29.03.2021, 19:26 Uhr TI: Bundesgericht entschärft Gesetz

1 min Lesezeit 29.03.2021, 19:26 Uhr

Tessiner Ärztinnen und Ärzte müssen den Strafverfolgungsbehörden nicht mehr so umfangreiche Informationen über ihre Patientinnen und Patienten offenlegen. Das Bundesgericht hiess ihre Beschwerde gegen die Revision des kantonalen Gesundheitsgesetzes teilweise gut. Die Ärzteschaft hatte kritisiert, dass die Informationspflicht zu weit gefasst sei und das Berufsgeheimnis sinnlos mache. Das Bundesgericht habe nun die Informationspflicht auf Todesfälle aus nicht natürlichen Gründen beschränkt, schreibt die Tessiner Kantonsregierung. Fälle von Verletzungen oder Krankheiten dagegen habe es ausgeschlossen. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Die zentralplus Redaktion wünscht Dir einen schönen Tag!

Wir möchten einfach kurz Danke sagen. Danke, dass du zentralplus liest.