01.04.2021, 03:28 Uhr UN müsse in puncto Burma jetzt handeln

1 min Lesezeit 01.04.2021, 03:28 Uhr

Der UNO-Sicherheitsrat müsse angesichts der Militärgewalt in Burma handeln, forderte die UNO-Sondergesandte Christine Schraner-Burgener in New York. Ein Zögern des Sicherheitsrats hätte eine weitere Verschlechterung der Lage zur Folge, warnte die Schweizer Diplomatin. Ausserdem sei die Gefahr gross, dass es zu einem Bürgerkrieg komme. Der UNO-Sicherheistrat müsse einschneidende Massnahmen in Betracht ziehen, die die Ereignisse umkehren könnten, so Schraner-Burgener. Seit dem Militärputsch gibt es in Burma landesweite Proteste. Die Armee und Polizei töteten dabei bereits mehr als 500 Menschen. Darunter auch Kinder und Jugendliche. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF