05.02.2020, 05:43 Uhr UNO-Generalsekretär zur Weltlage

1 min Lesezeit 05.02.2020, 05:43 Uhr

Seit Beginn des Jahres wehe ein «Wind des Wahnsinns» über die Welt. Mit diesen Worten charakterisierte UNO-Generalsekretär António Guterres die derzeitige globale Lage bei der Vorstellung der Ziele für das laufende Jahr in New York. Insbesondere die Verletzung des geltenden Einfuhrverbots für Waffen nach Libyen nannte Guterres einen Skandal. So seien trotz des Embargos Waffen aus der Vereinigten Arabischen Emiraten und Ägypten, Truppen aus der Türkei sowie Söldner aus Sudan und Russland nach Libyen gelangt. Resolutionen des Sicherheitsrats würden schon verletzt, bevor die Tinte getrocknet sei. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF