10.02.2020, 10:05 Uhr TI: Rekurs gegen Abstimmungsresultat

1 min Lesezeit 10.02.2020, 10:05 Uhr

Das Nein des Tessiner Stimmvolks zu einer kantonalen Volksinitiative hat ein juristisches Nachspiel. Die Initiative verlangte, dass der Staat nach einer aus Notwehr verübten Tat sämtliche Gerichtskosten übernimmt. Dies lehnte das Tessiner Stimmvolk am Sonntag mit einer knappen Mehrheit von 427 Stimmen ab. Nun hat der Initiant, Giorgio Ghiringhelli, angekündigt, er lege Rekurs vor Bundesgericht ein. Bereits im Vorfeld der Abstimmung hatte er sich über einen angeblichen «Fehler» in den Abstimmungsunterlagen beschwert. Dieser hätte am Sonntag zum knappen Abstimmungsresultat geführt, zitiert die Tessiner Zeitung «La Regione» den Initianten. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.