Tobi Gmür nimmt FCL-Fansong auf
  • News
Tobi Gmür spielt nicht nur gerne auf der Bühne, sondern auch im Bleicher-Pärkli in Luzern. (Bild: Zeline Odermatt)

Luzerner Musiker brennt für seinen Club Tobi Gmür nimmt FCL-Fansong auf

1 min Lesezeit 16.11.2017, 14:42 Uhr

Der FC Luzern hat einen neuen Fansong. «Es brönnt» heisst er und wurde von einem bekannten Luzerner Musiker aufgenommen. Ob er sich durchsetzt wie damals «Es ged nor ei Stadt ide Schwiiz»?

«Es brönnt.» Unter diesem Titel hat der Luzerner Musiker Tobi Gmür einen innoffiziellen FCL-Fansong aufgenommen. Begleitet wird er an der Gitarre von Sämi Gallati und Kuno Studer und am Schlagzeug von Rafi Woll. Der Song ist ab morgen auf Spotify und iTunes erhältlich.

«Der Fussball bringt unter den Fingernägeln», «Die Herzen der Fans brennen» oder «In der Stadionkurve brennt’s.» In einem kurzen Teaser erklären die Musiker den Titel des Songs und geben eine kleine Kostprobe ab. Von einem Brennen in der Chefetage ist übrigens nicht die Rede.

Gemäss FCL-Medienchef Max Fischer handelt es sich um einen inoffiziellen Fan-Song. «Jede Fan-Vereinigung hat das Recht, einen Fang-Song zu kreieren. Einen offiziellen FCL-Fan-Song gibt es nicht», sagt er auf Anfrage. «Uns freut es natürlich riesig, wenn renommierte Künstler wie Tobi Gmür und seine Kollegen ihre kreativen Talente für einen tollen Song über den FCL einsetzen.» Man hoffe, dass der Song eine starke Verbreitung in der grossen FCL-Familie findet.

Der Teaser zum Song:

 

 

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF