Unbewilligte Demo gegen «Maskenzwang» auf Schulhausplatz aufgelöst
  • News
Die Demo fand beim Schulhaus Wydenhof in Ebikon statt. (Bild: Google Maps)

Eine Person in Ebikon festgenommen Unbewilligte Demo gegen «Maskenzwang» auf Schulhausplatz aufgelöst

2 min Lesezeit 5 Kommentare 22.10.2020, 11:52 Uhr

Rund 50 Personen haben sich am Donnerstagmorgen beim Schulhaus Wydenhof in Ebikon zusammengefunden, um gegen die Maskenpflicht an der Schule zu demonstrieren. Die Polizei löste die Kundgebung jedoch auf.

Formiert haben sich die Teilnehmer über soziale Medien zum Thema «Kein Maskenzwang für Kinder». Rund 50 Personen folgten dem Aufruf und versammelten sich deshalb am Donnerstagmorgen auf dem Schulhausplatz Wydenhof in Ebikon, wie die Luzerner Polizei schreibt. Für eine Demonstration hatten sie keine Bewilligung.

Die Polizei forderte die Demonstranten zweimal auf, den Platz zu verlassen. Doch diese ignorierten die Abmahnungen. Gegen 9.30 Uhr löste die Polizei die Kundgebung mit Verweis auf die bundesrätliche Verordnung im Kampf gegen die Covid-19-Epidemie auf.

Demo war vergebens

Die kontrollierten Teilnehmer werden an die zuständige Staatsanwaltschaft verzeigt. Eine Person wurde vorläufig in Gewahrsam genommen. Dies «zur Wahrung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung», wie es in der Mitteilung heisst.

Auch wenn die Demonstranten hätten bleiben dürfen, einen wirklichen Zweck hätte die Kundgebung ohnehin nicht gehabt: Beim Schulhaus handelt es sich um eine Primarschule. Und Schüler bis 12 Jahre müssen ohnehin keine Maske tragen. Die Volksschule Ebikon hat am Mittwoch die Maskenpflicht für Sekschüler und Lehrpersonen verordnet. Aber: «Von einer Maskenpflicht für die 5./6. Klassen sehen wir gegenwärtig ab. Wir halten trotz dieser Entwicklung an der dringlichen Empfehlung fest, den 5. und 6. Klassen bis zum Ende der nächsten Woche, sprich bis zum 30.10.2020, Masken in den Gebäuden und im Unterricht zu tragen, um einen Beitrag zur Eindämmung des Corona-Virus zu leisten», heisst es in der Mitteilung. Die Eltern könnten selbst entscheiden, ob sie ihr Kind mit Maske in die Schule schicken wollen.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

5 Kommentare
  1. Anna Meier, 22.10.2020, 15:13 Uhr

    „Beim Schulhaus handelt es sich um eine Primarschule.“
    Falsch: das Wydenhof ist die Sekschule. Umso bescheuerter, dort gegen eine Maskenpflicht zu demonstrieren, die angeblich in der Primarschule gelten soll (was aber auch nicht der Fall ist)…

  2. John, 22.10.2020, 14:08 Uhr

    «Beim Schulhaus handelt es sich um eine Primarschule. Und Schüler bis 12 Jahre müssen ohnehin keine Maske tragen.» Wie lange noch? Jeden Tag neue Schreckensmeldungen (nicht vom Virus, von den Massnahmen!). Was heisst „noch schärfere Massnahmen“, wenn die Fallzahlen nicht sinken? In diesen Köpfen ist die Maskenpflicht für Primarschüler wohl nicht mehr weit…

    1. Tobias Mueller, 22.10.2020, 14:34 Uhr

      John, und falls es tatsächlich demnächst eintreffen würde, was wäre daran denn so schlimm? Als Primarschüler mussten ich und alle Mitschüler eine Zeit lang entlaust werden, weil jemand die Viecher eingeschleppt hatte. Es war unangenehm, einige Eltern brüllten also ob Entlausungs-Shampoo radioaktiv wäre, aber es ging vorbei. Die aktuelle Pandemie wird auch vorbeigehen.

  3. Hans Peter Roth, 22.10.2020, 13:07 Uhr

    Es wäre noch interessant zu wissen, wieviele von den 50 Personen überhaupt aus Ebikon stammen und wieviele davon Kinder im Wydenhof haben.

    1. Anna Meier, 22.10.2020, 15:13 Uhr

      Ganz sicher niemand, denn Äbiker würden wissen, dass das Wydenhof das Sekschulhaus ist!

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.