28.08.2020, 18:01 Uhr Uni Bern verhindert Unfälle im Weltall

1 min Lesezeit 28.08.2020, 18:01 Uhr

Weltraumschrott ist die Pest für Satelliten, die Bahnen des Mülls müssen ununterbrochen beobachtet werden, weil sonst Kollisionen drohen. Dank der Uni Bern kann man das jetzt erstmals auch tagsüber tun. Dadurch steigen die Messdaten und die Unfallrate sinkt. Forschenden der Universität Bern ist es weltweit zum ersten Mal gelungen, die Distanz zu einem Weltraumschrott-Objekt mittels eines geodätischen Lasers bei Tageslicht zu bestimmen, wie die Uni mitteilt. Bisher waren die Bahnen dieser Trümmer nur rudimentär zu erfassen, «auf einige hundert Meter». Die neue Methode kann die Genauigkeit auf wenige Meter verbessern. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.