Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
Über 1000 Leute unterschreiben für Klimanotstand in Luzern
  • Aktuell
Die Jungen Grünen bei der Einreichung der Petition auf dem Luzerner Kormarkt. (Bild: zvg)

Junge Grüne reichen Petition bei Stadtkanzlei ein Über 1000 Leute unterschreiben für Klimanotstand in Luzern

1 min Lesezeit 11.03.2019, 12:22 Uhr

Das ist die Forderung: 2030 netto keine Treibhausgase mehr auszustossen und die Klimakrise in der Stadt Luzern als Krise zu behandeln. Am Montag übergaben die Jungen Grünen der Stadtverwaltung eine Petition, in der über 1000 Menschen Stadtrat und Parlament auffordern den Klimanotstand auszurufen.

Nachdem am 2. Februar in der Stadt Luzern über 2000 Menschen für den Klimanotstand demonstrierten (zentralplus berichtete), nehmen die Jungen Grünen die Forderungen der Bewegung auf und fordern die Stadt Luzern nun mit einer Petition auf, die Klimakrise endlich als echte Krise zu behandeln
 und zweitens konkrete Massnahmen im Rahmen der städtischen Zuständigkeit zu ergreifen, damit die Stadt Luzern bis 2030 netto keine Treibhausgasemissionen mehr erzeugt.

Am montag wurde die Petition mit über 1000 Unterschriften bei der Stadtkanzlei eingereicht. «Auch die Stadt Luzern muss ihre Verantwortung in diesen Zeiten wahrnehmen. Der Kampf gegen den Klimawandel betrifft uns alle» sagt Jona Studhalter (23), der Co-Präsident der Jungen Grünen des Kantons Luzern. Wie es die zahlreichen Streiks und Demonstrationen in der ganzen Schweiz zeigten, sei das Thema Klimawandel einer breiten Bevölkerung sehr präsent.

Unterstütze Zentralplus

Vorstösse folgen

Ergänzend zur Petition wollen die Jungen Grünen nach eigenem Verlautbaren in den verschiedenen Luzerner Parlamenten Vorstösse einreichen, um die Forderungen der Klimastreik-Bewegung direkt in die Politik zu tragen.

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare