wenn die Polizei Kriminelle gewähren lässt», sagt Ylfete Fanaj zur Antwort der Regierung. Dass ein weiterer Abbau bei der Polizei geplant sei, stört die SP-Fraktionschefin. Regierungsrat Paul Winiker sagt klar: «Eine Reduktion von 28’000 Stunden ist nicht möglich, ohne dass die Leistungen der Polizei zurückgehen.»

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

3 Kommentare
  1. cocobroker p, 19.09.2017, 18:39 Uhr

    Wegen jeder Kleinigkeit die Polizei herbeiholen, nein danke.
    Doch letzten Monat, an einem Sonntag, musste ich dies tun. Halbwegs auf dem Trottoir und halbwegs auf der Strasse torkelte ein ziemlich besoffener Mann, der sein Auto neben dem Puff wieder auffinden konnte. Er versuchte zehnmal die Türe aufzureissen, ohne Schlüssel war dies allerdings kein leichtes Unterfangen. Danach schwenkte er etwa fünfmal ins Puff, kam wieder raus und torkelte sicher mindestens 15x ums Auto. Bis ihm darauf eine Frau vom Bordell sein Schlüssel überreichte. Endlich gelang es ihm den Schlitten zu öffnen, um darin mit laufendem Licht zu schlafen bzw. schnell auszunüchtern. Zu diesem Zeitpunkt rief ich der LU-Polizei an, die meinten innerhalb der nächsten 15 Minuten sollten zwei Beamte vor Ort sein. Doch ungefähr nach einer Stunde fuhr der Betrunkene mit Karacho durch die Einfahrt davon. Von der Polizei war weit und breit keine Spur. Ärgerlich ist aus meiner Sicht auch, dass die Polizei häufig bei banalen Geschichten eingreift, wo sich bspw. Jugendliche zu lange an einem wettergeschützten Plätzchen oder irgendwo im öffentlichen Raum aufhalten. Nichtsdestotrotz möchte ich sie nicht nur schlecht reden, denn ich habe auch schon eine gute, unter einigen hinterlistigen Erfahrungen gemacht.
    «We live in a world, after all, where the rights of private property and the profit rate trump all other notions of rights one can think of.» by Geograf David Harvey

  2. Roger Eckardt, 12.09.2017, 14:28 Uhr

    WOW!!
    Nur so zur Errinerung Herr Winiker, vor zwei Jahren war der Slogan Ihrer Partei im Kantonsrat Wahlkampf:
    Sicherheit! Jederzeit!
    Wenn ich aber das Lese, hätte er heissen müssen:
    Verbrecher! Hier stört euch keiner!
    Ja, die Bürgerlichen haben Luzern zum Griechenland der Schweiz werden lassen und finden es sogar noch toll!!

  3. Marcel Moser, 12.09.2017, 11:11 Uhr

    Ich frage mich langsam was will die luzernische Kantonsregierung noch? Müssen sich die Bürger zuerst wieder selber Respekt verschaffen? Dieser Schuss könnte für die Regierung sehr schnell nach hinten los gehen wenn einigen geplagte Bürger die “Castle-Doctrin” anwenden und anfangen mit Waffengewalt ihr Heim und Eigentum zu verteidigen. Dann hat im Kanton Luzern nämlich bald die Polizei nichts mehr zu sagen und Lynchjustiz tritt an die Stelle wo eigentlich rechtsstaatliches Eingreifen gefragt wäre. Der Kanton Luzern hat es weit gebracht mit der Sicherheitspolitik. Chapeau!