Twitter-Gewitter: «Sergej Fährlich»
  • Kultur
Nicht nur dem tschetschenischen Profikiller ging es am Sonntagabend an den Kragen. Auch der Luzerner Tatort bekam auf Twitter sein Fett weg. (Bild: SRF/Daniel Winkler – Montage: jav)

Der Luzerner Tatort im Kreuzfeuer Twitter-Gewitter: «Sergej Fährlich»

3 min Lesezeit 05.03.2017, 22:51 Uhr

Jede Woche Sonntag haut die Twitter-Community zum «Tatort» in die Tasten. Besonders fies zu Werke geht es dabei, wenn in Luzern ermittelt wird. zentralplus präsentiert die Highlights.

Ein gemütlicher Sonntagabend vor dem Fernseher? Für alle mitteilungsbedürftigen Tatort-Fans und -Kritiker mit Twitter-Account keine Option. Sie nehmen von Beginn an jeden Satz und jeden Blick der Schauspieler aufs Korn. Mit Kritik wird nicht gegeizt und mit den schrägen Kommentaren kann man sich während des Tatorts gleich doppelt unterhalten.

Die Kritik zum Luzerner Tatort «Kriegssplitter» von unserer Seite ist diesmal eher mittelbegeistert ausgefallen. Auf Twitter dominierten diesen Sonntagabend jedoch für einmal nicht nur die Schweizer-Toblerone-Klischees, sondern auch die Russischen.

 

Erstmal sollten die Tatort-Macher bedenken – Krimis im Fernsehen zu zeigen ist in der heutigen Zeit eine heikle Angelegenheit.

Doch die deutschen Zuschauer sind gewappnet.

Der Anfang scheint vielen schon ziemlich Angst zu machen.

Glücklicherweise gibts gleich was fürs Auge.

Flückigers Affäre bleibt jedoch im Tatort nicht lange beliebt.

Auch die musikalische Untermalung polarisiert.

Und trotzdem bleibt die Spannung auf der Strecke – oder nicht?

Der schicke russische Klischee-Killer räumt auf Twitter auch ganz schön ab.

Kurz vor dem Finale: Nurali packt für seinen Onkel den Koffer.

Und schon biegt die Polizei um die Ecke…

 

Wie immer beim Schweizer Tatort ist jeder zweite abgesetzte Tweet eine Beschwerde über die Synchronisation.



 

Doch ob Klingonisch, Tschetschenisch oder Dialekt – beim Schweizer Tatort sind unsere Nachbarn jedes einzelne Mal aufgeschmissen.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF