08.08.2020, 02:32 Uhr UBS und Venezuela: Von Kunden getrennt

1 min Lesezeit 08.08.2020, 02:32 Uhr

Die UBS stoppt offenbar Beziehungen zu einigen venezolanischen Kunden, die sie von den USA aus betreut. Hintergrund sei, dass die Trump-Administration die Sanktionen gegen das südamerikanische Land weiter verschärfe, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg. Betroffen seien Konten mit Verbindungen zur Regierung in Caracas oder zur staatlichen Ölgesellschaft Petroleos de Venezuela SA. Die Bank habe entschieden, dass gewisse Kundenbeziehungen die Risiken bei der Einhaltung von Vorschriften nicht rechtfertigten. Die UBS äusserte sich nicht. Die Bank verwalte schätzungsweise zwei bis drei Milliarden US-Dollar von reichen Venezolanern aus den USA heraus. (swisstxt)

Du bist noch kein Möglichmacher? Als Möglichmacherin kannst Du zentralplus unterstützen. Mehr erfahren.

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Mach jetzt zentralplus möglich

Unterstütze mit einem freiwilligen Abo

Schon über 350 Personen stehen ein für Medienvielfalt in der Zentralschweiz. Denn guter Lokaljournalismus kostet Geld. Mit deinem freiwilligen Abo machst du zentralplus möglich. Wir sagen danke. Hier mehr erfahren