Touristen waren Läden am Grendel wichtiger als Einheimische
  • News
Seit Ostern hat sich das Bild am Grendel kaum verändert. (Bild: jal)

Das rächt sich jetzt Touristen waren Läden am Grendel wichtiger als Einheimische

2 min Lesezeit 29.09.2020, 15:52 Uhr

Während Schweizer Touristen die Strassen Luzerns allmählich wieder füllen, herrscht am Grendel gähnende Leere. Das ist auch der Strategie der dort ansässigen Geschäfte zu verdanken.

Spaziert man in der Stadt Luzern durch den Grendel, fühlt man sich gleich wieder in die Zeit des Lockdowns zurückversetzt. In vielen Läden ist es dunkel, die Türen sind verriegelt.

Das hat auch einen Grund, wie ein Ladenbesitzer aus der Altstadt gegenüber «20 Minuten» sagt: «Das Sortiment für die Schweizer wurde vernachlässigt. Die Geschäftsinhaber am Grendel haben sich immer nur gefragt, was würde ein Chinese kaufen, und das Sortiment wurde entsprechend ausgerichtet.» Einheimische seien nicht so willkommen gewesen, weil die Verkaufsberatungen bei ihnen in der Regel mehr Zeit gekostet hätten.

Zwei Millionen für ein kleines Lokal

Vor noch nicht allzu langer Zeit gab es noch wenige Läden am Grendel, die auch Einheimische willkommen hiessen: Mövenpick, das Café Emilio, die Rigi-Apotheke, Ochsner Shoes oder Relax. Mittlerweile sind sie aus der Strasse weggezogen.

Offenbar wurde beim Entscheid, den Standort aufzugeben, nachgeholfen, wie die anonyme Quelle gegenüber dem Portal erklärt. Den Mietern sei Schlüsselgeld bezahlt worden, damit sie den Laden räumen. «In einem Fall wurden für ein kleines zweistöckiges Lokal bis zu zwei Millionen Franken bezahlt.» Dem Ladenbesitzer seien mindestens drei Mieter bekannt, die von solchen Abfindungen profitiert hätten.

Für die Luxusmarken am Grendel rächt sich nun die Strategie, den Fokus auf ausländische Touristen zu setzen. Wann sich der Tourismus in der Stadt Luzern wieder gänzlich erholen wird, ist noch nicht klar. Derweil haben erste Firmen bereits Einsparungen angekündigt, darunter auch der Juwelier Bucherer (zentralplus berichtete).

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF