05.02.2020, 03:29 Uhr UNO-Flüchtlingshilfswerk zu Sahelzone

1 min Lesezeit 05.02.2020, 03:29 Uhr

Der Chef des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNHCR, Filippo Grandi, hat zu einem schnellen Handeln in der Sahelzone aufgerufen. Die Menschen seien in einer Notlage, sie würden leiden und umgebracht, Frauen würden vergewaltigt und Kinder könnten nicht zur Schule gehen, sagte Grandi nach einem Besuch in der Sahelzone. In den Staaten der Sahelzone sind etliche bewaffnete Gruppen aktiv. Viele davon unterstützen die Terrorgruppen IS und Al-Kaida. Besonders von Anschlägen betroffen waren in den vergangenen Monaten die Länder Niger, Mali, Burkina Faso und auch Nigeria. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.