Zum zweiten Mal innert weniger Tage

Erneut spaziert ein Wolf durch den Kanton Zug

Ob es sich bei den beiden Sichtungen um den selben Wolf handelt, ist noch unklar.

Am Donnerstagnachmittag wurde zwischen Kappel am Albis und Baar ein Wolf gesichtet. Und nun warnen die Behörden schon wieder: Dieses Mal ist ein Wolf in Neuheim unterwegs.

In der Gemeinde Neuheim wurde in der Region Sarbach ein Wolf gesichtet. Das teilt der Kanton Zug am Samstagnachmittag per Warn-SMS mit. Die Behörden empfehlen weiter, den Herdenschutz zu prüfen und umzusetzen.

Es ist die zweite Sichtung eines Wolfs innert drei Tagen. Am Donnerstagnachmittag hielt sich ein Wolf zwischen Kappel am Albis und Baar auf (zentralplus berichtete). Damals meldeten die Behörden die Scalp-Kategorie 1, was auch bei der neuen Sichtung von Neuheim der Fall ist. Das bedeutet, es liegen eindeutige Nachweise für einen Wolf vor, wie beispielsweise ein Foto.

Ob es sich bei den beiden Sichtungen um den selben Wolf handelt, ist derzeit nicht klar.

Männliches Tier auf Streifzug

Am 18. November letzten Jahres wurden am Blasenberg 14 Schafe gerissen. Wie Untersuchungen von DNA-Proben ergeben haben, war dafür ein Wolf verantwortlich. Es war dies der erste bestätigte Riss von Nutztieren im Kanton Zug durch einen Wolf. Erstmals wurde hier im Jahr 2018 eines der Raubtiere gesichtet.

Auch danach kam es immer wieder zu mutmassilicher Wolfspräsenz. Proben zeigten, dass der Zuger Wolf, der als M362 bezeichnet wird, zuvor an anderen Orten in der Zentralschweiz unterwegs war. Ob es sich im neusten Fall in Baar um dasselbe männliche Tier handelt, ist unklar. Im Gebiet zwischen Kappel am Albis (Zürich) und Baar wurde ein Wolf gesichtet. Die Behörden empfehlen jeweils, den Herdenschutz umzusetzen.

Verwendete Quellen
  • Warn-SMS der Behörden
Deine Ideefür das Community-Voting

Die Redaktion sichtet die Ideen regelmässig und erstellt daraus monatliche Votings. Mehr zu unseren Regeln, wenn du dich an unseren Redaktionstisch setzt.

Deine Meinung ist gefragt
Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte beachte unsere Netiquette.
Zeichenanzahl: 0 / 1500.


1 Kommentar
  • Profilfoto von Hegard
    Hegard, 31.03.2024, 01:47 Uhr

    Hoffentlich frisst er den Kindern nicht die Osternester weg. Da würden Tränen fliessen. Wäre schade. Vielleicht bringt ja der Osterhase Herdendschutz für gewisse Bauern.

    👍1Gefällt mir👏0Applaus🤔0Nachdenklich👎0Daumen runter
Apple Store IconGoogle Play Store Icon