17.01.2020, 16:42 Uhr «Tolkien ist ein Monster geworden»

1 min Lesezeit 17.01.2020, 16:42 Uhr

Der britische Autor und Sprachwissenschaftler John Ronald Reuel Tolkien (1892–1973) schuf die Fantasy-Welterfolge «Der Hobbit» und «Der Herr der Ringe». Die Geschichten aus dem fiktiven Mittelerde wurden von Regisseur Peter Jackson verfilmt und spielten annähernd sechs Milliarden US-Dollar ein. Tolkiens Sohn konnte sich mit dem Erfolg lange nicht anfreunden: «Tolkien ist ein Monster geworden, das von seiner eigenen Popularität verschlungen wird,» urteilte Christopher Tolkien in der französischen Zeitung «Le Monde» fast 40 Jahre nach dem Tod des Vaters. «Die Kommerzialisierung hat die ästhetische und philosophische Wirkung der Schöpfung auf ein Nichts reduziert.» (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF