23.03.2021, 14:30 Uhr Tibet-Organisationen fordern Taten

1 min Lesezeit 23.03.2021, 14:30 Uhr

Kritik an der neuen Schweizer China-Strategie kommt nicht nur von China selbst. Nach dem Protest am Montag des chinesischen Botschafters in Bern, der sich Einmischungen in innere Angelegenheiten verbat, melden sich nun vier Schweizer Tibet-Organisationen. Statt konkreter Taten enthalte die am Freitag vom Bundesrat veröffentlichte Strategie nur unverbindliche Worte, so die Kritik. Reden habe China jedoch noch nie davon abgehalten, die Repression im eigenen Land zu verschärfen. Beklagt wird auch die Bespitzelung und Einschüchterung von Tibeterinnen und Tibetern in der Schweiz. Es seien aber bislang keine Handlungen unternommen worden, um dem zu begegnen. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.