16.01.2020, 20:59 Uhr UNO sieht Finanzstabilität bedroht

1 min Lesezeit 16.01.2020, 20:59 Uhr

Die UNO sieht für die Weltwirtschaft Risiken voraus, welche die Finanzstabilität bedrohen. So führten die Niedrigzinsen in Industriestaaten und die hohe Kreditaufnahme in einigen aufstrebenden Volkswirtschaften zu hohen Verschuldungen, schreibt das Sekretariat der UNO-Konferenz für Handel und Entwicklung in Genf. Zusätzlich drohe die Gefahr neuer Handelsspannungen. Die UNO-Ökonomen rechnen für das laufende Jahr mit einem Wachstum der Weltwirtschaft von 2,5 Prozent. Im vergangenen Jahr dieses 2,3 Prozent, so wenig, wie seit der Finanzkrise vor 10 Jahren nicht mehr. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF