Zerwürfnis zwischen Mitarbeitern und Ex-Dekan Universität Luzern entlässt deutschen Professor

1 min Lesezeit 21.07.2018, 11:00 Uhr

An der Universität Luzern muss der Theologie-Professor Martin Mark seinen Schreibtisch räumen. Der Universitätsrat hat dem Lehrbeauftragten für das Alte Testament gekündet. Offenbar war das Vertrauensverhältnis gestört.

Theologie-Professor Martin Mark wird per 31. Juli freigestellt, schreibt die «Luzerner Zeitung». Der Universitätsrat habe das Arbeitsverhältnis gekündigt. Laut der Pressestelle der Universität Luzern fehlte das Vertrauensverhältnis für die Weiterführung der Anstellung.

Der Süddeutsche Mark war während vier Jahren Dekan der Theologischen Fakultät. Der 57-Jährige ist spezialisiert auf die Auslegung des Alten Testaments. Neben seiner Arbeit an der Universität arbeitet er in Malters als Priester.

Mark selbst äusserst sich nicht zu seiner Entlassung. Hintergrund könnte laut einem Luzerner Theologen der autoritäre Führungsstil des geschassten Lehrbeauftragten sein. Offenbar haben seine Mitarbeiter unter Mark gelitten.

 

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.